Lade Daten...
22.12.2012
Schrift:
-
+

Hecking-Wechsel nach Wolfsburg

Bitte recht freundlich

Von
Getty Images

Heimlich, still und leise hat Wolfsburgs Manager Klaus Allofs die Verpflichtung von Trainer Dieter Hecking perfekt gemacht. Es ist eine clevere Wahl, doch der neue Mann steht vor einer enormen Aufgabe: Mit ihm soll der taumelnde VfL nicht nur erfolgreich, sondern auch noch sympathisch werden.

Der Deal fiel ihm ganz leicht. Als Manager des VfL Wolfsburg wird Klaus Allofs auch dafür bezahlt, bestens darüber informiert zu sein, welcher Trainer unter welchen Bedingungen kurzfristig zur Verfügung steht. Zwei Tage vor Heiligabend hat sich Allofs nun quasi selbst beschenkt: Dieter Hecking, der seinen Vertrag beim 1. FC Nürnberg gerade erst bis 2014 verlängert hatte, wechselt nach Niedersachsen.

Die Verpflichtung machte eine Ausstiegsklausel in Heckings Vertrag möglich - und kommt auf den ersten Blick überraschend. Bis Freitag war der frühere Nationalspieler Bernd Schuster als aussichtsreichster Kandidat für den Posten des Cheftrainers gehandelt worden. Nun ist es Hecking, der in Wolfsburg einen Vertrag bis 2016 erhält. Seine Vorstellung folgt erst nach Weihnachten und damit zu einer Zeit, in der die Verantwortlichen in Nürnberg noch versuchen werden, sich mit dieser Bescherung zu arrangieren.

Still und heimlich hatte Allofs seine letzte Erledigung vor dem Weihnachtsfest vorbereitet. Als neuer Geschäftsführer des VfL Wolfsburg sollte er in der Saison einen neuen Trainer finden. Einen, der endlich für Konstanz steht - und zu den neuen Zielvorgaben beim vom Volkswagen-Konzern finanzierten Club passt.

Die Wolfsburger wollen den Eindruck widerlegen, dass bei ihnen mehr Finanzkraft als Fußball-Sachverstand vorhanden ist. Seit dem umjubelten Titelgewinn im Sommer 2009 steckt der VfL trotz millionenschwerer Investitionen regelmäßig im Abstiegsgkampf. Drei Jahre und sechs Trainer später ist bei VW die Erkenntnis gereift, dass es womöglich günstiger und zielführender sein könnte, den Erfolg des VfL langsam aufzubauen.

"Wir wollen, dass der VfL Wolfsburg ein sympathischer Verein wird" - mit dieser Vorgabe hatte VW-Vorstand Francisco Javier Garcia Sanz als Aufsichtsrat-Chef der VfL Wolfsburg Fußball GmbH seinen neuen Geschäftsführer Allofs ins Amt gehoben. Was mit Felix Magath nicht gelungen ist und Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner nicht zugetraut wurde, soll nun mit Hecking klappen. Die Chancen dafür stehen gut.

Proteste gegen Schuster

Der frühere Profi besticht mit seiner ruhigen und besonnenen Art. Dass er nicht immer gleich nach Verstärkungen ruft, sondern auch unerfahrene Spieler erfolgreich integriert, passt zur Arbeitsauffassung von Allofs. Der hatte bereits in Bremen jahrelang mit Thomas Schaaf auf eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft gesetzt.

Drei Jahre lang hatte Hecking beim "Club" erfolgreiche Arbeit geleistet, das wichtigste Ziel, den Klassenerhalt, stets mit Bravour erreicht, obwohl er regelmäßig die besten Spieler ziehen lassen musste. In Wolfsburg wartet auf den 48-Jährigen jetzt das Gegenteil. Hecking hat dort einen Profikader zur Verfügung, dem rund 40 Spieler angehören. Im Winter soll dieser Kader signifikant verkleinert werden.

Das soll ebenso ruhig und konzentriert ablaufen wie die Aktion mit Hecking. Als die ersten Gerüchte über eine Verpflichtung von Bernd Schuster auftauchten, hatten der harte Kern der VfL-Fans und örtliche Medien voller Verzweiflung die Frage gestellt, warum man Schuster ausgerechnet in Wolfsburg die Chance auf seine erste Festanstellung in der ersten Liga geben sollte. Öffentlich reagierte Allofs auf all die Kritik nicht. Stattdessen verhandelte er in Ruhe mit Hecking weiter.

Der frühere Polizist kehrt nun in heimatliche Gefilde zurück. Nach seinem Abgang bei Hannover 96 im August 2009 nahm er eine Trennung von Heimat und Familie in Kauf, um für sich und den 1. FC Nürnberg einen Neuanfang zu wagen. Als Erklärung für seinen Wechsel nach Wolfsburg führt Hecking nun nicht nur wirtschaftliche, sondern auch familiäre Gründe an. Vom niedersächsischen Bad Nenndorf aus, wo der Vater von fünf Kindern immer noch lebt, bis zu seinem neuen Arbeitgeber sind es gerade einmal 110 Kilometer.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
1. Wir sind die Niedersachsen
allereber 22.12.2012
Herzlich Willkommen im schönen Niedersachsen. Das einzige Bundesland, das Gebirge und die See besitzt. Im nächsten Jahr haben wir drei Bundesligamannschaften. Hannover,Wolfsburg und Eintracht Braunschweig.
Herzlich Willkommen im schönen Niedersachsen. Das einzige Bundesland, das Gebirge und die See besitzt. Im nächsten Jahr haben wir drei Bundesligamannschaften. Hannover,Wolfsburg und Eintracht Braunschweig.
2. Hecking ist sympatisch
mundi 22.12.2012
Hecking ist sympatisch und war in Nürnberg sehr beliebt. Er fühlte sich hier wohl, obwohl er fern von seiner Familie arbeiten musste. Ich vermute auch, dass der finanzielle Anreiz für den früheren Polizisten wohl zu [...]
Zitat von sysopHeimlich, still und leise hat Wolfsburgs Manager Klaus Allofs die Verpflichtung von Trainer Dieter Hecking perfekt gemacht. Es ist eine clevere Wahl, doch der neue Mann steht vor einer enormen Aufgabe: Mit ihm soll der taumelnde VfL nicht nur erfolgreich, sondern auch noch sympathisch werden....
Hecking ist sympatisch und war in Nürnberg sehr beliebt. Er fühlte sich hier wohl, obwohl er fern von seiner Familie arbeiten musste. Ich vermute auch, dass der finanzielle Anreiz für den früheren Polizisten wohl zu verlockend war. Wer von uns würde nicht gerne eine solche Gehaltserhöhung bekommen, auch wenn sie mit dem Wechsel des Arbeitsortes verbunden ist? Als Clubfan wünsche ich ihm viel Erfolg (außer in Spielen gegen den 1. FCN)
3. sympathischer? soso..
troy_69 22.12.2012
Anderen Vereinen langjährige Mitarbeiter mitten in der Saison abzuwerben... jaja, das macht sympathisch. Ein Trainer, der vor kurzem erst verlängert hat und Treuebekenntnisse abgegeben hat.. jaja, das macht sympathisch. [...]
Anderen Vereinen langjährige Mitarbeiter mitten in der Saison abzuwerben... jaja, das macht sympathisch. Ein Trainer, der vor kurzem erst verlängert hat und Treuebekenntnisse abgegeben hat.. jaja, das macht sympathisch. Meine Prognose: Herr Hecking ist 2014 nicht mehr Trainer bei Wolfsburg. Und ich wünsche Ihm von ganzem Herzen, dass er danach in der Versenkung verschwindet. Genug Kohle hat er ja dann abgegriffen.
4. Sturmfest und erdverwachsen
davinci1999 22.12.2012
Ich hoffe, das jetzt tatsächlich langsam Ruhe einkehrt. Das war nun wirklich eine Achterbahnfahrt in den letzten Jahren.
Ich hoffe, das jetzt tatsächlich langsam Ruhe einkehrt. Das war nun wirklich eine Achterbahnfahrt in den letzten Jahren.
5.
Stäffelesrutscher 22.12.2012
Mit so einer Aktion??? Hecking in der Saison rauskeulen anstatt Köstner weitermachen lassen? Wir wollen, dass Wasser aufwärts fließt und die Erde um den Mond kreist.
Zitat von sysop"Wir wollen, dass der VfL Wolfsburg ein sympathischer Verein wird." Bundesliga: Hecking soll Wolfsburg sympathisch machen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-hecking-soll-wolfsburg-sympathisch-machen-a-874507.html)
Mit so einer Aktion??? Hecking in der Saison rauskeulen anstatt Köstner weitermachen lassen? Wir wollen, dass Wasser aufwärts fließt und die Erde um den Mond kreist.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten