Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bayern München

Heynckes startet Trainingslager mit Eigenlob

Prächtig gelaunt ins neue Jahr: Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat sein Team zum Auftakt des Trainingslagers in Katar in den höchsten Tönen gelobt - und sich selbst ganz nebenbei auch. Ob er über die Saison hinaus Coach der Münchner bleibt, ließ er jedoch offen.

Getty Images

Bayern-Trainer Heynckes: "Das ist die Art, wie ich Fußball spielen lassen möchte"

Donnerstag, 03.01.2013   14:44 Uhr

Hamburg - Es war sein erster offizieller Auftritt 2013 - und Bayern-Trainer Jupp Heynckes geriet geradezu ins Schwärmen. "Der FC Bayern hat solch einen modernen, attraktiven, zeitgemäßen Fußball noch nie gespielt in seiner ganzen Historie", sagte der Coach zum Auftakt des Trainingslagers in Katar: "Wie die Mannschaft in der ersten Halbserie gespielt hat von der Attraktivität nach vorne, aber auch von der großen Hingabe, Disziplin und Organisation zur Defensive, ist für mich außergewöhnlich."

Ganz unbescheiden lobte sich Heynckes bei seinen Ausführungen auch selbst: "Das ist die Art, wie ich persönlich Fußball spielen lassen möchte. Als Trainer braucht man auch ein bisschen Zeit, um seine Ideen umzusetzen. Ich bin jetzt seit eineinhalb Jahren hier, man sieht, dass das Früchte trägt. Es gibt in der Liga nicht viele Mannschaften, die so arbeiten wie wir."

Ob der 67-Jährige über die Saison hinaus FCB-Coach bleibt, ist nach wie vor offen. "Haben sie ein bisschen Geduld", sagte Heynckes. Er und der Club wollen die Entscheidung, ob der im Sommer auslaufenden Vertrag verlängert wird, erst im März verkünden. "Die Spieler lassen sich davon nicht beeinflussen, dass es noch ein bisschen einen Schwebezustand gibt", glaubt Heynckes.

Meisterschaft hat für die Bayern Priorität

Konkreter wurde er bei den Saisonzielen: Die Meisterschaft habe für die Bayern "Priorität", betonte Heynckes." DFB-Pokal und Champions League lasse man auf sich zukommen, "obwohl ich auch da optimistisch sein kann". Bis zum 9. Januar bereitet sich der Club in Doha auf die zweite Saisonhälfte vor.

Der Rekordmeister geht als Tabellenführer mit neun Punkten Vorsprung in die Bundesliga-Rückrunde, in die der Club am 19. Januar mit einem Heimspiel gegen Greuther Fürth startet (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Im DFB-Pokal-Viertelfinale treffen die Münchner daheim auf Borussia Dortmund, im Achtelfinale der Champions League ist der FC Arsenal der Gegner.

ham/sid/dpa

insgesamt 6 Beiträge
devilforge 03.01.2013
1. Mal schauen...
ob die gute Laune anhält, nach dem Achtelfinal-aus in der Champions League gegen den FC Arsenal.
ob die gute Laune anhält, nach dem Achtelfinal-aus in der Champions League gegen den FC Arsenal.
Stelzi 03.01.2013
2. Oje, schlechtes Omen
Die letzten beiden Jahre haben diverse Verantwortliche bei den Bayern während den Wintertrainingslagern immer von der Mannschaft geschwärmt und beide male ging dann gleich gar nichts mehr als die Rückrunde begann. Man soll das [...]
Die letzten beiden Jahre haben diverse Verantwortliche bei den Bayern während den Wintertrainingslagern immer von der Mannschaft geschwärmt und beide male ging dann gleich gar nichts mehr als die Rückrunde begann. Man soll das Team nicht vor dem Titel loben!
spmc-135322777912941 03.01.2013
3. Man solll das Team nicht vor dem Titel loben ...
der glatzköpfige Motzki wird schon dafür sorgen dass die _Stimmung auch wieder kippt.
der glatzköpfige Motzki wird schon dafür sorgen dass die _Stimmung auch wieder kippt.
Broeselbub 03.01.2013
4. es gab
nur eine große Bayern-Elf. In den 70ern. Heute besteht Bayern aus einem arrogantem Vorstand und Spielern die sowas von selbstverliebt sind. Dazu ein glatzköpfiger großmäuliger Ossi und der Alptraumclub ist perfekt. Die tun [...]
nur eine große Bayern-Elf. In den 70ern. Heute besteht Bayern aus einem arrogantem Vorstand und Spielern die sowas von selbstverliebt sind. Dazu ein glatzköpfiger großmäuliger Ossi und der Alptraumclub ist perfekt. Die tun wirklich alles um immer unbeliebter zu werden.
alex2007 03.01.2013
5. Eigenlob stinkt
Mit so einer Mannschaft würde selbst meine Oma Meister werden. Vielleich sollte jemand Heynckes mal an seine vielen Stationen erinnern bei denen er versagt hat. Beispiele gibt es da genug.
Mit so einer Mannschaft würde selbst meine Oma Meister werden. Vielleich sollte jemand Heynckes mal an seine vielen Stationen erinnern bei denen er versagt hat. Beispiele gibt es da genug.

Mehr auf SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel