Lade Daten...
04.01.2013
Schrift:
-
+

Neuer Bayern-Verteidiger

"Kirche" bleibt nicht im Dorf

Von
DPA

Verteidiger Kirchhoff (r.): Künftig im Trikot der Bayern

Jan Kirchhoff ist gerade 22 - und ab der kommenden Saison Profi bei den großen Bayern. Einer für die Bank also? Ohne Chance gegen Badstuber oder Dante? Nein. Der Nachwuchsverteidiger aus Mainz hat das Zeug zum Stammspieler. Nur eine Unsicherheit bleibt.

Eigentlich wollte der FC Bayern in diesem Winter in puncto Transfers "stillhalten". Und dann gab es plötzlich doch Bewegung: Am Rande des Trainingslagers vermeldeten die Münchner einen überraschenden Einkauf für die neue Saison. Der 22 Jahre alte Nachwuchsspieler Jan Kirchhoff kommt im Sommer vom FSV Mainz nach München. Aber wer ist der Mann, an dem auch der FC Schalke interessiert war und von dem sich die Bayern so viel versprechen?

Auf den ersten Blick: ein Ergänzungsspieler. Ein talentierter Innenverteidiger, der zwar alle Jugendnationalmannschaften des DFB durchlaufen hat, dem in München ob der Konkurrenz namens Dante, Holger Badstuber oder Jérôme Boateng aber die Bank droht.

Auf den zweiten Blick ist Kirchhoff mehr. Der 1,95 Meter große Kirchhoff könnte bei den Bayern eine große Rolle spielen und zur echten Bedrohung für die Stammspieler werden. Sport-Vorstand Matthias Sammer spricht von einem "Wunschspieler". "Er ist ein Rohdiamant mit sehr, sehr guten Fähigkeiten", sagt er und fügte an: "Noch viel wichtiger war sein Mut, dass er sich das zutraut." Dies habe den FC Bayern "extrem überzeugt". Vor allem Sammer, der Kirchhoff noch aus seiner Zeit als DFB-Sportdirektor kennt. Kirchhoff ist nun der erste Spieler, den Sammer zu den Bayern holt.

Der ablösefreie Wechsel des Mainzers ist keine Überraschung. Bereits kurz vor dem Jahreswechsel hatte sein Berater Roger Wittmann mitgeteilt, dass sein Schützling den Verein verlassen werde und seinen Vertrag nicht verlängern möchte. Zuvor hatte die halbe Bundesliga den Werdegang von Kirchhoff verfolgt. Unterschrieben hat er am Ende beim deutschen Rekordmeister.

Dabei ist die fußballerische Laufbahn von Kirchhoff alles andere als glatt gelaufen. Seine ersten Schritte auf dem Platz unternahm er bei der SpVgg Kickers 1916 in Frankfurt am Main. In der E-Jugend ging er zur Eintracht gleich nebenan und spielte dort im Mittelfeld. Mit 17 Jahren wechselte er im Sommer 2007 nach Mainz. In Frankfurt hatte man dem Jugendspieler aufgrund seiner zahlreichen Verletzungen keine Profilaufbahn mehr zugetraut.

Vom Mittelfeldspieler in die Innenverteidigung

Beim FSV wurde "Kirche", dessen Vater in den achtziger und neunziger Jahren für Bayer Uerdingen in der Bundesliga spielte, zum Innenverteidiger umgeschult. Mit der A-Jugend stand der Teenager 2009 als Kapitän im Finale um den deutschen Meistertitel. Das Team des damaligen Trainers Thomas Tuchel, in dem auch André Schürrle spielte, siegte gegen Borussia Dortmund 2:1. Allerdings musste Kirchhhoff nach 22 Minuten ausgewechselt werden. Eine chronische Achillessehnenentzündung setzte ihn danach über eine Jahr außer Gefecht.

Im Dezember 2010 war er zurück und debütierte in der Bundesliga - ausgerechnet bei seinem Ex-Club Eintracht Frankfurt. Das Spiel ging verloren, nachdem der Schiedsrichter nach einem vermeintlichen Handspiel Kirchhoffs im Strafraum fünf Minuten vor Spielschluss auf Elfmeter entschied. Dennoch entwickelte sich Kirchhoff aufgrund seiner guten Leistungen schnell zum Stammspieler. Nun wurden auch andere Clubs auf den langen Defensivspezialisten aufmerksam. Borussia Dortmund, Schalke 04 und Bayer Leverkusen signalisierten Interesse, sogar die beiden Mailänder Top-Clubs Inter und AC und Juventus Turin beobachteten ihn.

"Jan ist ein Garant für Flexibilität in unserem Spiel", sagte Tuchel über seinen beweglichen Jung-Verteidiger damals. Allerdings warfen Kirchhoff 2012 erneut einige Verletzungen zurück. Er konnte sich aber jedes Mal wieder in die Stammelf der Mainzer spielen.

Kirchhoffs Stärke besteht trotz seiner Körpergröße in seiner überdurchschnittlichen Schnelligkeit. Die dürfte bei den Bayern wohl vor allem dem als langsam bekannten Dante Sorgen bereiten. Auch Daniel van Buyten wird es schwer haben. Der Vertrag des 34-Jährigen läuft zum Saisonende aus. Kirchhoff ist eine gefährliche Konkurrenz für beide. Wenn seine Gesundheit hält.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
1. Er wird Badstuber...
CitizenTM 04.01.2013
... in der ersten Elf ersetzen. Sowohl Dante als auch Kirchhoff sind stabiler als Badstuber und haben weniger Aussetzer als Boateng, obwohl ich letzteren irgendwie mag. Schade, dass so ein Talent bei den Bayern landet. Aber [...]
... in der ersten Elf ersetzen. Sowohl Dante als auch Kirchhoff sind stabiler als Badstuber und haben weniger Aussetzer als Boateng, obwohl ich letzteren irgendwie mag. Schade, dass so ein Talent bei den Bayern landet. Aber Dortmund braucht ihn nicht und wer soll da sonst schon noch mitbieten können?
2. Bankkurierer
stanislaus2 04.01.2013
Na, dann kann er sich auf der Bank erst einmal richtig auskurieren.
Na, dann kann er sich auf der Bank erst einmal richtig auskurieren.
3.
unter_linken 04.01.2013
So ist es. Und für den AC Milan oder Inter ist es zu früh. Das kann er nach 2-3 Jahren bei den Bayern immer noch machen.
Zitat von CitizenTM... in der ersten Elf ersetzen. Sowohl Dante als auch Kirchhoff sind stabiler als Badstuber und haben weniger Aussetzer als Boateng, obwohl ich letzteren irgendwie mag. Schade, dass so ein Talent bei den Bayern landet. Aber Dortmund braucht ihn nicht und wer soll da sonst schon noch mitbieten können?
So ist es. Und für den AC Milan oder Inter ist es zu früh. Das kann er nach 2-3 Jahren bei den Bayern immer noch machen.
4. Kirchhoff wird deutlich überschätzt
aloa05 04.01.2013
Der Spieler ist in dieser Saison, bis auf die ersten 2-3 Spiele, nie Stammspieler gewesen, wird es bei Bayern nie sein und hoffentlich noch in der Winterpause verkauft ,um noch etwas Geld für ihn zu bekommen. Kirchhoff ist in der [...]
Der Spieler ist in dieser Saison, bis auf die ersten 2-3 Spiele, nie Stammspieler gewesen, wird es bei Bayern nie sein und hoffentlich noch in der Winterpause verkauft ,um noch etwas Geld für ihn zu bekommen. Kirchhoff ist in der Luft sehr talentiert, allerdings ohne Geschick auf dem Boden. Ihn als schnell zu bezeichnen wird jeden Mainz-Fan wie mich nur zum lachen bringen! Mit Spielverhältnis hat sein Spiel auch wenig zu tun (1 Vorlage beim letzten Pokal-Spiel auf Schalke, in all den Jahren!). Jan Kirchhoff winkt die Bank, hoffentlich hat er ein gutes Gehalt ausgehandelt...
5. in 2-3 Jahren Mailand
anselmo1966 04.01.2013
nichts gegen Italien! Aber welcher Spieler geht heute noch von Bayern nach Italien!
nichts gegen Italien! Aber welcher Spieler geht heute noch von Bayern nach Italien!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten