Lade Daten...
06.01.2013
Schrift:
-
+

Geplatztes Trainer-Engagement

Schuster wirft VfL-Manager Allofs falsches Spiel vor

AP

Fußball-Trainer Schuster: "Falsches Spiel"

Knapp zwei Monate ist Klaus Allofs Manager des VfL Wolfsburg, da hat er den ersten Ärger am Hals. Bernd Schuster wirft ihm vor, bei der Suche nach einem neuen Trainer unfair gehandelt zu haben. Schuster sei fest von einer Einigung ausgegangen, als Allofs ihm absagte. Der sieht die Vorwürfe gelassen.

Hamburg - Bernd Schuster hat schwere Vorwürfe gegen Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs erhoben. Auf die Frage, ob Allofs ihn bei der Trainersuche für den Bundesligisten belogen habe, sagte Schuster der "Welt am Sonntag": "Ja, im Nachhinein muss ich sagen, dass dort nicht mit offenen Karten gespielt wurde." Allofs hatte vor rund zwei Wochen vor Journalisten Verhandlungen mit Schuster bestätigt, allerdings auch gesagt, dass es noch andere Kandidaten gebe, ehe er Dieter Hecking verpflichtete.

Allofs sieht die Vorwürfe Schusters gelassen. "Wir haben uns bei der Trainersuche korrekt verhalten", sagte der VfL-Geschäftsführer. "Es ist normal, dass ein Verein parallel mit mehreren Kandidaten spricht. Es war blauäugig von ihm anzunehmen, dass er der einzige Kandidat war." Trotzdem könne er verstehen, dass Schuster enttäuscht sei: "Wolfsburg wäre eine große Chance für ihn gewesen", sagte Allofs. Doch für ihn sei die Sache klar, ein klärendes Gespräch werde es nicht mehr geben.

"Wenn man so nah dran war und einem dann die Tür zugeschlagen wird, ist das schon extrem bitter", klagte Schuster. Der ehemalige Coach von Real Madrid schilderte die Vorgänge aus seiner Sicht: "Ich stand am Donnerstag, den 20. Dezember, schon auf dem Flughafen in München, um nach Hannover weiterzufliegen und von dort nach Wolfsburg zu fahren. Es sollte ein letztes Gespräch geben, am Freitag sollte ich vorgestellt werden. Meine Koffer waren schon im Flieger, und ich stand mit meiner Bordkarte davor, als ich einen Anruf bekam und das Treffen abgeblasen wurde. Ohne Begründung."

Stattdessen nahm Wolfsburg einen Tag später Hecking als neuen Trainer unter Vertrag. Schuster wirft Allofs deshalb "ein falsches Spiel" vor. Das weist Allofs von sich. Er habe zwar zunächst nur Schusters Berater erreicht und ihm die Absage übermittelt, einen Tag später aber auch mit ihm persönlich gesprochen.

Dennoch fühlt Schuster sich unfair behandelt: "Es hat mir nicht gut getan, dass der Eindruck entstanden ist, dass ich mich verzockt hätte", sagte der ehemalige Nationalspieler. Schuster ist seit seiner Entlassung bei Besiktas Istanbul im März 2011 ohne Job.

psk/dpa/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
1. Willkommen in der wirklichen Welt
FlameDance 06.01.2013
So etwas passiert uns Freelancern immer mal wieder. Zuletzt in der Schweiz: Montag morgen stand ich zum vereinbarten Zeitpunkt beim Kunden in der Lobby. Kam der Projektleiter: Äh, täte ihm leid, fände er auch nicht gut, aber am [...]
So etwas passiert uns Freelancern immer mal wieder. Zuletzt in der Schweiz: Montag morgen stand ich zum vereinbarten Zeitpunkt beim Kunden in der Lobby. Kam der Projektleiter: Äh, täte ihm leid, fände er auch nicht gut, aber am Freitag nachmittag hätte das Management beschlossen, das Projekt doch nicht durchzuführen.
2. Traurig
rudi_1957 06.01.2013
Mir kommen die Tränen - Profisport halt
Mir kommen die Tränen - Profisport halt
3. So ist das Leben
jfpublic 06.01.2013
... Herr Schuster soll sich mal mit Langzeitarbeitslosen unterhalten, die schon 500 Absagen erhalten haben ... oder mit Unternehmern, die keine qualifizierten Mitarbeiter finden.
... Herr Schuster soll sich mal mit Langzeitarbeitslosen unterhalten, die schon 500 Absagen erhalten haben ... oder mit Unternehmern, die keine qualifizierten Mitarbeiter finden.
4. Gott sei Dank
hauptsachemalwassagen 06.01.2013
das dieser Krug an Herrn Schuster vorbeiging.Nehmt doch lieber Leute aus dem Trainernachwuchs, da gibt es genügende,als einen abgehalfterten Eiteltrainer der verzweifelt versucht noch schnell ein paar Millionen zu schaufeln. [...]
das dieser Krug an Herrn Schuster vorbeiging.Nehmt doch lieber Leute aus dem Trainernachwuchs, da gibt es genügende,als einen abgehalfterten Eiteltrainer der verzweifelt versucht noch schnell ein paar Millionen zu schaufeln. Keiner braucht und keiner will Herrn Schuster. Got the message Mr. Schuster ? Go ahead,make my day.
5. es war nie die absicht von allofs
wahrheitsgemäß 06.01.2013
schuster als trainer zu nehmen. den hat er ins schussfeld geschickt damit er klangheimlich den deal mit dieter hecking durchziehen konnte. allofs war mal sympathieträger im fussball mittlerweilen kommt er sehr arrogant [...]
Zitat von sysopAPKnapp zwei Monate ist Klaus Allofs Manager des VfL Wolfsburg, da hat er den ersten großen Ärger am Hals. Bernd Schuster wirft ihm vor, bei der Suche nach einem neuen Trainer nicht fair gehandelt zu haben. Schuster sei schon fest von einer Einigung ausgegangen, als Allofs ihm absagte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bernd-schuster-wirft-wolfsburg-manager-klaus-allofs-luegen-vor-a-875978.html
schuster als trainer zu nehmen. den hat er ins schussfeld geschickt damit er klangheimlich den deal mit dieter hecking durchziehen konnte. allofs war mal sympathieträger im fussball mittlerweilen kommt er sehr arrogant daher.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema VfL Wolfsburg
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten