Lade Daten...
06.01.2013
Schrift:
-
+

Rassismus im italienischen Fußball

Fifa-Chef Blatter rügt Boateng

Von Jörg Römer
DPA

Milan-Profi Boateng: Wechsel in eine andere Liga?

Erneut ist es in der Serie A zu einem rassistischen Zwischenfall gekommen. Anders als Kevin-Prince Boateng blieb der geschmähte Cagliari-Profi Victor Ibarbo auf dem Spielfeld. Fifa-Chef Joseph Blatter hält das für richtig - und kritisiert den Spielabbruch durch Boateng.

Hamburg - Der Hass nimmt kein Ende. Schon wieder ist bei einem Fußballspiel in Italien ein Spieler rassistisch angegriffen worden - nur wenige Tage nach den verbalen Attacken auf den AC-Mailand-Profi Kevin-Prince Boateng bei einem Testspiel gegen den Viertligisten Pro Patria. Boateng und seine Mitspieler hatten aus Protest gegen die Beleidigungen den Platz verlassen, inzwischen erwägt der in Berlin geborene Profi sogar einen Wechsel aus der Liga.

Diesmal kam es beim Serie-A-Spiel zwischen Lazio Rom, dem Verein des deutschen Nationalspielers Miroslav Klose, und Cagliari Calcio am Samstagabend zu Schmähgesängen aus den Reihen der Lazio-Ultras gegen den dunkelhäutigen Cagliari-Spieler Victor Ibarbo.

Ibarbo handelte anders als Boateng - er wollte den Platz nicht verlassen. Fifa-Präsident Joseph Blatter begrüßt dieses Verhalten und kritisiert Boateng. "Ich denke, dass ein Spieler nicht einfach vom Feld gehen kann, das ist nicht die Lösung", sagte der Weltverbands-Chef am Rande einer Veranstaltung in Dubai laut der in den Vereinigten Arabischen Emiraten erscheinenden Zeitung "The National". Sonst könne man schließlich bei einer drohenden Niederlage einfach vom Platz.

Die internationale Fußballer-Gewerkschaft Fifpro sieht das anders. Die Institution vertritt weltweit über 50.000 Profis. Fifpro-Mitarbeiter Tony Higgins ist entsetzt über die jüngsten Ausschreitungen und glaubt, dass Boateng richtig gehandelt hat. "Unsere Gewerkschaft unterstützt die Aktion von Kevin-Prince Boateng und seinen Mannschaftskameraden. Es ist schlimm, dass die Spieler den Platz aufgrund des Verhaltens einiger sogenannter Fans verlassen mussten. Die Spieler von Milan haben die eindeutige Botschaft ausgesendet: Wenn der Rassismus nicht aufhört, dann stoppt eben der Fußball", sagte Higgins der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Boateng und alle anderen Profis haben das Recht auf ein gewaltfreies Umfeld ohne Rassismus und andere Formen der Diskriminierung. "Würden wir es akzeptieren, wenn uns jemand bei der Arbeit ständig auf die übelste Weise beleidigen würde?", sagte der Gewerkschaftsmitarbeiter.

"Römischen Gruß" vor dem Ultra-Lager

Higgins ist nicht der einzige Fachmann, der auf ein deutliches Zeichen des italienischen Verbands hofft, um Rassismus künftig aus den Stadien zu verbannen. Denn immer wieder ist es in Italiens Fußballwelt zu rassistischen Anfeindungen gekommen. Dabei fallen immer wieder die Anhänger von Lazio auf:

• 2005 stellte sich Lazio-Kapitän Paolo di Canio nach dem 3:1-Sieg im Derby gegen den AS Rom vor die Kurve und zeigte inbrünstig den "römischen Gruß". Die faschistische Geste, dem Hitlergruß ähnlich, machte ihn beim Ultra-Lager der "Irriducibili" beliebt.

• 2007 wurde der damalige Werder-Bremen-Stürmer Boubacar Sanogo im Weserstadion von Lazio-Fans mit Affengeschrei verhöhnt. Als der Stadionsprecher vor Spielbeginn einen Aufruf gegen Rassismus verlas, reagierten die Lazio-Anhänger mit dem Hitlergruß.

• Im April 2009 wurde Inter-Mailand-Spieler Mario Balotelli im Pokal-Halbfinale gegen Juventus Turin von Anhängern des Gegners mit rassistischen Gesängen beleidigt. Daraufhin verurteilte ein Sportgericht des italienischen Verbands die Turiner, das Heimspiel gegen US Lecce unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen.

• Während der Europa-League-Partie gegen Tottenham im September 2012 wurden Jermain Defoe, Aaron Lennon und Andros Townsend von Lazio-Fans rassistisch beleidigt. Lazio-Tore werden von rechten Ultras schon mal mit "Duce, Duce"-Rufen gefeiert, mit dem sie den faschistischen Diktator Benito Mussolini hochleben lassen. Auch Hakenkreuzflaggen hissten sie schon.

Der Präsident des Fußballverbandes FIGC, Giancarlo Abete, hat bereits um ein Treffen mit Italiens Polizeichef Antonio Manganelli gebeten, um Maßnahmen gegen Rassismus in den Stadien zu erörtern. Abete will zudem die Zusammenarbeit zwischen Clubs und Sicherheitskräften verstärken. Zuletzt liegt es aber auch an den Fans selbst, gegen die Täter etwas zu unternehmen. Die Spieler des AC Mailand haben bereits ein Zeichen gesetzt.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
1. Fans?
sagwasodernicht 06.01.2013
Ach, und Herr Blatter würde sich 90 min. beleidigen lassen... was sagt man dazu!
Ach, und Herr Blatter würde sich 90 min. beleidigen lassen... was sagt man dazu!
2. optional
weserwasser 06.01.2013
Ach Mensch Herr Blatter Boateng hat alles richtig gemacht , Sie hätten doch auch keine lust zu spielen wenn man immer wieder ein paar Affen ins Station lässt
Ach Mensch Herr Blatter Boateng hat alles richtig gemacht , Sie hätten doch auch keine lust zu spielen wenn man immer wieder ein paar Affen ins Station lässt
3. Ausnahmen ...
HansCh 06.01.2013
Die hässlichen Reaktionen gegen dunkelhäutige Sportler lassen sich weder mit der starken Belastung der Italiener mit Zuwanderen aus Rumänien (die Sprachen sind so ähnlich dass sich Rumänische Immigranten in Italien gut [...]
Die hässlichen Reaktionen gegen dunkelhäutige Sportler lassen sich weder mit der starken Belastung der Italiener mit Zuwanderen aus Rumänien (die Sprachen sind so ähnlich dass sich Rumänische Immigranten in Italien gut verständigen können und es gibt viele die kommen) noch mit früheren Wellen von über die Adria kommenden (Albanesi) entschuldigen. Früher viel in Italien unterwegs, weiss ich aber, dass die Nicht-Fussball-Radikalen Italiener gutmütige, tolerante Menschen sind, die "zu unterscheiden wissen". Gesetzestreue Immigranten, also Steuern wie andere Italiener zahlende legal Eingewanderte, auch politische Verfolgte, erst recht Leistungsträger, werden generell respektiert.
4. optional
hador2 06.01.2013
Sepp Blatter halt, was will man da schon erwarten. Gerade bei Freundschaftsspielen gegen kleinere Vereine ist vom Platz gehen die einzig richtige Antwort auf diese Idioten, denn in dem Fall tut das dem Verein richtig weh da unter [...]
Sepp Blatter halt, was will man da schon erwarten. Gerade bei Freundschaftsspielen gegen kleinere Vereine ist vom Platz gehen die einzig richtige Antwort auf diese Idioten, denn in dem Fall tut das dem Verein richtig weh da unter Umständen auch die Antrittsprämie bzw. die Eintrittsgelder weg sind. Und die Fans dürften sich auch ärgern, da die meisten bei solchen Spielen ja nur wegen des großen Teams kommen.
5. Wann...
Smith 06.01.2013
...ist der unerträgliche Blatter endlich weg vom Fenster?
...ist der unerträgliche Blatter endlich weg vom Fenster?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Video

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten