Lade Daten...
16.01.2013
Schrift:
-
+

Guardiola nach München

Dortmund-Boss Watzke gratuliert den Bayern

DPA

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Watzke (l.): "Ich finde das großartig"

Selbst die Konkurrenz freut sich auf Pep Guardiola: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Meister Borussia Dortmund, gratuliert Bayern München zur Verpflichtung des Star-Trainers. "Ich finde das großartig", sagt Watzke. Franz Beckenbauer beglückwünschte sich als Bayern-Ehrenpräsident selbst.

Hamburg - Die Bayern haben ihren Wunschtrainer bekommen - und die Bundesliga ist um eine große Sensation reicher: Selbst die Konkurrenz gratuliert Bayern München zur Verpflichtung von Pep Guardiola.

"Ich finde das großartig. Großes Kompliment an die Bayern, dass ihnen dieser Coup gelungen ist. Das muss man neidlos anerkennen", sagte Hans-Joachim Watzke, Vereinsboss von Meister Borussia Dortmund.

Der Spanier tue der gesamten Liga extrem gut, "weil die ganze Welt beobachtet, dass es gelingt, so einen Trainer nach Deutschland zu holen. Der Erfolgsdruck auf die Bayern wird dadurch sicher nicht geringer werden", sagte Watzke der Tageszeitung "Die Welt".

Franz Beckenbauer ist Ehrenpräsident von Bayern München und beglückwünschte sich quasi selbst, als er sagte: "Da muss ich dem FC Bayern gratulieren, dass sie den Pep Guardiola bekommen haben. Ich kann mir vorstellen, dass er überschüttet wurde von Angeboten", so Beckenbauer bei Sky Sports News HD. "Er ist in den letzten Jahren einer der besten und erfolgreichsten Trainer geworden. Ihn zu bekommen, da muss ich sagen: Herzlichen Glückwunsch", so Beckenbauer weiter.

Auch Ottmar Hitzfeld, ehemaliger Bayern-Coach, sprach seine Zustimmung zu der Verpflichtung aus: "Guardiola ist einer der besten Trainer der Welt, hat erfolgreich gearbeitet und passt zur Mentalität der Bayern. Er ist ein Trainer, der auch Zurückhaltung zeigt. Er ist jung und hat jetzt ein halbes Jahr Zeit, die deutsche Sprache zu lernen. Das passt optimal."

"Mich überrascht nichts mehr bei den Bayern", so Ex-Bundestrainer Berti Vogts. "Das ist natürlich eine tolle Sache für die Bundesliga. Ich glaube, dass Pep Guardiola dem deutschen Fußball mit seiner Art, Fußball spielen zu lassen, viele Impulse geben wird. Er wird mit seinem modernen Fußball die Bayern-Spielweise noch weiter perfektionieren. Meinem alten Gladbacher Freund Jupp Heynckes wünsche ich, dass er alle drei Titel, Meisterschaft, Pokal und Champions League, in dieser Saison gewinnt. Er hat tolle Arbeit in München geleistet."

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig sagte zur "Bild"-Zeitung: "Man kann dem FC Bayern zu der Verpflichtung von Pep Guardiola nur gratulieren. Das zeigt einmal mehr den großen internationalen Stellenwert der Fußball-Bundesliga. Und mit Guardiola wird das internationale Interesse an der Bundesliga sicher weiter steigen."

"Bayern München hat schon mit dem Transfer von Martinez ein deutliches Zeichen gesetzt, finanziell und sportlich", sagte Martin Kind, Präsident von Hannover 96, bei Sky Sports News HD. "Dieses Zeichen haben sie nun noch einmal getoppt. Bayern will in Deutschland sowieso die Nummer eins sein, sie wollen sich auch international erfolgreich weiterentwickeln. Und deshalb ordne ich diese Entscheidung in eine strategische Überlegung ein."

Die Bayern hatten am Mittwoch die Verpflichtung von Guardiola, der mit dem FC Barcelona zweimal die Champions League gewonnen hatte, als Nachfolger für Jupp Heynckes ab der kommenden Saison bekanntgegeben.

luk/lei/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
1.
abraxas63 16.01.2013
Bayern hat zwar (gottseidank) keinen Scheich, ist aber der gesündeste Verein in Europa. Dazu ist bald das Stadion abbezahlt, was nochmal zusätzlich Luft schafft für Investitionen in die Mannschaft. Dazu legen sie Wert auf [...]
Zitat von sysopDPASelbst die Konkurrenz freut sich auf Pep Guardiola: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Meister Borussia Dortmund, gratuliert Bayern München zur Verpflichtung des Star-Trainers. "Ich finde das großartig", sagt Watzke. http://www.spiegel.de/sport/fussball/guardiola-nach-muenchen-bvb-boss-watzke-gratuliert-den-bayern-a-878026.html
Bayern hat zwar (gottseidank) keinen Scheich, ist aber der gesündeste Verein in Europa. Dazu ist bald das Stadion abbezahlt, was nochmal zusätzlich Luft schafft für Investitionen in die Mannschaft. Dazu legen sie Wert auf Jugendarbeit, was Guardiola sicherlich auch entgegenkommt. Ein Scheich hingegen würde wohl nur die Besten der Besten wollen, eben die "Galaktischen", auch wenn diese dann kein funktionierendes Team abgeben, um schließlich als Weltraumschrott zu enden.
2. Uli Hoeneß schafft es immer wieder unerwartete Sensationen zu präsentieren
Roßtäuscher 16.01.2013
Ein Super Manager, dann verdienter Präsident als Aufsichtsrats-Vorsitzender. Der Mann hat eine Bilderbuch Karriere hingelegt die seinesgleichen sucht. Unverständlich warum Fan-Clubs ihn angiften, der auch noch sehr sozial [...]
Zitat von sysopDPASelbst die Konkurrenz freut sich auf Pep Guardiola: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Meister Borussia Dortmund, gratuliert Bayern München zur Verpflichtung des Star-Trainers. "Ich finde das großartig", sagt Watzke. http://www.spiegel.de/sport/fussball/guardiola-nach-muenchen-bvb-boss-watzke-gratuliert-den-bayern-a-878026.html
Ein Super Manager, dann verdienter Präsident als Aufsichtsrats-Vorsitzender. Der Mann hat eine Bilderbuch Karriere hingelegt die seinesgleichen sucht. Unverständlich warum Fan-Clubs ihn angiften, der auch noch sehr sozial ist. Diese Bagage sollte sich was schämen. Auch den Fehlgriff mit dem schwäbischen Allerwelts-Trainer aus Huntington Beach hat Hoeneß nicht zu verantworten, darauf sind andere reingefallen - etwa Rummelfliege, wie ihn scherzhaft Udo Lattek nannte? Es ist in der Tat ein außergewöhnlicher Coup, einen Trainer Guardiola zu verpflichten. Jetzt können sich die Stammspieler im Training den Hintern aufreißen. Dann sehen wir, wie gut sich der FC Bayern steigern wird und kann. Oder es kommen noch ein paar weitere spanische Spieler zu Bayern neben Javi Martinez. Sichtungs-Coach Breitner wird schon ein paar heiße Eisen empfehlen.
3. Schwachsinn
ortibumbum.. 16.01.2013
man braucht kein Prophet zu sein, um zu erahnen, was dieser Trainer in München verdienen wird. Niemand ist so viel Geld wert. Auch Spieler, für die fast 100 Mio. Ablöse bezahlt werden, sind das nicht wert. Was können diese [...]
man braucht kein Prophet zu sein, um zu erahnen, was dieser Trainer in München verdienen wird. Niemand ist so viel Geld wert. Auch Spieler, für die fast 100 Mio. Ablöse bezahlt werden, sind das nicht wert. Was können diese Menschen eigentlich außer Fußball. Niemand merkt offenbar, dass wir uns in fast allen Dingen fehlentwickeln. Geld regiert die Welt!
4. Wahnsinn
hanky38 16.01.2013
Einer der besten, wenn nicht der beste Trainer der Welt beim geilsten Verein der Welt!! Auf die Roten!!!!!!!! :-)))
Einer der besten, wenn nicht der beste Trainer der Welt beim geilsten Verein der Welt!! Auf die Roten!!!!!!!! :-)))
5. Können
to5824bo 16.01.2013
Fußball kann er. Deutsch kann er lernen. Aber kann er auch mit einem gewissen Wurstfabrikanten auskommen?
Zitat von sysopDPASelbst die Konkurrenz freut sich auf Pep Guardiola: Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Meister Borussia Dortmund, gratuliert Bayern München zur Verpflichtung des Star-Trainers. "Ich finde das großartig", sagt Watzke. http://www.spiegel.de/sport/fussball/guardiola-nach-muenchen-bvb-boss-watzke-gratuliert-den-bayern-a-878026.html
Fußball kann er. Deutsch kann er lernen. Aber kann er auch mit einem gewissen Wurstfabrikanten auskommen?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten