Lade Daten...
18.01.2013
Schrift:
-
+

Noch-Bayern-Coach Heynckes

"Ich entscheide selbst, wann ich aufhöre"

Von Frieder Pfeiffer, München

Die Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 67-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden.

Da saß er nun, der Trainer, schenkte sich Wasser ein und lächelte. Wieso sollte er auch nicht? So viel Wertschätzung war ihm in den vergangenen Tagen zuteilgeworden, so viel Lob, so viel Verbeugen des Umfelds. Zurückhaltend, wie es seine Art ist, begrüßte er die Journalisten im überfüllten Presseraum des FC Bayern: "Buenos días a todos", guten Tag allerseits. Jupp Heynckes lachte über seinen Coup.

Nach ursprünglichen Planungen hätte in diesem Moment wohl auch Pep Guardiola hier sitzen können. Nun kam es anders. Es grüßte also Heynckes, alter Trainer des FC Bayern und, das wurde rund um die riesige Euphorie um seinen Nachfolger fast vergessen, immer noch Übungsleiter bis Ende Juni. Die natürliche Zurückhaltung des 67-Jährigen verbietet die große Show. Doch dieser Freitag nach dem Pep-Spektakel sollte nun ihm gehören. Es sollte sein Auftritt werden. Wohl auch deswegen blieb Guardiola an seinem 42. Geburtstag in New York.

Heynckes spricht sehr gut Spanisch, dennoch fuhr er auf Deutsch fort. "So können Sie sich schon einmal an den Sommer gewöhnen", ließ er seinem "Buenos días" folgen. Wieder lachte er. Wieso sollte er auch nicht?

Lob für die eigene Arbeit

Vielleicht, weil er die anschließende Pressekonferenz fast ausschließlich damit beschäftigt war, zu dementieren, dass die Entscheidung des Vereins für Guardiola seine Zukunftspläne beim und mit dem FC Bayern durchkreuzt habe. Klar, im Sommer habe seine Entscheidung festgestanden, nach diesem niederschmetternden Saisonende mit drei zweiten Plätzen. Doch was kam dann?

Der FC Bayern spielte unter dem vermeintlich scheidenden Trainer eine der besten Hinrunden der Vereinsgeschichte. Nicht ohne Grund habe sich Guardiola für diese Mannschaft entschieden, die Konzeptfußball spiele, die integer und erfolgreich sei. Heynckes war bemüht, seine eigene Leistung im Subtext mitschwingen zu lassen. Er sagte: "Dieses Team ist nach Barcelona das zweitbeste Europas." Die Entscheidung Guardiolas ist für Heynckes vollkommen nachvollziehbar. "Ich würde auch nicht nach England gehen, wo man nicht weiß, was vier Monate später los ist."

Zu sagen, Heynckes ist stolz auf diese Mannschaft und diesen Verein, wäre untertrieben. Deswegen gibt es viele Beobachter, die seit Saisonbeginn einen Sinneswandel beobachtet haben wollen. Heynckes wirkte zuletzt motiviert wie lange nicht mehr, im Wintertrainingslager in Doha drückte er auch selbst derart aufs Gas, als wollte er zeigen, wie viel noch in ihm steckt. Vielleicht ein weiteres Jahr als Bayern-Trainer?

Heynckes ist für Top-Clubs interessant

Mit seiner Bestimmtheit, die sein niederrheinischer Akzent mit den scharfen Konsonanten unterstreicht, wehrt er sich nun gegen derartige Andeutungen. "Nein, der Entschluss stand fest." Über die Verhandlungen mit Guardiola sei er informiert gewesen. Der FC Bayern müsse auch perspektivisch denken, es sei an der Zeit für einen Generationswechsel. Dieses Argument leuchtet ein. Vor allem aus Vereinssicht. Doch was ist mit ihm? Persönlich spiele das Alter eine Rolle. "Ich bin jetzt fast 68. Wenn alle so lange arbeiten würden, wären die Renten sicher."

Was klang, wie es schon häufig geklungen hatte, nämlich nach Abschied vom Trainerjob im Sommer, sollte so aber gar nicht rüberkommen. Denn plötzlich sagte Heynckes - und damit war dann doch zumindest in dieser Deutlichkeit nicht zu rechnen: "Meinen Entschluss möchte ich selbst verkünden. Ich entscheide selbst, wann ich aufhöre." Auf die als Frage formulierte Anmerkung eines Journalisten, dass er doch aber als Trainer aufhöre, antwortete Heynckes, nicht mehr zurückhaltend: "Das habe ich nie gesagt." Mit der Pressemitteilung des Vereins von Mittwoch, in der vom Karriereende geschrieben wurde, dürfte er also nicht einverstanden gewesen sein.

So klappte es nicht ganz, das Münchner Wintermärchen nach dem Guardiola-Coup geräuschlos bis zum Bundesliga-Start am Samstag gegen Greuther Fürth (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) fortzusetzen. So sehr sich die Verantwortlichen mit einer Pressemitteilung, die Heynckes' Abschied Guardiolas Verpflichtung voranstellte, und viel berechtigtem Lob mühten. Es bleibt die Vermutung, dass hier der beste (und offenbar weiterhin motivierte) Bayern-Trainer eben durch den vermeintlich allerbesten ausgetauscht wird.

Heynckes katapultiert sich mit seinem Dementi eines Karriereendes selbst nun wieder in die Transferlisten europäischer Top-Vereine. Er hat in den kommenden knapp fünf Monaten die Chance, die sehr starke Hinrunde zu einer historischen Saison zu machen. Anschließend wird er Guardiola seine Mannschaft übergeben - und sich eventuell selbst eine neue suchen.

Jetzt Fan werden!

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
1.
kallsen 18.01.2013
Gestern war er auf SPON 66 Jahre alt und heute ist er hier 68 Jahre alt. Der Mann ist 67 Jahre alt, ist doch nicht so schwer. P.S. Warum wird hier zu den Artikeln über die lächerlichen Geldstrafen aus den [...]
Zitat von sysopDie Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden. FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-jupp-heynckes-laesst-seine-zukunft-offen-a-878405.html)
Gestern war er auf SPON 66 Jahre alt und heute ist er hier 68 Jahre alt. Der Mann ist 67 Jahre alt, ist doch nicht so schwer. P.S. Warum wird hier zu den Artikeln über die lächerlichen Geldstrafen aus den Sportgerichtsurteilen für die mehrfachen Wiederholungstäter Schalke und Dortmund kein Forum freigeschalten?
2. was soll man sagen
ao@ao-design.com 18.01.2013
was soll man sagen - ganz und gar Don Jupp! Ich zücke meinen Hut!
was soll man sagen - ganz und gar Don Jupp! Ich zücke meinen Hut!
3. warum wohl?
viceman 18.01.2013
weil es eigentlich nicht um die "täterclubs" geht, sondern um strafen für fanverhalten/ausschreitungen. es ist wohl doch nicht so einfach, taten von leuten, die evtl. nur einen blau-weißen oder schwarz-gelben schal [...]
Zitat von kallsenGestern war er auf SPON 66 Jahre alt und heute ist er hier 68 Jahre alt. Der Mann ist 67 Jahre alt, ist doch nicht so schwer. P.S. Warum wird hier zu den Artikeln über die lächerlichen Geldstrafen aus den Sportgerichtsurteilen für die mehrfachen Wiederholungstäter Schalke und Dortmund kein Forum freigeschalten?
weil es eigentlich nicht um die "täterclubs" geht, sondern um strafen für fanverhalten/ausschreitungen. es ist wohl doch nicht so einfach, taten von leuten, die evtl. nur einen blau-weißen oder schwarz-gelben schal drumhaben, den genannten clubs unterzumogeln ! im übrigen kann ich zum hype um den herr guardiola nur sagen, das gab es schon einmal, als sich die bayern den vermeinzlich besten "general" angelten. wie das ausging, ist ja bekannt!
4. Es ist traurig,
derandersdenkende 18.01.2013
daß man einen so erfolgreichen Club-Trainer quasi wie einen Demenzkranken unter Vormundschaft stellt und bei solchen Grundsatproblemen ihm das Wort entzieht und für ihn spricht. Natürlich ist Guardiola einer der ganz Großen [...]
Zitat von sysopDie Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden. FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-jupp-heynckes-laesst-seine-zukunft-offen-a-878405.html)
daß man einen so erfolgreichen Club-Trainer quasi wie einen Demenzkranken unter Vormundschaft stellt und bei solchen Grundsatproblemen ihm das Wort entzieht und für ihn spricht. Natürlich ist Guardiola einer der ganz Großen an Potential und Zukunft, aber zumindest hätte man Heynches zubilligen müssen, seinen Abschied selbst zu verkünden. Traut man ihm die Worte, "ich trete zurück" nicht mehr zu oder zweifelte man daran, daß er mitspielt? Das Intrigenspiel der Bayern zeigt immer neue Facetten.
5. Real wartet
PeterPaulPius 18.01.2013
Wenn Jupp ins CL-Halbfinale kommt und Meister wird, dann geht er nach Real, um dort die Nummer von München noch mal zu wiederholen.
Zitat von sysopDie Führung von Bayern München hat mit der Guardiola-Verpflichtung auch das Karriereende von Jupp Heynckes verkündet, den Noch-Trainer mit Lob überhäuft. Dabei scheint der 68-Jährige noch gar nicht aufhören zu wollen. Seinen Entschluss will er aber selbst verkünden. FC Bayern: Jupp Heynckes lässt seine Zukunft offen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-jupp-heynckes-laesst-seine-zukunft-offen-a-878405.html)
Wenn Jupp ins CL-Halbfinale kommt und Meister wird, dann geht er nach Real, um dort die Nummer von München noch mal zu wiederholen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Jetzt Fan werden!

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten