Lade Daten...
19.01.2013
Schrift:
-
+

Fußball-Bundesliga

Bayern und Bayer feiern lockere Siege

DPA

Spitzenduo im Gleichschritt: Der FC Bayern München ist ebenso erfolgreich in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet wie Leverkusen. Bei Bayer sorgten die Anhänger von Eintracht Frankfurt für eine Spielunterbrechung, sie warfen Feuerwerkskörper und Bengalos auf den Rasen.

Hamburg - Neues Jahr, alte Probleme: Bei der Partie zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt standen die Fans der Gäste zunächst im Mittelpunkt - allerdings nicht wegen besonders sehenswerter Choreografien. Sie warfen nach einer Viertelstunde Feuerwerkskörper und bengalische Feuer auf den Rasen der Leverkusener Arena. Schiedsrichter Wolfgang Stark unterbrach die Partie und schickte die Spieler kurzerhand in die Kabine.

Rund sieben Minuten dauerte die unfreiwillige Pause, dann pfiff der Referee wieder an. War die Partie in den ersten 15 Minuten noch ausgeglichen, dominierte nach der Unterbrechung Bayer und traf binnen zwei Minuten zweimal: Erst erzielte Sebastian Boenisch das 1:0 für die Gastgeber (31. Minute), dann legte Stefan Kießling nach (33.). In der zweiten Halbzeit traf André Schürrle zum 3:0 (58.), Alexander Meier erzielte noch das 1:3 (78.). Leverkusen bleibt in der Tabelle Zweiter, neun Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München. Frankfurt ist weiterhin Vierter.

Bayern München - Greuther Fürth 2:0 (1:0)

Die Abschiedstournee von Jupp Heynckes als Trainer des FC Bayern hat erfolgreich begonnen. Der Coach, der nach dieser Saison von Pep Guardiola abgelöst wird, und sein Team gewannen gegen Greuther Fürth dank zweier Treffer von Mario Mandzukic. Der Kroate erzielte in der 26. Minute nach Vorlage von Thomas Müller das 1:0. Dabei machte Fürths Torwart Wolfgang Hesl keine gute Figur, er ließ den eigentlich harmlosen Schuss passieren. Nach dem Seitenwechsel taten die Münchner nicht mehr als nötig, um die drei Punkte einzufahren. Mandzukic traf in der 61. Minute noch zum 2:0.

Mainz 05 - SC Freiburg 0:0 (0:0)

Der Sechste nach der Hinrunde empfing den Fünften: Das Duell der vermeintlichen Abstiegskandidaten war eines der Top-Duelle dieses Spieltags - zumindest wenn man nach der Tabelle geht. Fußballerisch zeigten beide Teams aber eher Durchschnittliches. Für die Gäste hatte Karim Guédé bereits in der vierten Minute die beste Chance, für Mainz vergab Nicolai Müller zweimal (7./17.). Nach dem Seitenwechsel spielten nur noch die Gastgeber, scheiterten aber immer wieder am hervorragenden Oliver Baumann im Freiburger Tor. Kurz vor Schluss sah FSV-Spieler Shwan Parker die Gelb-Rote Karte (89.). Weil Schalke gegen Hannover gewann, sind Mainz und Freiburg jetzt nur noch Siebter und Sechster.

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 2:0 (0:0)

Unter Dieter Hecking soll in Wolfsburg alles besser werden - und das erste Spiel des neuen Trainers verlief vielversprechend. Dank eines überragenden Diego besiegte der VfL den VfB Stuttgart. Kurz nach dem Seitenwechsel traf der Brasilianer per Rechtsschuss (51.), dann bereitete er per Freistoß das 2:0 durch Alexander Madlung vor. Von den Stuttgartern kam kaum etwas. Sie haben als Tabellenneunter drei Punkte mehr als Wolfsburg, das auf Platz 13 kletterte.

1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 0:0 (0:0)

Kaum Chancen, keine Tore: Die Partie zwischen Hoffenheim und Mönchengladbach war vor allem langweilig. Somit waren zwei Personalien das Interessanteste: Der erst verletzte und dann ausgemusterte Torwart Tim Wiese durfte erstmals seit dem zwölften Spieltag bei den Gastgebern wieder zwischen den Pfosten stehen. Und Hoffenheims neuer Coach Marco Kurz konnte erstmals bei seiner Trainer-Premiere bei einem seiner Clubs nicht gewinnen.

ham

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
1. interessant
pefete 19.01.2013
Wenn der beste Fussballverein Deutschlands den Tabellenletzten in einem Heimspiel mit 2:0 schlägt, ist das "lockerer Sieg"...
Wenn der beste Fussballverein Deutschlands den Tabellenletzten in einem Heimspiel mit 2:0 schlägt, ist das "lockerer Sieg"...
2. haben Sie das spiel gesehen?
Nonvaio01 19.01.2013
78% Ball Besitz, dabei gab es nicht eine chance fuer die gaeste, soetwas nennt man locker.
Zitat von pefeteWenn der beste Fussballverein Deutschlands den Tabellenletzten in einem Heimspiel mit 2:0 schlägt, ist das "lockerer Sieg"...
78% Ball Besitz, dabei gab es nicht eine chance fuer die gaeste, soetwas nennt man locker.
3. Aber sicher
trader_07 19.01.2013
Aber sicher. Das war ein lockerer Sieg. Wenn Sie das Spiel über 90 Minuten mitverfolgt haben, haben Sie gesehen, dass die Bayern die ganze Zeit mit angezogener Handbremse gespielt haben.
Zitat von pefeteWenn der beste Fussballverein Deutschlands den Tabellenletzten in einem Heimspiel mit 2:0 schlägt, ist das "lockerer Sieg"...
Aber sicher. Das war ein lockerer Sieg. Wenn Sie das Spiel über 90 Minuten mitverfolgt haben, haben Sie gesehen, dass die Bayern die ganze Zeit mit angezogener Handbremse gespielt haben.
4. 111
WHO23 19.01.2013
Wenn man kein Bayern-Fan ist, schaut man da auch nicht zu.
Zitat von trader_07Aber sicher. Das war ein lockerer Sieg. Wenn Sie das Spiel über 90 Minuten mitverfolgt haben, haben Sie gesehen, dass die Bayern die ganze Zeit mit angezogener Handbremse gespielt haben.
Wenn man kein Bayern-Fan ist, schaut man da auch nicht zu.
5.
phops 19.01.2013
es gab sogar eine sehr gute Chance für Fürth
es gab sogar eine sehr gute Chance für Fürth

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten