Lade Daten...
24.01.2013
Schrift:
-
+

Skandal-Tritt im englischen Pokal

Balljunge twitterte vor dem Spiel über Zeitschinden

Getty Images

Balljunge Morgan: "Der König aller Balljungen ist zurück"

Ein Tritt und seine Folgen: Chelseas Eden Hazard hat nach seiner Attacke gegen einen Swansea-Balljungen öffentlich um Entschuldigung gebeten. Doch für Aufregung sorgt nun ein Tweet des 17-Jährigen: Kündigte er da Zeitschinden an?

Hamburg - Diese Szene in der 77. Minute des Pokalspiels zwischen dem FC Chelsea und Swansea City sorgte für Riesenempörung: Chelsea-Star Eden Hazard hatte einen Balljungen getreten, der den Ball nach seinem Geschmack nicht schnell genug herausrücken wollte. Charlie Morgan, so der Name des 17-Jährigen, krümmte sich mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden, Hazard sah vom Schiedsrichter die Rote Karte.

Chelsea hatte durch das 0:0 im walisischen Swansea den Einzug ins Endspiel des Ligapokals verpasst. Dort treffen die "Schwäne" am 24. Februar im Londoner Wembleystadion auf den Viertligisten Bradford City.

Noch in der Nacht bat der Belgier Hazard den Jungen um Verzeihung. "Ich entschuldige mich. Der Junge kam in die Umkleidekabine und wir hatten dort ein kurzes Gespräch. Es ist erledigt. Es tut mir leid", sagte Hazard im clubeigenen "Chelsea-TV".

Fotostrecke

Ligapokal: Tritt in den Bauch
Doch so ganz scheint die Sache für den 22 Jahre alten Spieler damit nicht vorbei zu sein, erneut gab er Morgan zumindest eine Mitschuld an der Eskalation ihres Gerangels: "Der Junge hat den Ball mit seinem Körper bedeckt und ich habe versucht, ihn zu bekommen. Ich denke, dass ich den Ball getroffen habe und nicht den Jungen." Auch Chelsea-Trainer Rafael Benitez hatte nach der Partie gesagt, dass beide Akteure "wissen, dass sie sich falsch verhalten haben".

Unterstützt wird Benitez' Aussage von einem Tweet, den Balljunge Morgan einige Stunden vor dem Spiel geschrieben hatte. "The king of all ballboys is back making his final appearance #needed #for #timewasting" ("Der König aller Balljungen ist zurück für seinen letzten Einsatz #gebraucht #fürs #Zeitschinden"), twitterte der Junge, dessen Vater Martin Morgan in der Chefetage des Premier-League-Clubs sitzt.

Wie Swansea auf seiner Internetseite mitteilte, wurden sowohl Charlie als auch Martin Morgan noch in der Nacht nach dem Spiel von der walisischen Polizei zu dem Vorfall befragt. Demnach habe Morgan nicht vor, juristisch gegen Hazard vorzugehen, noch droht ihm selbst wegen des Tweets Ungemach. Hazard hingegen muss mit einer Sperre von mindestens drei Spielen rechnen.

luk/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
1.
Ahda 24.01.2013
Hat die Welt keine anderen Sorgen?
Hat die Welt keine anderen Sorgen?
2.
dreasgvm 24.01.2013
Wenn das mit dem tweet stimmt, müsste der junge auch eine sperre bekommen - eine lange, um Nachahmer zu verhindern.
Wenn das mit dem tweet stimmt, müsste der junge auch eine sperre bekommen - eine lange, um Nachahmer zu verhindern.
3. Timewasting
namelessp 24.01.2013
seit wann wird "timewasting" mit "zeitschinden" uebersetzt?!
seit wann wird "timewasting" mit "zeitschinden" uebersetzt?!
4. was soll die ganze aufregung eigentlich?
rummel666 24.01.2013
der spinner wollte den ball einfach nicht hergeben da kann ienem in so einen witzigen spiel wo es um den finaleinzug ging schon mal der kragen platzen ich hätte nichtnur dem spieler sondern ebenso den balljangen des platzes [...]
der spinner wollte den ball einfach nicht hergeben da kann ienem in so einen witzigen spiel wo es um den finaleinzug ging schon mal der kragen platzen ich hätte nichtnur dem spieler sondern ebenso den balljangen des platzes verwiesen und fertig
5.
lokilli 24.01.2013
als erstes dachte ich "das gibts doch nicht, wie hässlich". ABER: schauen sie sich das video an und urteilen sie erst dann. der "kleine junge" ist ein ziemlich ausgewachsener 17-jähriger, der ein ganz [...]
als erstes dachte ich "das gibts doch nicht, wie hässlich". ABER: schauen sie sich das video an und urteilen sie erst dann. der "kleine junge" ist ein ziemlich ausgewachsener 17-jähriger, der ein ganz grosser im schauspielfach werden könnte. geradezu widerlich, wie er sich windet und das gesicht dümmlich verzerrt, während der spieler den ball leicht unter seinem körper vorgekickt hat. warum er sich, als der spieler kommt, in torhüter-manier auf den ball stürzen und auf ihm liegen bleiben muss, bleibt auch noch sein geheimnis.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Premier League
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten