Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Zeitschinderei im Pokalspiel

Premier-League-Trainer nennt Balljungen "Idiot"

Im Pokalspiel gegen Chelsea hat Charlie Morgan Zeit geschunden, dann wurde er von Eden Hazard getreten. Das Verhalten des Balljungen sei "widerlich" gewesen, sagte QPR-Trainer Harry Redknapp. Unterdessen hat die FA Anklage gegen Hazard erhoben, ihm droht eine lange Sperre.

AFP
Freitag, 25.01.2013   18:01 Uhr

Hamburg - Das Aufeinandertreffen zwischen Balljunge Charlie Morgan und Chelsea-Star Eden Hazard hat ein Nachspiel - für beide Beteiligten. Der 17 Jahre alte Morgan wird für sein Verhalten zum Teil scharf attackiert. Harry Redknapp, Trainer von Premier-League-Club Queens Park Rangers sagte: "Wieso liegt der Junge auf dem Ball? Der Frust beim Spieler ist nachvollziehbar. Man will das Pokalfinale erreichen, und dann verhält sich ein Balljunge wie ein Idiot und will den Ball nicht rausrücken."

Morgan, Balljunge bei Swansea City, hatte sich in der 77. Minute das Ligapokal-Spiels gegen Chelsea auf den Ball gelegt. Hazard trat ihn daraufhin in den Bauch und sah die Rote Karte. Swansea hatte das Halbfinal-Hinspiel überraschend 2:0 gewonnen, zum Zeitpunkt des Eklats im Rückspiel stand es noch 0:0 - zugleich der Endstand.

Verband hält Drei-Spiele-Sperre für zu gering

"Andere Spieler hätten sicherlich härter zugetreten. Er hat den Ball nur weggestochert", sagte Redknapp, den vor allem empörte, dass Morgan seine Aktion zuvor bei Twitter angekündigt hatte. "So ein Verhalten ist widerlich", sagte der QPR-Trainer. Anders sieht Brendan Rodgers, aktueller Liverpool-Trainer und zwischen 2010 und 2012 bei Swansea, die Lage: "Charlie hat vielleicht etwas gerissen gehandelt, aber nicht böse. Ich denke, dass jeder Spieler oder Trainer froh wäre, so einen Balljungen zu haben", sagte er dem "Daily Mirror".

Hazard und der Balljunge selbst hatten sich direkt nach dem Spiel ausgesprochen. "Ich entschuldige mich. Der Junge kam in die Umkleidekabine, und wir hatten dort ein kurzes Gespräch. Es ist erledigt. Es tut mir leid", sagte Hazard im clubeigenen Chelsea-TV. Doch für den Belgier, erst im Sommer für 40 Millionen Euro vom OSC Lille zu Chelsea gewechselt, hat die Aktion weitreichende Folgen.

Der englische Fußballverband FA erhob Anklage gegen den 22 Jahre alten Offensivspieler wegen gewalttätigen Verhaltens. Hazard hat bis kommenden Dienstag Gelegenheit, sich zu dem Vorfall zu äußern. In einem FA-Statement hieß es, dass die obligatorische Sperre von drei Spielen für eine Tätlichkeit eindeutig nicht ausreichen würde.

leh/AP/dpa

insgesamt 37 Beiträge
thunderstorm305 25.01.2013
1. Beide haben falsch gehandelt.
Wenn man den Spieler nun deutlich länger sperren möchte, dann muss die Frage erlaubt sein, was denn mit dem Balljungen passiert, der bewusst versucht hat das Spiel zu verzögern und damit seiner Mannschaft einen Vorteil zu [...]
Wenn man den Spieler nun deutlich länger sperren möchte, dann muss die Frage erlaubt sein, was denn mit dem Balljungen passiert, der bewusst versucht hat das Spiel zu verzögern und damit seiner Mannschaft einen Vorteil zu verschaffen? Man muss den Fall schon von beiden Seiten aus betrachten. Dass der Trainer das Verhalten des Balljungens gut heißt ist verständlich. Das ist eine ganz neue Art des "Zeit schindens".
archivdoktor 25.01.2013
2. Widerlich
Mister Redknapp hat völlig recht - was sich dieser Balljunge geleistet hat war einfach widerlich. Und nachher diese Schauspielerei, aus dem Kerl wird noch mal was....
Zitat von sysopAFPIm Pokalspiel gegen Chelsea schindete Charlie Morgan Zeit, dann wurde er von Eden Hazard getreten. Das Verhalten des Balljungen sei "widerlich" gewesen, sagte QPR-Trainer Harry Redknapp. Unterdessen hat die FA Anklage gegen Hazard erhoben, ihm droht eine lange Sperre. http://www.spiegel.de/sport/fussball/premier-league-trainer-bezeichnet-balljungen-als-idiot-a-879746.html
Mister Redknapp hat völlig recht - was sich dieser Balljunge geleistet hat war einfach widerlich. Und nachher diese Schauspielerei, aus dem Kerl wird noch mal was....
lkm67 25.01.2013
3.
Und jetzt ist er ein Idiot mit Bauchschmerzen.
Zitat von sysopAFPIm Pokalspiel gegen Chelsea schindete Charlie Morgan Zeit, dann wurde er von Eden Hazard getreten. Das Verhalten des Balljungen sei "widerlich" gewesen, sagte QPR-Trainer Harry Redknapp. Unterdessen hat die FA Anklage gegen Hazard erhoben, ihm droht eine lange Sperre. http://www.spiegel.de/sport/fussball/premier-league-trainer-bezeichnet-balljungen-als-idiot-a-879746.html
Und jetzt ist er ein Idiot mit Bauchschmerzen.
Inselbewohner 25.01.2013
4. Das ist...
bescheuert, ein Balljunge, 17 Jahre alt! verzögert ein Spiel absichtlich und ist dann ein "Opfer" weil ein Spieler mit Nachdruck die Herausgabe des Balles verlangt. Der Täter wird zum Opfer und alle Welt regt [...]
Zitat von archivdoktorMister Redknapp hat völlig recht - was sich dieser Balljunge geleistet hat war einfach widerlich. Und nachher diese Schauspielerei, aus dem Kerl wird noch mal was....
bescheuert, ein Balljunge, 17 Jahre alt! verzögert ein Spiel absichtlich und ist dann ein "Opfer" weil ein Spieler mit Nachdruck die Herausgabe des Balles verlangt. Der Täter wird zum Opfer und alle Welt regt sich darüber auf. Der Balljunge sollte Stadionverbot bekommen wegen Verstoß gegen Fairplay. Gruß HP
stefan211 25.01.2013
5.
Ich hab mir mittlerweile die Szene angesehen und kann die Kritik am Balljungen nicht wiklich verstehen. Das war eine vollkommen harmlose Situation, bis der Chelsea Stürmer meinte, um den Ball kämpfen zu müssen. Warum nur? Wäre [...]
Ich hab mir mittlerweile die Szene angesehen und kann die Kritik am Balljungen nicht wiklich verstehen. Das war eine vollkommen harmlose Situation, bis der Chelsea Stürmer meinte, um den Ball kämpfen zu müssen. Warum nur? Wäre er einfach weg geblieben, dann hätte der Balljunge die Kugel zum Torwart geworfen und es wäre schnell weiter gegangen. Dem Stürmer hat der Ball doch überhaupt nicht zugestanden sondern der anderen Mannschaft. Er hat ja gerade zu einen Kampf um den Ball provoziert.

Verwandte Artikel

VIDEO

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP