Lade Daten...
26.01.2013
Schrift:
-
+

Fußball-Bundesliga

Augsburg trotzt Schalke Remis ab, Fürth setzt Pleitenserie fort

Von
Getty Images

Es geht Richtung zweite Liga: Greuther Fürth wirkt nach der nächsten Heimpleite wie der erste sichere Absteiger. Tabellennachbar Augsburg zeigte sich gegen Schalke dagegen kampfstark. Gladbach siegte im Niederrhein-Derby, Hannover im Nordduell. Frankfurt hat Hoffenheim bezwungen.

Hamburg - Ob Lewis Holtby dieses Spiel im Gedächtnis behalten wird? Eine torlose Partie beim FC Augsburg ist normalerweise nicht das, was Legendenstatus in einer Fußballer-Biografie ausmacht. Aber für den Nationalspieler von Schalke 04 könnte dieses freudlose 0:0 dennoch eine ganz besondere Partie gewesen sein. Die Transferfrist endet in der kommenden Woche, und es spricht alles dafür, dass Holtby schon am nächsten Wochenende das Trikot des englischen Erstligisten Tottenham Hotspur trägt.

Angesichts der derzeitigen Verfassung der Königsblauen dürfte ihm der Abschied allerdings auch nicht besonders schwer fallen. Von Titelträumen haben sich die Königsblauen schon vor Monaten verabschiedet, langsam müssen die Schalker selbst um eine Europa-League-Platzierung bangen.

Augsburg war die erheblich druckvollere, aktivere Mannschaft. Das Team von Markus Weinzierl hatte Pech, als Sascha Mölders nach einer Stunde nur den Innenpfosten traf. Ball um Ball rauschte in den Strafraum von Schalkes Keeper Timo Hildebrand. Schalke dagegen wirkte verzagt, verunsichert. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar fand überhaupt keine Bindung. Das Team von Jens Keller war insofern mit dem torlosen Remis noch gut bedient.

Der Lohn für Augsburg: Erstmals seit Wochen hat die Mannschaft die direkten Abstiegsränge verlassen. Dank der besseren Tordifferenz springt der FCA auf den Relegationsrang 16 und drückt Hoffenheim nach unten.

SpVgg Greuther Fürth - Mainz 05 0:3 (0:0)

Noch kein einziger Heimsieg, überhaupt erst ein Erfolg in der gesamten Saison: In Fürth sollte man sich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass es bei der Bundesliga-Zugehörigkeit nur um eine Stippvisite handelt. Auch gegen Mainz 05 gab es beim 0:3 (0:0) wieder eine Heimpleite. Adam Szalai sorgte nach 53 Minuten für das Führungstor, der 20-jährige Yunus Malli machte in der 64. Minute frühzeitig alles klar. In der 82. Minute setzte erneut Szalai den Schlusspunkt. Fürth wirkte zwar bemüht, war aber in der ersten Halbzeit viel zu vorsichtig und kam kaum zu Torgelegenheiten. Fürth bewegt sich in erhöhtem Tempo dahin, wo sie bereits Jahrzehnte zugebracht haben: in Richtung zweite Liga. Mainz setzt sich auf Platz fünf fest.

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 2:1 (1:0)

Die Hoffenheimer Führungsetage hat in der Winterpause viel getan, um Leben in diesen zuletzt leblos wirkenden Club zu hauchen. Spieler wurden abgegeben, Spieler wurden verpflichtet. Es ging in Sachen Transferaktivität zuweilen zu, als ob Felix Magath im Hintergrund wirken würde. Genützt hat dies alles zumindest vom Ergebnis her wenig. Auch in Frankfurt gelang das ersehnte Erfolgserlebnis nicht. Martin Lanig sorgte mit seinem Treffer kurz vor der Pause für das erste Tor. Kevin Volland gelang zwar nach 64 Minuten der Ausgleich, Stefan Aigner antwortete jedoch fast postwendend mit dem Siegtreffer. Hoffenheim baute seine Serie auf acht sieglose Partien in Folge aus und rutschte auf einen Abstiegsplatz. Die Frankfurter Eintracht festigte ihre Ambitionen auf einen Platz unter den ersten Fünf.

Borussia Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf 2:1 (2:0)

Die Düsseldorfer Fortuna wollte ein guter Nachbar sein, als sie erstmals seit 14 Jahren wieder als Gast zum Niederrhein-Derby nach Gladbach anreiste. Also spendierte man den Borussen durch eigene Abwehrfehler schon nach einer Viertelstunde eine bequeme Zwei-Tore-Führung. Den ersten Treffer besorgte Fortuna-Verteidiger Juanan gleich selbst, als er nach sechs Minuten eine Flanke ins eigene Netz grätschte. Da wollte Abwehrkollege Johannes van den Bergh nicht zurückstehen und servierte Gladbachs Luuk de Jong den Ball im eigenen Strafraum mundgerecht. De Jong musste nur noch querschieben, den Rest erledigte Patrick Herrmann (14.). Das Spiel schien danach bereits entschieden, aber Dani Schahin verkürzte kurz nach der Pause durch einen Handelfmeter (50.). Gladbach zitterte sich anschließend zum Erfolg. Es war der 400. Bundesliga-Heimsieg in der Vereinsgeschichte.

Hannover 96 - VfL Wolfsburg 2:1 (2:0)

Im allerersten Bundesliga-Spiel ist man möglicherweise ein wenig übermotiviert, anders ist der Einsatz von 96-Zugang Sébastien Pocognoli Mitte der ersten Hälfte in der Partie gegen Wolfsburg schwer zu erklären. In Kung-Fu-Manier trat der belgische Nationalspieler seinen Gegenspieler Fagner um und erhielt folgerichtig Rot. Sein Team ließ das zunächst wenig beeindruckt. Mohammed Abdellaoue hatte 96 schon früh in Führung gebracht (6. Minute), Mame Diouf erhöhte in Unterzahl noch vor der Pause (38.), als er einen vom Pfosten zurückprallenden Ball irgendwie mit dem Oberkörper noch über die Linie drückte. Für Wolfsburgs neuen Coach Dieter Hecking, der lediglich noch den Anschlusstreffer von Alexander Madlung (47.) sah, war die Pleite an alter Wirkungsstätte ein erster empfindlicher Rückschlag bei der Aufholjagd aus den Niederungen der Tabelle nach oben.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
1. glückwunsch augsburg
ziegenzuechter 26.01.2013
eine bärenstarke leistung. der hoffenheimer retortenverein dagegen, hat scheinbar nurnoch spieler die sich zu fein sind für den abstiegskampf. einfach eine saft und kraftlose truppe ohne charakter. dieses spielzeug eines [...]
Zitat von sysopGetty ImagesEs geht Richtung Zweite Liga: Greuther Fürth wirkt nach der nächsten Heimpleite wie der erste sichere Absteiger. Tabellennachbar Augsburg zeigte sich gegen Schalke dagegen kampfstark. Gladbach siegte im Niederrhein-Derby, Hannover im Nordduell. Frankfurt hat Hoffenheim bezwungen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-augsburg-erkaempft-remis-fuerth-verliert-erneut-a-879830.html
eine bärenstarke leistung. der hoffenheimer retortenverein dagegen, hat scheinbar nurnoch spieler die sich zu fein sind für den abstiegskampf. einfach eine saft und kraftlose truppe ohne charakter. dieses spielzeug eines gelangweilten millionärs wir jedenfalls nächstes jahr vor 2-3000 zuschauern spielen. der deutsche fussball atmet auf, niemand will hier solche abramowitch-reagenzglastruppen wie hoffenheim oder red-bull leipzig.
2. @ziegnzüchter
monsieurkai 26.01.2013
Ich gebe zu, ich bin 05er. Aber ich kenne Polanski gut und glaube kaum, daß das auf ihn zutrifft
Ich gebe zu, ich bin 05er. Aber ich kenne Polanski gut und glaube kaum, daß das auf ihn zutrifft
3. Augsburg bei den 3 Abstiegskandidaten
Roßtäuscher 27.01.2013
Wenn ein Verein von den Genannten in der Bundesliga bleibt, dann wird das Augsburg sein. Von Spiel zu Spiel taucht bei denen hartnäckiger Kampfgeist auf, das ist richtig so. Solch eine Einstellung vermisst man bei 1860, den [...]
Zitat von sysopGetty ImagesEs geht Richtung Zweite Liga: Greuther Fürth wirkt nach der nächsten Heimpleite wie der erste sichere Absteiger. Tabellennachbar Augsburg zeigte sich gegen Schalke dagegen kampfstark. Gladbach siegte im Niederrhein-Derby, Hannover im Nordduell. Frankfurt hat Hoffenheim bezwungen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-augsburg-erkaempft-remis-fuerth-verliert-erneut-a-879830.html
Wenn ein Verein von den Genannten in der Bundesliga bleibt, dann wird das Augsburg sein. Von Spiel zu Spiel taucht bei denen hartnäckiger Kampfgeist auf, das ist richtig so. Solch eine Einstellung vermisst man bei 1860, den Löwen Schnurr-Kätzchen vom Drunter-und-Drüber-Verein.
4. Herr Hopp ein gelangweilter Millionär?
Roßtäuscher 27.01.2013
Mit einer solchen Äußerung wäre ich eher vorsichtig, ein Dietmar Hopp ist genau 180° das Gegenteil. Sie haben kein ähnliches Unternehmen wie die Sapp AG mitbegründet, die sich mit Oracle immer wieder die Führung [...]
Zitat von ziegenzuechtereine bärenstarke leistung. der hoffenheimer retortenverein dagegen, hat scheinbar nurnoch spieler die sich zu fein sind für den abstiegskampf. einfach eine saft und kraftlose truppe ohne charakter. dieses spielzeug eines gelangweilten millionärs wir jedenfalls nächstes jahr vor 2-3000 zuschauern spielen. der deutsche fussball atmet auf, niemand will hier solche abramowitch-reagenzglastruppen wie hoffenheim oder red-bull leipzig.
Mit einer solchen Äußerung wäre ich eher vorsichtig, ein Dietmar Hopp ist genau 180° das Gegenteil. Sie haben kein ähnliches Unternehmen wie die Sapp AG mitbegründet, die sich mit Oracle immer wieder die Führung streitig macht. Bei manchen Menschen sind die Birnen zu weich dazu.
5. möglicherweisse
martin-z. 27.01.2013
ist es ihnen noch nicht aufgefallen. sie sind hier in der sportabteilung. es tut überhauptnichts zur sache was hopp mit seiner sap geleistet hat oder nicht. fest steht: heute ist er ein gelangweilter millionär der keine [...]
Zitat von RoßtäuscherMit einer solchen Äußerung wäre ich eher vorsichtig, ein Dietmar Hopp ist genau 180° das Gegenteil. Sie haben kein ähnliches Unternehmen wie die Sapp AG mitbegründet, die sich mit Oracle immer wieder die Führung streitig macht. Bei manchen Menschen sind die Birnen zu weich dazu.
ist es ihnen noch nicht aufgefallen. sie sind hier in der sportabteilung. es tut überhauptnichts zur sache was hopp mit seiner sap geleistet hat oder nicht. fest steht: heute ist er ein gelangweilter millionär der keine ahnung von fussball hat und selbigen in deutschland ruiniert, wenn dieser "verein" nicht bald absteigt....

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Jetzt Fan werden!

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten