Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Fußball-Bundesliga

Leverkusen enttäuscht in Freiburg

Zu harmlos und zu viele Fehlpässe: Bayer Leverkusen kam beim SC Freibug nur zu einem torlosen Remis. Die Torhüter Bernd Leno und Oliver Baumann hatten wenig zu tun, waren in den entscheidenden Situationen aber zur Stelle. Die besten Bayer-Chancen vergab ein Nationalspieler.

dapd
Von
Samstag, 26.01.2013   20:29 Uhr

Hamburg - Die vergangenen vier Spiele in Freiburg hatte Leverkusen alle gewonnen, dabei zehn Tore geschossen und nur einen Gegentreffer kassiert. Zu gerne hätte Bayer diese Serie am 19. Bundesliga-Spieltag ausgebaut, um den Rückstand auf Tabellenführer Bayern München zu verkürzen und den Vorsprung auf Dortmund zu halten. Doch die Leverkusener kamen gegen den SC nicht über ein 0:0 hinaus.

Damit holte sich das Team des Trainerduos Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä zwar Rang zwei zurück, hat aber nur einen Punkt Vorsprung auf den BVB. Freiburg rutschte mit nun 28 Punkten vorerst auf Rang acht ab. "In der ersten Halbzeit haben wir uns aus dem Freiburger Druck nicht so gut spielerisch befreien können. Aufgrund der zweite Hälfte wäre aber auch ein Sieg möglich gewesen", sagte Lewandowski.

Der Sportclub bestimmte die erste Hälfte. Die Gastgeber waren deutlich gefährlicher im Angriff, zudem bereiteten sie Bayer mit ihrem frühen Pressing große Probleme. Dennoch kam Freiburg nur zu einer großen Chance: In der 17. Minute traf Jan Rosenthal mit einer Direktabnahme die Latte. Nur eine Minute später hatte Leverkusen seine einzige Möglichkeit der ersten Hälfte, Simon Rolfes schoss aus 14 Metern knapp am Freiburger Tor vorbei.

Schürrle vergibt die besten Chancen

Bayer spielte nach dem Wiederanpfiff plötzlich aggressiver, die Gäste drängten auf die Führung. Dennoch waren es wieder die Freiburger, die dem 1:0 näher waren. Nach einem gut vorgetragenen Konter nahm Max Kruse den Ball im Strafraum mit der Brust an, seinen schwachen Drehschuss parierte Bayer-Keeper Bernd Leno jedoch (52.).

Danach passiert fast 20 Minuten kaum etwas. Beide Teams leisteten sich zu viele Ballverluste und erstickten damit vielversprechende Angriffe schon in der Entstehung. Bezeichnenderweise war es eine Einzelaktion, die zur nächsten Chance der Partie führte. André Schürrle versuchte es nach einem Solo aus der Distanz, der Nationalspieler traf jedoch nur den linken Pfosten (71.).

Auch Freiburg kam noch einmal zu einem gefährlichen Abschluss. Eine Flanke von Kruse flog an Teamkollegen und Gegenspielern vorbei, so dass sich Leno strecken musste, um den Ball noch zur Ecke zu klären (80.). Drei Minuten später war es SC-Torwart Oliver Baumann, der einen Schuss von Schürrle stark parierte. "Es war ein Spiel auf taktisch hohem Niveau. Wir sind heute bis an unsere Grenzen gegangen", sagte Freiburgs Coach Christian Streich.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen 0:0
Freiburg:
Baumann - Hedenstad, Diagne, Krmas, Sorg - Schuster, Flum - Schmid, Rosenthal (79. Guédé), Caligiuri - Kruse (89. Santini)
Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Bender, Reinartz, Rolfes - Castro (75. Sam), Kießling, Schürrle
Schiedsrichter: Brych
Zuschauer: 22.000
Gelbe Karten: Krmas (2) - Wollscheid (4), Boenisch (3)

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Jetzt Fan werden!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP