Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

Holtby-Abgang bei Schalke

Völlig verzockt

Von und
Foto: Getty Images

In Gelsenkirchen herrscht Alarmstimmung. Der FC Schalke schwächelt auch nach der Winterpause. Und ausgerechnet jetzt lässt der Club Lewis Holtby zum Schnäppchenpreis ziehen, einen der torgefährlichsten Spieler - eine grandiose Fehlentscheidung mit möglicherweise teuren Folgen.

Am Abend des 20. Oktober hätte man aus Sicht der Schalker Fans diese Saison beenden können. Am 8. Spieltag siegte Schalke 04 im Revierderby bei Borussia Dortmund - etwas Schöneres kann man einem Gelsenkirchener Anhänger nicht mehr bieten. Genauso war es denn auch. Danach kam nichts Schönes mehr. Schalke 04 trudelt seitdem abwärts. Das Mittelmaß ist längst erreicht. Königsblau in der Grauzone.

Kurz vor Weihnachten wurde Trainer Huub Stevens entlassen. Nachwuchscoach Jens Keller rückte auf, und nichts wurde besser. Die Mannschaft ist derzeit ein Schatten einer Spitzenmannschaft, eine Hülle, am Samstag rettete man mit Müh und Not ein 0:0 beim braven FC Augsburg.

Fotostrecke

Schalker Hinrunde: Was hat dich bloß so ruiniert?
Und der Spieler, dem man zuletzt noch am ehesten zutraute, S04 aus der Krise zu holen, geht jetzt freiwillig: Lewis Holtby, 22, der inspirierteste Akteur im Schalker Mittelfeld, wechselt mit sofortiger Wirkung zu Tottenham Hotspur. Der Wechsel sollte an sich erst zum Saisonende vollzogen werden. Schalke-Manager Horst Heldt hat auffällig wenig Anstalten gemacht, den Nationalspieler zu halten. Wenn die kolportierte Ablösesumme von 1,75 Millionen Euro stimmt, hätte der englische Premier-League-Club zudem ein echtes Schnäppchen geschossen.

Als Ersatz hat Heldt präventiv bereits vor zwei Wochen den brasilianischen Ex-Herthaner Raffael verpflichtet. Er wird zudem wohl auch dessen Landsmann Michel Bastos aus Lyon ins Ruhrgebiet holen. Ein riskantes Unterfangen des Sportdirektors: Beide müssten von Beginn an einschlagen, um den Holtby-Abgang zu kompensieren. Zwei Brasilianer, die in den deutschen Winter in eine schwer verunsicherte Mannschaft wechseln - da ist es zumindest gestattet zu zweifeln, ob das sofort funktioniert.

Club geht unkalkulierbares Risiko ein

So könnte der Abgang von Holtby schnell zum Eigentor werden - auch in finanzieller Hinsicht. Längst ist nicht nur die Qualifikation für die Champions League in der kommenden Saison in Gefahr. Spielen die Schalker so weiter, wird es sogar schwierig die Plätze zu erreichen, die zur Teilnahme an der Europa League berechtigen.

Indem der Club einen seiner offensivstärksten Spieler für einen Schnäppchenpreis abgibt, geht er ein unkalkulierbares Risiko ein. Das sieht Manager Horst Heldt natürlich anders. "Wir haben für alle Beteiligten die beste Lösung gefunden", sagte Heldt, der am Montag zu Verhandlungen nach London geflogen war. Hinterher freute er sich über "eine ordentliche Ablösesumme".

Wie es anders geht, zeigt der FSV Mainz 05. In der Winterpause wurde bekannt, dass Jan Kirchhoff seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern, sondern am Saisonende zum FC Bayern wechseln wird. Auch hier wurde öffentlich über einen vorzeitigen Wechsel diskutiert. Doch die Mainzer denken gar nicht daran, den 22-Jährigen noch im Januar abzugeben. Schließlich müsste der Club dann Ersatz holen, und der ist weder einfach noch schnell zu finden.

Also blieb der FSV hart. Manager Christian Heidel betonte stets, dass "Mainz 05 kein Interesse an einem Winterwechsel des Spielers hat, da ein Transfer weder aus sportlichen noch aus wirtschaftlichen Gründen für uns sinnvoll ist." Dabei hat Kirchhoff lediglich sechs Saisonspiele von Beginn an bestritten.

Bei Holtby sind es 18 Einsätze, in denen er an elf der 32 Schalker Tore beteiligt war. Seine Passquote beträgt 82 Prozent. Werte, die den 22-Jährigen in dieser Situation eigentlich unverzichtbar machen sollten.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
1. Im Sommer ablösefrei
annfritz 28.01.2013
Wenn Holtby in fünf Monaten gewechselt wäre, hätte Schalke keinen Cent gesehen. So schlecht ist der Deal also nicht. Und verlassen wollte H. den Revierclub auf jeden Fall.
Wenn Holtby in fünf Monaten gewechselt wäre, hätte Schalke keinen Cent gesehen. So schlecht ist der Deal also nicht. Und verlassen wollte H. den Revierclub auf jeden Fall.
2. Schnäppchen?
waldschrat80 28.01.2013
Stellt sich nur die Frage, war daran ein Schnäppchenpreis sein soll. Am Ende der Saison wäre Holtby ablösefrei gewechselt. Der Wechsel stand zudem bereits fest, also wäre mit Sicherheit nicht mehr die letzte Motivation da [...]
Zitat von sysopGetty ImagesIn Gelsenkirchen herrscht Alarmstimmung. Der FC Schalke schwächelt auch nach der Winterpause. Und ausgerechnet jetzt lässt der Club Lewis Holtby zum Schnäppchenpreis ziehen, einen der torgefährlichsten Spieler - eine grandiose Fehlentscheidung mit möglicherweise teuren Folgen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/schalke-04-abgang-von-holtby-verschaerft-die-krise-a-880064.html
Stellt sich nur die Frage, war daran ein Schnäppchenpreis sein soll. Am Ende der Saison wäre Holtby ablösefrei gewechselt. Der Wechsel stand zudem bereits fest, also wäre mit Sicherheit nicht mehr die letzte Motivation da gewesen. Außerdem konnte man ja auch nicht mehr umbedingt vom bedingungslosen Rückhalt durch die Schalker Fans sprechen.
3. Lewis ist weg!
digitus_medius 28.01.2013
Es wäre schön wenn die ganzen arroganten Schalke-Hasser bei dieser Gelegenheit einfach mal die Schnauze hielten.
Es wäre schön wenn die ganzen arroganten Schalke-Hasser bei dieser Gelegenheit einfach mal die Schnauze hielten.
4. Nur ein Problem
bristolbay 28.01.2013
und das heißt Heldt. Es wird Zeit das Herr Tönnies die Reißleine zieht und diesen Manager feuert, aber ohne Schmerzensgeld. Den Trainer kann er dann auch gleich mit in die Wüste schicken. Man muss sich fragen, was ist [...]
Zitat von sysopGetty ImagesIn Gelsenkirchen herrscht Alarmstimmung. Der FC Schalke schwächelt auch nach der Winterpause. Und ausgerechnet jetzt lässt der Club Lewis Holtby zum Schnäppchenpreis ziehen, einen der torgefährlichsten Spieler - eine grandiose Fehlentscheidung mit möglicherweise teuren Folgen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/schalke-04-abgang-von-holtby-verschaerft-die-krise-a-880064.html
und das heißt Heldt. Es wird Zeit das Herr Tönnies die Reißleine zieht und diesen Manager feuert, aber ohne Schmerzensgeld. Den Trainer kann er dann auch gleich mit in die Wüste schicken. Man muss sich fragen, was ist mit Huub passiert? War das nicht der richtige Mann für die Show?
5. optional
sukaro 28.01.2013
Eine Runde weiter in der CL bringt auf jeden Fall mehr Geld in die Kassen als ein vorzeitiger Wechsel. Aber wenn man sieht wie Gala aufrüstet, ist selbst dieses Ziel in weite Ferne gerückt.
Eine Runde weiter in der CL bringt auf jeden Fall mehr Geld in die Kassen als ein vorzeitiger Wechsel. Aber wenn man sieht wie Gala aufrüstet, ist selbst dieses Ziel in weite Ferne gerückt.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Jetzt Fan werden!

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten