Lade Daten...
29.03.2013
Schrift:
-
+

WM 2022

Katar hält am Sommer-Fahrplan fest

dapd

Bayern-Stars Robben, Badstuber: Zum Trainingslager nach Katar nur im Winter

Die Scheichs bleiben hart: Katar will trotz aller Proteste die Fußball-WM 2022 im heißen Sommer abhalten. Pläne, das Turnier in den Winter zu verlegen, hat der Generalsekretär des katarischen Verbands deutlich zurückgewiesen.

Hamburg - Ungeachtet der weltweiten Diskussion um eine Verlegung des Turniers will Katar an seinen Plänen für eine Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 im Sommer festhalten. Hassan al-Thawadi, der Generalsekretär des Obersten Komitees für Katar 2022, wies am Freitag Vorschläge für eine Verlegung der Endrunde in die kühlere Jahreszeit zurück. "Nach heutigem Stand arbeiten wir auf eine Sommer-WM hin, das ist ganz klar", sagte al-Thalawi im Interview mit der Nachrichtenagentur AP.

"Es gibt eine Debatte in der gesamten Fußball-Gemeinschaft und irgendwann kommt der Punkt, an dem eine Entscheidung getroffen werden muss. Wir werden dabei den Konsens der gesamten Fußball-Gemeinschaft berücksichtigen", so der Generalsekretär. Er verwies darauf, dass sein Land die Bewerbung für ein Turnier in den Sommermonaten abgegeben habe.

Zuletzt hatten immer mehr Fachleute wegen der großen Hitze eine Verlegung gefordert. Am Donnerstag plädierte der Verbandspräsident der Vereinigten Arabischen Emirate, Yousuf al-Serkal, für ein Turnier im Winter und forderte die Europäer auf, in der Debatte eine Führungsrolle zu übernehmen. Dagegen hatte Fifa-Präsident Joseph Blatter zuletzt deutlich gemacht, dass eine solche Initiative von den katarischen Gastgebern ausgehen müsse.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist grundsätzlich klar für eine Verlegung der WM in den Winter. "Wie man im Sommer bei 50 Grad Fußball spielen will, kann ich mir kaum vorstellen", sagte der 62-Jährige in einem "Kicker"-Interview (Donnerstag). Er wies aber auch darauf hin, dass dieser Schritt den internationalen Fußball vor große logistische Probleme stellen würde.

"Die Hinrunde 2021/22 müsste in den Ligen früher beginnen, um Ende November fertig zu sein. Dann kämen die Vorbereitung und das Turnier. Die Rückrunde würde dann bis in den Sommer dauern", erklärte Niersbach. "Aber was ist mit der WM-Qualifikation? Was ist mit dem Confed Cup? Wird auch er ein Jahr vorher im Winter gespielt? Und akzeptieren das die anderen Bewerber um das Turnier? Die Ausschreibung war klar auf den Sommer ausgerichtet."

aha/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
1.
dhbvfg 29.03.2013
Dann wird ihnen eben das Recht auf die Veranstaltung entzogen
Dann wird ihnen eben das Recht auf die Veranstaltung entzogen
2. warum?
hinzkunz001 29.03.2013
als die vergabe stattfand wurde nichts davon gesagt das Sie die WM nur bekommen wenn die WM im Winter ist. Rechtlich koennte die FIFA sich das garnicht leisten, soviel geld hat die FIFA dann auch nicht um den ausfall zu [...]
Zitat von dhbvfgDann wird ihnen eben das Recht auf die Veranstaltung entzogen
als die vergabe stattfand wurde nichts davon gesagt das Sie die WM nur bekommen wenn die WM im Winter ist. Rechtlich koennte die FIFA sich das garnicht leisten, soviel geld hat die FIFA dann auch nicht um den ausfall zu zahlen. Alleine die Kosten fuer die Stadien die im Bau sind gehen in die MRD. Die entschaedigung kann die FIFA sich nicht leisten. Ihr kommentar macht keinen Sinn und entbehrt jeglicher logik. da wird dann wohl ein Team aus Afrika endlich Weltmeister, die koenne auch in der Hitze rennen. Die Brasilianer spielen ja fast alle in Europa, die sind ja fast mehr unsere temperaturen gewoehnt. Ich werde wohl 50€ auf jedes Team aus Afrika setzten, die quoten werden so gut sein das man auf jedenfall gewinn macht.
3. Unglaublich!
sloven 29.03.2013
Man stelle sich vor; Da haben die Fußballfunktionäre bei der Vergabe wohl einfach nicht mit gerechnet, dass bei im Sommer stattfindenden Weltmeisterschaften in Katar heiss sein könnte. Nicht die Saudis haben hier einen Schuss [...]
Man stelle sich vor; Da haben die Fußballfunktionäre bei der Vergabe wohl einfach nicht mit gerechnet, dass bei im Sommer stattfindenden Weltmeisterschaften in Katar heiss sein könnte. Nicht die Saudis haben hier einen Schuss weg, sondern die damaligen Befürworter der WM, bei denen die Vergabekritierien nichts mehr mit der praktischen Umsetzung einer WM zu tun hatten...
4. Unwahrscheinlich
joki81 29.03.2013
So gut wie die Scheichs die FIFA-Funktionäre geschmiert haben? Da glaube ich nicht daran. Solange Blatter und seine Clique diesen Verein leiten, wird die Sommer-WM in Katar nicht der letzte Skandal gewesen sein
Zitat von dhbvfgDann wird ihnen eben das Recht auf die Veranstaltung entzogen
So gut wie die Scheichs die FIFA-Funktionäre geschmiert haben? Da glaube ich nicht daran. Solange Blatter und seine Clique diesen Verein leiten, wird die Sommer-WM in Katar nicht der letzte Skandal gewesen sein
5. Hotelauslastung optimieren
julesvernede 29.03.2013
Im Sommer will keiner in diese Region, die Hotels sind meistens leer und man ist froh über jeden Gast. Spielen dort ggf geschäftliche Gedanken eine Rolle warum die unbedingt im Sommer das Turnier durchführen wollen?
Im Sommer will keiner in diese Region, die Hotels sind meistens leer und man ist froh über jeden Gast. Spielen dort ggf geschäftliche Gedanken eine Rolle warum die unbedingt im Sommer das Turnier durchführen wollen?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten