Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Grobes Foul

Hahn schwer verletzt, Geis entschuldigt sich

Den Zuschauern stockte wegen der Schwere des Fouls der Atem, nun steht die Diagnose für den Gladbacher André Hahn fest: Nach der Attacke von Johannes Geis wird der Offensivspieler mit einer Knie- und Schienbeinverletzung monatelang ausfallen.

Getty Images

Gladbachs Hahn: Monatelange Verletzungspause

Sonntag, 25.10.2015   23:11 Uhr

Borussia Mönchengladbach muss mehrere Monate auf André Hahn verzichten. Der 25-jährige alte Offensivspieler hat beim 3:1-Sieg gegen Schalke 04 bei einem rüden Foul seines Gegners Johannes Geis eine Fraktur des Schienbeinkopfes und einen Riss des Außenmeniskus im linken Knie erlitten. Dies teilte die Borussia mit.

Hahn wird am Montag operiert und fällt wohl mindestens bis zum Ende der Hinrunde aus. Geis hatte mit gestrecktem Bein den eingewechselten Hahn am Knie getroffen (80. Minute) und dafür die Rote Karte gesehen. Die Wiederholungen des Fouls in den TV-Bildern ließen bereits eine schwere Verletzung vermuten, der Gladbacher wurde vom Platz getragen und sofort ins Krankenhaus gebracht.

Geis hatte sich bereits vor der Diagnose für sein Foul bei Hahn entschuldigt. "Mir tut das schlimme Foul an André sehr Leid und ich entschuldige mich bei ihm, seiner Familie, dem Verein und allen Fans. Ich habe ihn in der Situation nicht richtig gesehen und habe seine Bewegungen falsch eingeschätzt", schrieb Geis auf seiner Facebook-Seite.

krä/sid

insgesamt 6 Beiträge
spontanistin 25.10.2015
1. Vorsätzliche Körperverletzung!
Hoffentlich landet eine solche grobe Attacke auch mal vor ein ordentliches Zivilgericht! Mit spürbaren Strafen für den Täter und Entschädigungen. Aber wahrscheinlich deckt das alles der Verein!
Hoffentlich landet eine solche grobe Attacke auch mal vor ein ordentliches Zivilgericht! Mit spürbaren Strafen für den Täter und Entschädigungen. Aber wahrscheinlich deckt das alles der Verein!
Thorkh@n 26.10.2015
2. Üble Fouls!
Geis sollte solange gesperrt werden, bis Hahn wieder sein erstes Spiel machen kann. Falls das Foul Hahns Karreiereende bedeutet, sollte Geis nur noch maximal 3. Liga spielen dürfen. Wer so handelt, hat das Recht in Deutschlands [...]
Geis sollte solange gesperrt werden, bis Hahn wieder sein erstes Spiel machen kann. Falls das Foul Hahns Karreiereende bedeutet, sollte Geis nur noch maximal 3. Liga spielen dürfen. Wer so handelt, hat das Recht in Deutschlands obersten Ligen zu spielen verwirkt! Auch Tobias Werner sollte für seinen Sohlentritt gegen den Oberschenkel eines Dortmunder Spielers nachträglich mit zumindest einer Geldstrafe belegt werden. Die gelbe Karte für ein solches Foul mit höchstem Verletzungsrisiko kann nur als schwarzer Schiedsrichterhumor angesehen werden.
petersolis 26.10.2015
3.
wer so reingeht sollte für mehrere Spiele gesperrt werden. ich hoffe da lassen sich die verantwortlichen was einfallen, denn sowas sollte nicht mit nur 1-2 spielen Sperre gehandelt werden.
wer so reingeht sollte für mehrere Spiele gesperrt werden. ich hoffe da lassen sich die verantwortlichen was einfallen, denn sowas sollte nicht mit nur 1-2 spielen Sperre gehandelt werden.
Schnixus 26.10.2015
4. Sperre
Geis sollte mindestens so lange gesperrt werden, wie André Hahn verletzt fehlen wird. Eigentlich sollte man den Treter in allen dt. Wettbewerben, also auch DFB-Pokal sperren, doch leider steht er am Mittwoch im DFB-Pokal gegeb [...]
Geis sollte mindestens so lange gesperrt werden, wie André Hahn verletzt fehlen wird. Eigentlich sollte man den Treter in allen dt. Wettbewerben, also auch DFB-Pokal sperren, doch leider steht er am Mittwoch im DFB-Pokal gegeb Gladbach wieder auf dem Platz, so als wäre nichts gewesen...
ambergris 26.10.2015
5.
Ob da vielleicht auch taktische Absicht hintersteckte? Immerhin spielt Schalke ja in ein paar Tagen nochmal gegen Gladbach.
Ob da vielleicht auch taktische Absicht hintersteckte? Immerhin spielt Schalke ja in ein paar Tagen nochmal gegen Gladbach.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Das große Bilderrätsel

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP