Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Keine schwerere Verletzung bei Bayern-Profi

Coman ist "Option" für Duell gegen Liverpool

Zwei Tore beim Augsburg-Sieg erzielt, dann musste Kinsgley Coman angeschlagen ausgewechselt werden. Für das Champions-League-Spiel in Liverpool soll der Franzose aber bereit sein, teilte der FC Bayern mit.

ANDREAS SCHAAD/EPA-EFE/REX

Kinsgley Coman

Samstag, 16.02.2019   11:48 Uhr

Flügelstürmer Kingsley Coman hat sich beim 3:2-Sieg des FC Bayern München in Augsburg nicht schwerer verletzt. Das teilte der deutsche Rekordmeister mit.

"Nach einer eingehenden Untersuchung durch die medizinische Abteilung des FC Bayern am Samstagvormittag gab es aber zum Glück Entwarnung", hieß es in der Presseerklärung. Der 22 Jahre alte Franzose sei damit für das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool am kommenden Dienstag (21.00 Uhr/Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) "eine Option". Nähere Angaben zur Untersuchung und Comans Zustand machte der FC Bayern nicht.

Der zweifache Torschütze und Vorbereiter des Siegtores von David Alaba war in der Schlussphase bei einem Zweikampf vom Augsburger Abwehrspieler Kevin Danso am linken Fuß getroffen worden. Es war das Bein, an dem Coman 2018 gleich zweimal einen Syndesmosebandriss erlitten hatte und jeweils monatelang ausfiel. Zuletzt hatte der Franzose eine schwere Verletzung im Auftaktspiel der aktuellen Bundesligasaison gegen Hoffenheim erlitten und war danach erst am 13. Spieltag zurückgekehrt.

Mitspieler und Trainer loben Coman

Nach seinem Comeback hatte Coman im französischen TV ein vorzeitiges Karriereende angedeutet, sollte ihn erneut eine schwerere Verletzung ereilen. "Eine weitere Operation werde ich nicht akzeptieren", sagte der 22-Jährige damals: "Vielleicht ist mein Fuß dafür nicht gemacht. Ich werde dann ein anderes, anonymes Leben führen."

Wie wichtig der Youngster für den Rekordmeister ist, wurde nicht nur in Augsburg deutlich: Zuletzt war Coman mit einem Treffer und einer Torvorlage ein entscheidender Faktor beim Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Hertha BSC. "Wenn er am Sprunggelenk behandelt wird, dann jagt's uns allen einen Schauer über den Rücken", sagte Mats Hummels in Augsburg, und Trainer Niko Kovac ergänzte: "Mit ihm haben wir eine ganz andere Dynamik."

Coman kam 2015 von Juventus zum FC Bayern. Aktuell befindet er sich in seiner vierten Bundesligasaison mit den Münchnern. Coman bestritt in dieser Zeit 74 Ligaspiele, 36 Bundesligapartien verpasste er verletzt.

jan/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Nonvaio01 16.02.2019
1. super
freut mich fuer ihn, da er gerade wieder in richtig in fahrt kommt nach der langen verletztung.
freut mich fuer ihn, da er gerade wieder in richtig in fahrt kommt nach der langen verletztung.
ge1234 16.02.2019
2. Uff!
Es wäre äußerst tragisch, wenn dieser außergewöhnliche Klasse-Spieler schon wieder verletzt wäre. Letztendlich geht es ihm aber wie Ribéry, er bekommt pausenlos auf die Knochen, darunter viele versteckte Fouls und [...]
Es wäre äußerst tragisch, wenn dieser außergewöhnliche Klasse-Spieler schon wieder verletzt wäre. Letztendlich geht es ihm aber wie Ribéry, er bekommt pausenlos auf die Knochen, darunter viele versteckte Fouls und Nickligkeiten, die dem Schiedsrichter verborgen bleiben. Mich wundert's nicht, dass Ribery dann öfter mal der Kragen platzt! Coman ist da, Gott sei Dank, offensichtlich gelassener!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP