Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Erster Wolfsburg-Sieg unter Labbadia

Mainz nimmt Köln die Hoffnung auf Rettung

Der 1. FC Köln brachte seine Führung im Abstiegsduell gegen Mainz nicht über die Zeit. Dafür gewann der VfL Wolfsburg zum ersten Mal seit Januar wieder ein Bundesligaspiel.

DPA

Der Mainzer Pablo de Blasis bejubelt seinen Ausgleich

Samstag, 07.04.2018   17:25 Uhr

1. FC Köln - Mainz 05 1:1 (1:0)

Im Abstiegsduell mit dem FSV Mainz erzielte der Kölner Kapitän Jonas Hector per Kopf das Führungstor. Hector hatte die Szene mit einem Pass auf die linke Außenbahn selbst eingeleitet, war dann in den Strafraum durchgelaufen und platzierte den Ball nach Flanke von Leonardo Bittencourt unhaltbar im langen Eck (7. Minute).

Kurz nach der Pause aber gelang den bis dahin harmlosen Gästen der Ausgleich, ebenfalls per Kopf. Pablo de Blasis verwertete eine Flanke von Giulio Donati. Donati sah in der Nachspielzeit nach einem bösen Foul an Leonardo Bittencourt die zweite Gelbe Karte und musste den Platz verlassen. In Unterzahl hätte Mainz das Spiel aber fast noch gewonnen, als Robin Quaison aus kurzer Distanz am Kölner Torwart Timo Horn scheiterte. Durch das Unentschieden bleibt es in der Tabelle bei sechs Punkten Rückstand des FC auf den Relegationsplatz.

SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

Der VfL Wolfsburg hat den SC Freiburg wieder mit in den Abstiegskampf gezogen. Die Wölfe gewannen das Kellerduell dank zweier Treffer von Daniel Didavi. Nach 90 Sekunden traf Didavi mit einem platzierten Linksschuss von der Strafraumgrenze zur Wolfsburger Führung. Vorangegangen war ein Ballverlust von Manuel Gulde. In der 83. Minute erhöhte Didavi nach toller Vorarbeit von Divock Origi auf 0:2. Der Belgier tunnelte Caglar Söyüncü, bevor er Didavi bediente, der direkt mit dem linken Fuß in die linke Ecke traf.

In der Nachspielzeit scheiterte der Freiburger Nils Petersen mit einem Handelfmeter am Wolfsburger Keeper Koen Casteels. Bruno Labbadia feierte damit seinen ersten Sieg als Trainer der Wölfe, die zuletzt neun Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen hatten. Durch den Erfolg hat der VfL zwei Punkte zwischen sich und den FSV Mainz gebracht und liegt nur noch einen Zähler hinter dem Sportclub.

Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 2:1 (0:1)

Borussia Mönchengladbach jubelt endlich wieder über einen Heimsieg. Das 2:1 gegen Hertha BSC war der erste Erfolg der Gladbacher vor eigenem Publikum seit Januar. Salomon Kalou erzielte das Führungstor für die Berliner in der 40. Minute, nachdem Borussia-Verteidiger Jannik Vestergaard den Ball in den Lauf des Stürmers gespitzelt hatte. In der 75. Minute traf Thorgan Hazard zum Ausgleich. Der Belgier nahm eine Flanke von Josip Drmic direkt ab.

Vier Minuten später erzielte Hazard dann sogar den Siegtreffer. Nach einem Foul von Fabian Lustenberger an Nico Elvedi traf Hazard vom Elfmeterpunkt.

rae

insgesamt 11 Beiträge
sibbi78 07.04.2018
1. Ganz ehrlich:
Gratulaion an Bayern - gähn...! Der 1.FC Köln hat - erstaunlicherweise - keine erstligataugliche Mannschaft und steigt damit zurecht in die 2. Liga ab. Sollte dem Effzeh dort nicht ein grundlegender Neuaufbau gelingen, könnte [...]
Gratulaion an Bayern - gähn...! Der 1.FC Köln hat - erstaunlicherweise - keine erstligataugliche Mannschaft und steigt damit zurecht in die 2. Liga ab. Sollte dem Effzeh dort nicht ein grundlegender Neuaufbau gelingen, könnte auch das Kapitel 2. Liga in der Dritten enden - Beispiele dafür gibt es reichlich. Die mit Ausstiegsklauseln versehenen Spieler der Geißböcke wechseln ohnehin zu anderen Erstligisten oder ins Ausland...
n.strohm 07.04.2018
2. Als FC Mitglied
tut es mir doppelt leid, oder aber eigentlich gar nicht mehr..... Weder diese Mannschaft, noch die Leistung des Vorstands und insbesondere der Trainer hätten es verdient in der 1. Liga zu bleiben. Ruthenbeck hat keinen Plan. [...]
tut es mir doppelt leid, oder aber eigentlich gar nicht mehr..... Weder diese Mannschaft, noch die Leistung des Vorstands und insbesondere der Trainer hätten es verdient in der 1. Liga zu bleiben. Ruthenbeck hat keinen Plan. Trotz Abstiegsnot wird er nur bei Fehlentscheidungen des Schiedsrichter laut, schaut sich das Spiel mehr oder weniger regungslos von der Aussenlinie an - genau wie einst Stöger. Ansporn und Motivation durch den Trainer während des Spiels = Fehlanzeige. Clemens ist ein Witz, legt sich alle Bälle zu weit vor, spielt keinen vernünftigen Pass und darf trotzdem 90 Minuten lang spielen. Die gesamte Kölner Abwehr ein harmloser Kindergarten, der es nicht für nötig hält mal aggressiv die Gegner zu bearbeiten und lässt sie bis zum 16er munter agieren. Motto: "Wird schon nicht reingehen" Das defensive Mittelfeld mit Koziello und Höger - insbesondere Höger - glatte Arbeitsverweigerung. Wer war eigentlich im offensiven Mittelfeld. Ach ja.. auch Clemens. Osako musste vorne rein, obwohl er der einzige ist - manchmal kann es auch Bittencourt - , der mal einen intelligenten Pass spielen kann. Armin Veh, bitte sofort übernehmen und Ruthenbeck wieder ins zweite Glied zur U21. Lieber Vorstand, demnächst nicht mehr nur erfolgsbesoffen von der Euro League und einem größeren Stadion träumen, sondern mal zwischen die Zeilen hören, wie Sportdirektor und Trainer miteinander auskommen. UND vergesst endlich mal alles was irgendwie mit "Hätt noch immer jut jejange" und falscher Rücksichtnahme zu tun hat und werdet professionell und greift frühzeitig durch. Schönen Gruß an Schmadtke: Kein Rückhalt vom Vorstand bekommen, daraufhin hingeschmissen, Abfindung kassiert und weg. Das war konsequent. Leider auch nur Spieler gekauft die beide Trainer nie eine wirkliche Chance geben wollten und schnell noch vor dem Abgang den Vertrag mit dem 34jährigen Lehmann verlängert. Man kennt sich man hilft sich.... Auf Wiederseh'n in der 2. Liga ihr Deppen.
n.strohm 07.04.2018
3. Sorry ganz vergessen
Die Flanke beim Gegentor ist eine gefühlte Halbzeit lang unterwegs und der immerhin 1,65m große DeBlasis macht das Kopfballtor gegen zwei Kölner Verteidiger, die sich anschliessend wundern warum der kleinste Mainzer die [...]
Die Flanke beim Gegentor ist eine gefühlte Halbzeit lang unterwegs und der immerhin 1,65m große DeBlasis macht das Kopfballtor gegen zwei Kölner Verteidiger, die sich anschliessend wundern warum der kleinste Mainzer die Dreistigkeit besitzt das Kopfballtor zu machen.
kurtbär 07.04.2018
4. bittencourt...
kann man als spieler vergessen! dohnati wollte sich bei ihm entschuldigen. bittencourts abwehrreaktion führte zum platzverweis für dohnati. ich hoffe, bittencourt steigt mit dem fc ab!
kann man als spieler vergessen! dohnati wollte sich bei ihm entschuldigen. bittencourts abwehrreaktion führte zum platzverweis für dohnati. ich hoffe, bittencourt steigt mit dem fc ab!
Crom 07.04.2018
5.
Der FC hat die Saison in der Hinrunde in Kombination mit den jeweiligen VAR verspielt. In der Rückrunde hat man aufopfernt gekämpft und ordentlich gespielt. Die Häme ist also unangebracht.
Der FC hat die Saison in der Hinrunde in Kombination mit den jeweiligen VAR verspielt. In der Rückrunde hat man aufopfernt gekämpft und ordentlich gespielt. Die Häme ist also unangebracht.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP