Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Schalker Derbysieg

Konoplyanka und Naldo bestrafen mutlosen BVB

Triumph im 92. Revierderby: Schalke 04 hat Borussia Dortmund in einem überlegen geführten Spiel geschlagen. Der BVB agierte verunsichert und muss langsam um die erneute Champions-League-Teilnahme bangen.

Getty Images
Sonntag, 15.04.2018   17:26 Uhr

Nach sechs sieglosen Revierderbys hat der FC Schalke 04 wieder gegen Borussia Dortmund gewonnen. Das Team von Trainer Domenico Tedesco zeigte beim 2:0-Sieg (0:0) eine souveräne Leistung und belohnte sich durch einen Treffer von Yevhen Konoplyanka (50. Minute) und einen wuchtigen Naldo-Freistoß (82.). Der BVB trat zeitweise auf, als wäre das Hinspiel, in dem sie eine 4:0-Führung verspielt hatten, noch in den Hinterköpfen.

Eine Hälfte lang schaffte es Dortmund trotz sichtlicher Probleme, Schalke erfolgreich vom eigenen Tor fernzuhalten. Mit einem Freistoß von Marco Reus aus 30 Metern kamen sie dem Torerfolg in der 24. Minute sogar näher - Ralf Fährmann konnte jedoch parieren. Ansonsten hielt der BVB-Block und konnte aufatmen, dass Konoplyanka den Ball kurz vor der Pause aus spitzem Winkel am Tor vorbei drehte (45.).

Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff wurde dem BVB sein mangelndes Selbstvertrauen zum Verhängnis. Kapitän Marcel Schmelzer ließ sich den Ball von Daniel Caligiuri abnehmen, der Konoplyanka die verdiente Führung auflegte. Nach einer Stunde traute sich der BVB auch offensiv mehr zu. Bis auf zwei harmlose Schüsse von Reus in der 66. und 76. Minute brachte das Team jedoch nicht viel zustande. In der 82. Minute legte sich Schalkes Innenverteidiger Naldo den Ball zum Freistoß zurecht und wuchtete ihn zum 2:0 an der Mauer vorbei und in das Tor von Roman Bürki.

Schalke darf sich nach dem Erfolg im 92. Revierderby über den vierten Heimsieg in Folge freuen und steht weiter souverän auf dem zweiten Tabellenplatz. Borussia Dortmund rutscht hinter Bayer Leverkusen auf Platz vier.

FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:0 (0:0)
1:0 Konoplyanka (50.)
2:0 Naldo (82.)
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer - Caligiuri, Bentaleb, Schöpf - Goretzka (71. McKennie), Harit (87. Di Santo) - Burgstaller, Konoplyanka (74. Pjaca)
Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Schmelzer (86. Götze) - Sahin, Dahoud (79. Sancho) - Pulisic, Reus, Philipp (46. Schürrle) - Batshuayi
Schiedsrichter: Gräfe
Gelbe Karten: Burgstaller - Piszczek
Zuschauer: 61.786

Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE

tip

insgesamt 31 Beiträge
liverbird 15.04.2018
1.
Bayern ist Schuld! Die haben mit der Kovac-Verpflichtung den BvB verunsichert, weil die den Nico ja auch wollten.
Bayern ist Schuld! Die haben mit der Kovac-Verpflichtung den BvB verunsichert, weil die den Nico ja auch wollten.
spon_2937981 15.04.2018
2.
So, da ja (angeblich) die Bayern nun Unruhe bei Eintracht Frankfurt reingebracht haben, sollten die Dortmunder den Bayern doch wohl dafür dankbar sein. Können die Dortmunder doch gut gebrauchen, dass ein Konkurrent um die [...]
So, da ja (angeblich) die Bayern nun Unruhe bei Eintracht Frankfurt reingebracht haben, sollten die Dortmunder den Bayern doch wohl dafür dankbar sein. Können die Dortmunder doch gut gebrauchen, dass ein Konkurrent um die CL-Teilnahme verunsichert wird... ^^
Oihme 15.04.2018
3. Nicht unbedingt ...
... leistungsgerecht, aber so kommt es eben, wenn der eine seine Torchancen konsequent verwandelt und der andere nicht. Hoffentlich is t das nichts Ernstes bei Batshuayi , das fehlte noch zum "Glück" des BVB in dieser [...]
... leistungsgerecht, aber so kommt es eben, wenn der eine seine Torchancen konsequent verwandelt und der andere nicht. Hoffentlich is t das nichts Ernstes bei Batshuayi , das fehlte noch zum "Glück" des BVB in dieser Saison.
doppelnass 15.04.2018
4. Jo...
Nur weil Bayern Frankfurt schwächt, kann der BVB nicht gewinnen. Mit Lewandowski wäre das auch nicht passiert. Aber egal - die Wachablösung kommt. Spätestens wenn die neun Ladenhüter von der Liste verkauft sind und zehn [...]
Nur weil Bayern Frankfurt schwächt, kann der BVB nicht gewinnen. Mit Lewandowski wäre das auch nicht passiert. Aber egal - die Wachablösung kommt. Spätestens wenn die neun Ladenhüter von der Liste verkauft sind und zehn Top-Talente kommen, wird Bayern sich warm anziehen müssen.
diewildedreizehn 15.04.2018
5. Jo mai
"Jo is' denn scho' Weihnachte?" Glückwunsch an die Knappen. Sie wollten gewinnen, so haben sie gespielt. Und deshalb haben sie auch verdient gewonnen. Beim BVB hingegen werden die Räder immer größer an denen man [...]
"Jo is' denn scho' Weihnachte?" Glückwunsch an die Knappen. Sie wollten gewinnen, so haben sie gespielt. Und deshalb haben sie auch verdient gewonnen. Beim BVB hingegen werden die Räder immer größer an denen man drehen muss. Wenn man bedenkt, welch einen Kader die haben, was der gekostet hat und was man draus macht - einfach unerklärlich. Und bitte, lieber Zorc, Attentat hin oder her, aber das würde ich nicht zu häufig nennen. Gute Besserung an euren Stürmer.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP