Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bundesliga

Zweimal Gomez - VfB gewinnt in Freiburg

Joachim Löw saß als Zuschauer in Freiburg auf der Tribüne, zwei formstarke deutsche Stürmer standen auf dem Platz. Einer traf besonders schön, der andere doppelt.

Getty Images

Mario Gomez

Freitag, 16.03.2018   22:27 Uhr

Ende Januar übernahm Tayfun Korkut den Trainerjob beim VfB Stuttgart, damals lag der Klub nur drei Punkte vor Relegationsplatz 16. Seitdem sind sieben Spiele vergangen, durch den 2:1 (1:0)-Sieg der Stuttgarter in Freiburg ist die Punkteausbeute aus dieser Zeit nun schon auf 17 angewachsen.

Mit nun insgesamt 37 Punkten liegt der VfB vorerst auf Platz acht, drei Punkte hinter den Leipzigern auf Platz sechs. Europapokalträume statt Abstiegsängste, die wenigsten hatten Korkut das zu Amtsantritt zugetraut. Freiburg hingegen ist als 14. noch nicht gerettet.

Die erste Hälfte war arm an Höhepunkten. Ausnahmen waren der frühe Treffer von Mario Gomez (4. Minute) sowie eine weitere Chance für den Nationalspieler (13.) und ein gefährlicher Kopfball seines Nebenmanns Daniel Ginczek (38.). Vor dem 0:1 spielte die Freiburger Abwehr auf Abseits, Gomez startete bei einer Freistoßflanke im richtigen Moment und kam vor SC-Torhüter Alexander Schwolow an den Ball. Per Kopf erzielte er seinen sechsten Saisontreffer.

Getty Images

Brutale Freude - SC-Trainer Christian Streich jubelt

Noch etwas mehr Aufwand steckte Petersen in den Ausgleich. Der 29-Jährige fing einen Pass der Stuttgarter ab und spielte sofort den Doppelpass mit Nicolas Höfler. Als man schon glauben konnte, Petersen habe sich zu weit abdrängen lassen, um noch gefährlich aufs Tor schießen zu können, traf er mit einem sehenswerten Heber über Ron-Robert Zieler hinweg ins Stuttgarter Tor (53.).

Petersen hat mit 13 Treffern den nach London gewechselten Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang eingeholt, Bayerns Robert Lewandowski liegt aber noch zehn Tore in Führung. Gomez arbeitete sich in dieser Liste auch noch weiter nach vorne: er traf in der 75. Minute im Nachsetzen aus kurzer Distanz zum 2:1-Endstand. "Es war ein verdammt schweres Stück Arbeit. Ich bin froh, dass ich noch das zweite Tor machen konnte", sagte Gomez später: "Wir haben einen guten Lauf, müssen einfach dranbleiben."

Joachim Löw saß auf der Tribüne, kurz nach Gomez' zweitem Treffer verließ der Bundestrainer das Stadion. Er dürfte sich bestätigt gefühlt haben: Am Mittag hatte er seinen Kader für die kommenden Testspiele bekannt gegeben - Gomez ist dabei.

SC Freiburg - VfB Stuttgart 1:2 (0:1)
0:1 Gomez (4.)
1:1 Petersen (53.)
1:2 Gomez (75.)
Freiburg: Schwolow - Kübler (76. Stenzel), Gulde, Söyüncü, Günter - Höfler, Koch - Höler (46. Kath), Haberer - Petersen, Terrazzino (80. Kleindienst)
Stuttgart: Zieler - Beck, Pavard, Badstuber, Emiliano Insua - Ascacibar (90.+1 Mangala), Aogo - Gentner, Thommy (60. Akolo) - Ginczek (78. Kaminski), Gomez
Schiedsrichter: Benjamin Brand
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Petersen (3), Haberer (8) - Beck (5)

luk

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP