Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bundesliga-Vorschau

"Die Bayern sind so schlagbar wie nie"

Die Bundesliga muckt auf! Auch das Wolfsburger Lager glaubt an einen Erfolg gegen die nicht mehr übermächtigen Bayern. So tippen Fan-Experten und die SPON-Redaktion den 8. Spieltag.

Getty Images

James Rodríguez and Robert Lewandowski wirken angeschlagen

Von
Freitag, 19.10.2018   06:14 Uhr
Frankfurt
-
7 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
20. Min. -
S. Haller
(Frankfurt)
26. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
34. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
50. Min. -
S. Haller
(Frankfurt)
53. Min. -
D. Lukebakio
(Düsseldorf)
55. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
69. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
72. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
88. Min. -
K. Ayhan
(Düsseldorf)
89. Min. -
K. Stöger
(Düsseldorf)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Die Länderspielpausen bleiben nervig, aber diese kam eventuell zum richtigen Zeitpunkt. Man konnte die erfolgreiche Woche genießen und die Verletzten hatten die Möglichkeit, sich auszuruhen. Und wenn man ehrlich ist, war das Spielglück zuletzt auch ein wenig aufgebraucht.

Form

Die Einstellung stimmt immer. Das taktische Verhalten passt sich mehr und mehr dem Hütter-Style an. Blickt man noch auf den geilen Sturm mit Haller, Jovic und Rebic - dann könnte uns eine gute Saison bevorstehen.

Gefühlslage

Die Stimmung ist hervorragend! Hoffentlich sorgt nicht genau die dafür, dass gegen das Team von Friedhelm Funkel ein böses Erwachen folgt. Die nächste englische Woche wird gefühlt sogar schwerer als die vergangene. Es existieren ja mittlerweile Erwartungen.

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Ante Rebic fehlt bei Frankfurt. Immerhin. Wo wenig Hoffnung ist, redet man sich halt welche herbei. Nicht, dass die Eintracht nicht noch viele andere Spieler in Topform hätte, aber, immerhin: Ante Rebic fehlt.

Form

Anfangs noch begeisternd, zuletzt nur noch bieder – und vor allem: Niemand trifft mehr das Tor. Den letzten herausgespielten Treffer erzielte Morales beim 2:1 gegen Hoffenheim mit dem Halbzeitpfiff. Das ist viereinhalb Spiele oder anders gesagt 405 Minuten her.

Gefühlslage

Halbangst. Ohne eine Rückkehr zu Kompaktheit, Kampfgeist, Kaltschnäuzigkeit wird es nichts werden mit dem erhofften Punktgewinn, also: kratzen, beißen, spucken. Die Hoffnung stirbt zuletzt, zumal: Ante Rebic fehlt.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Europapokal-Gala gegen Lazio, Auswärtssieg bei Hoffenheim, Platz sieben in der Bundesliga - die Länderspielpause hat Frankfurts starken Lauf zwar unterbrochen, wird ihn aber nicht stoppen. Gegen das zuletzt schwächelnde Düsseldorf mit drei Pleiten in Serie setzt die Eintracht ihren Höhenflug fort.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Leverkusen
-
2 : 2
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
25. Min. -
F. Muslija
(Hannover)
34. Min. -
L. Bender
(Leverkusen)
49. Min. -
M. Weiser
(Leverkusen)
54. Min. -
Felipe
(Hannover)
57. Min. -
Felipe
(Hannover)
73. Min. -
P. Schwegler
(Hannover)
84. Min. -
M. Albornoz
(Hannover)
90. Min. -
K. Bellarabi
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

War das 0:0 in Freiburg ein Schritt in die richtige oder in die falsche Richtung? Es ist schwer zu sagen und dementsprechend unterschiedlich ist die Stimmung unter dem Bayerkreuz. Das Hannover-Spiel wird zeigen, in welche Richtung es geht.

Form

Gegen Freiburg stand endlich mal wieder die Null. Leider auch vorne. Hinten ließ die Werkself zwar kaum etwas zu, vorne bekam sie keinen Ball auf das Tor. Bei den hohen Belastungen durch den Europapokal kam die Länderspielpause für einige überspielte Akteure genau richtig.

Gefühlslage

Gegen Hannover muss gewonnen werden, sonst wird es für Heiko Herrlich eng. Die Mannschaft hat aber gezeigt, dass sie hinter dem Trainer steht und wird entsprechend auftreten. Heimsieg Leverkusen.

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Der Sieg gegen den VfB hat uns wieder für ein paar Runden Luft gegeben. Wir fühlen uns grundsätzlich wohl in der Außenseiterrolle und glauben weiter bedingungslos dran, jeden schlagen zu können, wenn nur die Sterne richtig stehen, die Windrichtung passt und Füllkrug zwei Buden macht.

Form

In den bisherigen Spielen hatte Breitenreiter Ihlas Bebou immer wieder neue Rollen zugewiesen, von Rechtsverteidiger in der Fünferkette über den klassischen Rechtsaußen bis zu einer Art Zehner - und der Junge hat das immer gut gelöst. Diesmal fehlt er, wie auch Linton Maina, das nimmt unserem Spiel ein wenig die Schärfe, fürchte ich.

Gefühlslage

Am letzten Spieltag ist, da bin ich mir sicher, Korkut nur geflogen, weil ein Sieg gegen die Losertruppe 96 fest eingeplant gewesen war. Diese Woche treffen wir auf den nächsten wackelnden Trainer. Tja. Ich schichte mal mein Investmentkapital von VW-Aktien auf eine "Herrlich fliegt als nächster"-Wette um.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Bei Bayer 04 dachte ich in dieser Saison schon häufig: Das Spiel gewinnen die. Regelmäßig folgte das Gegenteil, wie zuletzt beim 0:0 in Freiburg. Nun wartet Hannover und wieder denke ich: Klarer Sieg für Leverkusen. Die individuelle Klasse dieses Teams ist einfach enorm, enorm sind aber auch die Leistungsschwankungen.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Stuttgart
-
0 : 4
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
3. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
23. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
25. Min. -
Paco Alcácer
(Dortmund)
85. Min. -
M. Philipp
(Dortmund)
Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Als Vorstand des FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Aufatmen bei vielen Fans, weil Korkut weg ist. Fragezeichen bei vielen Fans, was Weinzierl plant. Bauchschmerzen beim Fanexperten, weil Reschke nicht unser Kaderplaner sondern unser Sportvorstand ist. Alle gemeinsam warten jetzt auf den üblichen, kurzfristigen Aufschwung. Die ganz normale Stuttgarter Stimmungslage.

Form

Laut diverser Statistiken laufen unsere Spieler am wenigsten. Mein subjektiver Eindruck darüber hinaus: Sie bewegen sich auch am langsamsten. Sowohl im Kopf wie mit den Beinen. Also Form und Fitness schlecht. Dass der Daumen trotzdem nicht steil nach unten zeigt, ist allein dem "Neue-Besen-Effekt" geschuldet.

Gefühlslage

Werde beklommen ins Stadion gehen, auf eine irgendwie zustande kommende Führung hoffen. Und auf das dann folgende Spektakel mit Chancen hüben wie drüben und einem Remis am Ende. Und gleichzeitig den frühen Rückstand fürchten. Und wie sie dann vom frischen BVB ohne nennenswerte Gegenwehr auseinander genommen werden.

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Könnte besser sein. Ja, echt. Warum? Da erlebt man gegen Augsburg das geilste Spiel seit langem, es herrscht völlige Ekstase, man hat richtig Bock - auf irgendetwas Krasses, ein richtig schön dreckiges Derby, mit mindestens drei Platzverweisen und offenen Wunden. Und dann? Pfrrrrt. Länderspielpause. Danke auch. Okay, die Stimmung ist natürlich trotzdem superdupermega. Tabellenführer!

Form

Schwierig. Mit Akanji und Schmelzer fehlen mittlerweile zwei wichtige Stabilisatoren der Abwehr, hinter weiteren Spielern steht ein Fragezeichen. Generell werden in der Länderspielpause gerne mal die Karten neu gewürfelt. Die kommende Phase wird eine echte Belastungsprobe. Prognose: kriegen wir alles hin.

Gefühlslage

Der VfB Stuttgart ist der ideale Stolperstein. Die Köpfe sind eventuell schon beim kommenden Champions-League-Kracher gegen Atlético. Außerdem, außerdem hat sich der VfB ausgerechnet vor dem Spiel gegen uns einen neuen Trainer zugelegt. Es wird haarig im Schwabenland.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Tabellenletzter vs. Spitzenreiter, Sturmkrise gegen Offensivpower - Markus Weinzierl bekommt es bei seiner Premiere als Stuttgart-Trainer gleich mit dem stärksten Gegner zu tun. Die gute Nachricht: Niemand erwartet direkt die Wende. Weinzierl wird Dinge ausprobieren und am nächsten Spieltag gegen Hoffenheim zur Aufholjagd ansetzen. Der BVB besiegt den VfB.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Augsburg
-
0 : 0
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
29. Min. -
S. Ilsanker
(RB Leipzig)
45. Min. -
Y. Poulsen
(RB Leipzig)
54. Min. -
I. Konaté
(RB Leipzig)
66. Min. -
Caiuby
(Augsburg)
77. Min. -
J. Koo
(Augsburg)
79. Min. -
M. Halstenberg
(RB Leipzig)
90. Min. -
M. Sabitzer
(RB Leipzig)
Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

In der Länderspielpause haben einige Augsburger noch mehr Selbstbewusstsein getankt, und der Ärger über die bittere Niederlage in Dortmund ist in Hunger auf Punkte umgewandelt. Noch dazu wird beim Retrospieltag gefeiert, dass der FCA vor exakt 111 Jahren erstmals nachweislich gegen den Ball trat. Die Stimmung wird fabelhaft sein!

Form

Ein paar Sorgenkinder wie Caiuby und Cordova sind wohl nicht fit, dafür ist Gregoritsch wieder einsetzbar und Finnbogason noch viel heißer von der isländischen Nationalmannschaft zurückgekehrt als er hin fuhr.

Gefühlslage

Wir dürfen erneut eine Traumkulisse im Stadion erwarten. Mit Leipzig kommt ein Gegner, den der FCA bereits mehrfach geärgert hat, die Gier nach Punkten ist groß. Die Voraussetzungen für ein mitreißendes Fußballspiel sind gegeben. Ein Heimsieg würde es abrunden. Her mit den drei Punkten!

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Nach der Salzburg-Niederlage brodelte es im Klub, der binnen kürzester Zeit zum Tabellenzweiten und Dortmund-Jäger aufgestiegen ist. Viel rosiger könnte es für RB gar nicht aussehen. Aber auch in der vergangenen Saison herrschte zu diesem frühen Zeitpunkt noch Friede, Freude, Eierkuchen. Dann kam der Abwärtstrend im November.

Form

RB Leipzig ist seit dem ersten Spieltag ohne Niederlage und gewann vier der vergangenen fünf Bundesligaspiele. In Augsburg war es in der Vergangenheit aber eher ungemütlich. Für den FCA selbst lief es zuletzt bitter: kaum Siege, obwohl die Leistungen meist sehr gut waren.

Gefühlslage

Nur Augsburg sprintet in der Bundesliga mehr als RB Leipzig. Keine andere Mannschaft schießt öfter auf das gegnerische Tor als RB und Augsburg. Uns erwartet ein Duell zweier Mannschaften, die gern attackieren und schnell spielen. Es könnte (rein von der Intensität her) ordentlich knallen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

27 Treffer sind in den bisher sieben Augsburger Saisonspielen gefallen (Torverhältnis: 14:13), nur in den Partien von Borussia Dortmund fielen mit 31 mehr Tore. Der FCA spielt so mutig wie noch nie in der Bundesliga. Gut möglich, dass auch das Duell gegen die offensiven Leipziger unterhaltsam wird. Es gibt ein hohes Remis.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Wolfsburg
-
1 : 3
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
30. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
33. Min. -
Thiago
(Bayern)
35. Min. -
M. Arnold
(Wolfsburg)
48. Min. -
R. Lewandowski
(Bayern)
57. Min. -
A. Robben
(Bayern)
63. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
72. Min. -
J. Rodríguez
(Bayern)
81. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
88. Min. -
M. Neuer
(Bayern)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Das Spiel gegen Werder war ein Dämpfer für die gute Stimmung in Wolfsburg. Eine gute Anfangsphase und der darauffolgende Einbruch scheint ein Muster zu sein - so holt man aber keine drei Punkte. Die müssen dringend mal wieder her und gegen Bayern würden sie sich besonders gut anfühlen.

Form

Kapitän Guilavogui drohte nach seiner Knieverletzung bis zum Frühjahr 2019 auszufallen - jetzt läuft er schon wieder, ein Comeback im Oktober scheint möglich. Das sind unheimlich gute Neuigkeiten. Probleme hat der VfL in der Verteidigung - Roussillon und Knoche sind angeschlagen. Das hingegen sind keine guten Neuigkeiten gegen die Offensive des FC Bayern.

Gefühlslage

Die Bayern sind aktuell so schlagbar wie nie. Und bisher scheint es so, als würden individuell stärker besetzte Gegner dem VfL liegen. Bessere Voraussetzungen kann es für ein Spiel gegen den Rekordmeister eigentlich nicht geben - Wolfsburg spielt aber auch gerne mal den Aufbaugegner.

Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Bei den Bayern brennt der Baum. Intern dürften Hasan Salihamidzic und Niko Kovac deutlich angezählt sein. Erfolglosigkeit wird in München nicht gern gesehen. Die DFB-Elf lenkte den Fokus kurzzeitig auf sich. Nun steht der Deutsche Meister wieder im Mittelpunkt.

Form

In der Nationalmannschaftspause gab es für Kovac wenig Zeit, inhaltlich zu arbeiten. James dürfte aufgrund der Übersee-Reise keine Option sein. Alaba und Rafinha kehren in den Kader zurück.

Gefühlslage

Die Frage wird sein, ob Kovac eine Löwisierung gelingt. Es bedarf Änderungen, um die Offensive zu beleben. Mutige Entscheidungen sind nun gefragt. Lediglich zwölf Tore erzielten die Bayern. Viel zu wenig, bei der Qualität im Kader.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Die Bayern-Stars sollten in der Länderspielpause durchatmen, die Krise vergessen. Das dürfte zumindest den deutschen Nationalspielern nicht gelungen sein. Nun wartet Wolfsburg. Klar, keine Übermacht. Aber das galt auch für Gladbach, Amsterdam, Hertha und Augsburg. Schwer vorstellbar, dass die Münchner ihr Formtief einfach abgeschüttelt haben. Remis beim VfL.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Nürnberg
-
1 : 3
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
H. Behrens
(Nürnberg)
33. Min. -
F. Grillitsch
(Hoffenheim)
36. Min. -
E. Valentini
(Nürnberg)
38. Min. -
Vura
(Nürnberg)
45. Min. -
E. Löwen
(Nürnberg)
50. Min. -
R. Nelson
(Hoffenheim)
57. Min. -
R. Nelson
(Hoffenheim)
63. Min. -
K. Vogt
(Hoffenheim)
67. Min. -
Á. Szalai
(Hoffenheim)
69. Min. -
L. Mühl
(Nürnberg)
Felix Amrhein
Nürnberg-Experte
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.

Stimmung

0:7 gegen den BVB, 0:6 in Leipzig: Gegen die Topmannschaften langte es zuletzt hinten und vorne nicht, während wir uns zu Hause gut präsentiert haben. Nun kommt mit Hoffenheim ein offensivstarker Gegner nach Franken. Nach den letzten Erlebnissen bereitet das eher Bauchschmerzen. Heimvorteil hin oder her.

Form

Coach Köllner zieht eine Dreierkette in Erwägung. Die wird aber auch nicht helfen, wenn man wieder ins offene Messer rennt. Zudem fehlt Linksverteidiger Leibold mit Rotsperre und Ishaks Einsatz steht in den Sternen. Löwen hat die muskulären Probleme überwunden. Das größte Fragezeichen bleibt aber der Matchplan.

Gefühlslage

Haben Trainer und Mannschaft diesmal die richtigen Schlüsse gezogen? Präsentiert man sich gegen einen Europapokalteilnehmer nun abwartender, steht tiefer und sucht mehr direkte Zweikämpfe? Das wird für den Ausgang der Partie wohl entscheidend sein, denn auf dem Papier ist man wieder klar unterlegen. Es fehlt ein wenig die Überzeugung, dass sich am Ende nicht erneut die individuelle Klasse durchsetzt.

Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Die Stimmung hat was von einem Schinken - nur ist bei dem "sehr durchwachsen" ein gutes Zeichen. Dem Trainer schmecken bisher die Ergebnisse nicht. Dabei war es gar nicht so fad, was die TSG serviert hat, nur satt machen die bisherigen sieben Pünktchen niemanden. Entsprechend groß ist (nicht nur) sein Appetit auf mehr. Also alles gut. Wäre da nicht dieses flaue Gefühl im Fan-Magen!

Form

Viele Nationalspieler kamen mit Erfolgserlebnissen zurück, was sich auf ihre mentale Fitness positiv auswirken dürfte. Körperlich wird es den Spielern auch gut getan haben, dass sie es in den letzten Tagen etwas lockerer angehen konnten. So gesehen ist bei dem Spiel maximale Leistung von jedem Einzelnen zu erwarten. Die Kunst wird sein, sie als Team abzurufen.

Gefühlslage

Wir sind in einer Situation, die schon anderen Vereinen das Genick gebrochen hat. Man vertraut auf seine "nominelle" Stärke und denkt, das wird schon "irgendwie". Früher oder später. Dann meist zu spät. Nürnberg muss besiegt werden, andernfalls droht sogar ein Abstiegsplatz, als Champions-League-Team.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Hoffenheim hinkt den Erwartungen bisher hinterher und Julian Nagelsmann steht nach drei Heimspielpleiten in Serie ein wenig unter Druck. ​Nun folgt die Wende: Nürnbergs Saisonstart war zwar ordentlich, gegen offensivstarke Teams wie zuletzt Dortmund (0:7) und Leipzig (0:6) gerät die Defensive jedoch an ihre Grenzen. Die TSG setzt sich durch.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
0 : 2
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
25. Min. -
H. Mendyl
(Schalke)
40. Min. -
F. Kainz
(Werder)
43. Min. -
M. Eggestein
(Werder)
61. Min. -
N. Şahin
(Werder)
66. Min. -
M. Eggestein
(Werder)
71. Min. -
M. Eggestein
(Werder)
90. Min. -
D. Klaassen
(Werder)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Vor der Länderspielpause hatte Schalke endlich einen Lauf gestartet. Drei Pflichtspielsiege in Serie lassen uns durchatmen. Die Partie in Düsseldorf (2:0) zeigte, dass Team und Fans eine Einheit sind. Die Lage ist zwar immer noch prekär, aber wirklich Sorgen macht sich aktuell niemand.

Form

Die Defensive ist wiedererstarkt, damit lässt sich zum großen Teil der positive Trend erklären. Personell gibt es gute und schlechte Nachrichten: Nastasic und Sané sind zurück im Training, wie auch die zuletzt langzeitverletzten Oczipka und Stambouli. Teuchert (Hüfte) wird allerdings wochenlang ausfallen.

Gefühlslage

Schalke schleppt einen "Fünf-Pleiten-Rucksack" mit sich, deswegen müssen Heimspiele wie gegen Werder gewonnen werden. Da gibt es keine Ausreden. Das Problem: Bislang sind die Grün-Weißen on fire. Also ist es gefühlt ein "Dat kann auch inne Hose gehen"-Spiel. Solche Partien hasse ich wie die Pest.

Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Endlich wieder Bundesliga! Länderspielpause ist nichts für Bremen. Niemand weiß etwas mit sich anzufangen, die Presse sucht Maskottchen für den Verein. Alles schrecklich. Das kommt wohl davon, wenn es gut läuft.

Form

Die Nationalspieler sind verletzungsfrei geblieben. Martin Harnik ist optimistisch, dass es fürs Spiel reicht und Veljkovic kehrt nach Sperre zurück. Alle Mann an Bord, um den Pott zu entern!

Gefühlslage

Auswärtsspiele auf Schalke sind nicht mein Fall, auch wenn das letzte gewonnen wurde. Da die Blauen jetzt auch noch das Gewinnen wiederentdeckt haben, wäre ich mit einem Punkt zufrieden. Auch wenn ich es lieber sähe, wenn Werder den Gegner aus seiner Turnhalle schießen würde.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Schalke hofft auf die Fortsetzung der Aufholjagd. Ob Königsblau in dieser Saison tatsächlich noch einmal oben angreifen kann, hängt von Spielen wie gegen Werder ab. Der Gegner ist Vierter, mit zwei Auswärtssiegen auch in der Fremde stark - eine echte Bewährungsprobe. Mein Tipp: Mark Uth beendet seine Torflaute, einen Schalker Sieg gibt es aber nicht.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hertha BSC
-
1 : 1
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
7. Min. -
O. Duda
(Hertha BSC)
36. Min. -
R. Koch
(Freiburg)
53. Min. -
M. Plattenhardt
(Hertha BSC)
78. Min. -
O. Duda
(Hertha BSC)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Durch die wunderbare Länderspielpause durfte Hertha noch eine zusätzliche Woche in der Tabelle vor dem FC Bayern stehen - an diesen Anblick kann ich mich gewöhnen. Das eher schwache Spiel gegen Mainz hat der guten Stimmung keinen Abbruch getan, alle haben Hunger auf mehr.

Form

Herthas Saisonstart ist aufgrund der großen Verletzungsprobleme noch höher zu bewerten. Gegen Freiburg droht nun auch Abwehrchef Stark auszufallen, dafür kehrt Darida endlich zurück. Die spannende Frage: Können Spieler wie Duda oder Dilrosun nach der Pause wieder in ihren Flow kommen? Selke und Co. drängen sich auf!

Gefühlslage

Der Punkt in Mainz war okay, muss aber mit einem Sieg gegen Freiburg "veredelt" werden. Zu Hause hat Hertha neun seiner bisher 14 Punkte geholt, Freiburg gerade einmal drei in der Fremde. Keine Diskussion: In der aktuellen Form müssen die drei Zähler in Berlin bleiben. Wir haben genug spielerische Möglichkeiten, um den SC zu knacken.

Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Stark wie die DFL auch diese Saison wieder an ihrer lieb gewonnenen Gewohnheit der vergangenen Jahre festhält, Duelle der beiden Teams niemals an einem Samstag stattfinden zu lassen. Es ist einfach "klasse", dass Auswärtsfans die weiteste Reise der Saison nicht am einem Samstag machen müssen.

Form

Leider hat die Länderspielpause nicht alle Wunden, sprich Verletzten, geheilt. Für Petersen wird es eng, der zurückgekehrte Kleindienst ist wohl noch nicht für 90 Minuten fit und Niederlechner eh länger draußen. Da wird Christian Streich wohl im Kreativraum mit Knete eine Offensivabteilung für Berlin basteln müssen.

Gefühlslage

Ähnlich große Tradition, wie ein Nichtstattfinden des Spiels an einem Samstag um 15.30 Uhr, hat es auch, dass Hertha gegen Freiburg ein Grottenkick wird, den sich nur Fans beider Vereine und Masochisten über 90 Minuten antun. Das 0:0 am Sonntag wird diese Serie ausbauen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

"Boom, Boom, Berlin" steht in dieser Woche auf dem Titelblatt des "Kicker". Ja, Hertha ist wirklich gut in die Saison gekommen, hat Bayern München geschlagen, ist derzeit Fünfter. Wie gut die Berliner wirklich sind, entscheidet sich jedoch in Duellen wie gegen Freiburg, im Bundesliga-Alltag also. Das 0:0 in Mainz hat zuletzt angedeutet: Hertha und die Youngster brauchen Zeit. Freiburg holt einen Punkt in der Hauptstadt.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
M'gladbach
-
4 : 0
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
21. Min. -
J. Hofmann
(M'gladbach)
31. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
53. Min. -
J. Hofmann
(M'gladbach)
58. Min. -
T. Hazard
(M'gladbach)
63. Min. -
J. Hofmann
(M'gladbach)
65. Min. -
Aarón
(Mainz 05)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Als Bayern-Besieger konnten die Borussen die Länderspielpause so richtig auskosten. Entsprechend positiv ist die Gemütslage. Klar ist aber auch, dass nach solch einem Highlight ein Spiel gegen Mainz noch ein Stück komplizierter wird.

Form

Es läuft bei Borussia, anders kann man es nicht sagen. Mit der Rückkehr von Lars Stindl erweitern sich die Optionen für Dieter Hecking, lediglich Raffael wird auch gegen Mainz noch fehlen.

Gefühlslage

Nach einem Sieg gegen die Bayern nachzulegen, das ist die große Kunst. Für Borussia wird das Mainz-Spiel zu einer komplexen und anspruchsvollen Reifeprüfung. Stimmt die Herangehensweise, dann wird die erfolgreiche Heimbilanz ausgebaut.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Keine Vorschau, kein Kommentar und keine Zusammenfassung wird ohne den Vermerk "360 torlose Minuten" auskommen, garniert mit Superlativen und einer Prise Häme. Doch Fakt ist, dass man in Mainz zufrieden ist: Die Spiele sind unterhaltsam und die Punkteausbeute stimmt.

Form

Baku und Müller haben die Blessuren auskuriert, die sie zur Absage der Länderspiele zwangen. Außerdem kehren mit Hack und Latza zwei Langzeitverletzte in den Kader zurück. Die zwischenzeitlich gravierende Personalsituation entspannt sich also weiter.

Gefühlslage

Die Heimmacht Gladbach ist klarer Favorit, doch auch gegen Leverkusen und Schalke war für uns was drin. Und wenn es wieder 0:0 endet, würde zumindest ich auch eine weitere Woche torloser Berichterstattung über mich ergehen lassen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Torverhältnis von 4:4, seit vier Spielen nicht mehr gewonnen und getroffen - trotzdem Achter: Der Tabellenplatz von Mainz überrascht, der von Mönchengladbach (Dritter) hingegen nicht. Die Borussia hat bereits mehrfach beeindruckt, zuletzt mit hoher Effizienz gegen die Bayern. Wenn man so will: BMG gegen Mainz - das ist das Duell der Minimalisten, aber die stärkeren kommen aus Gladbach. Heimsieg.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat

Spieltag 8 der Deutschen Bundesliga Saison 2018/2019 findet von 19. bis 21. Oktober statt. Kommt es zu einem Wechsel an der Tabellenspitze? Verschiedene Angebote zu Wetten auf Bayern München finden Sie auf sportwetten.spiegel.de.

ANZEIGE
insgesamt 15 Beiträge
jochenhofmann68 19.10.2018
1. Bayern schlagbar wie nie?
Da wurde wohl die Saison 1991/1992 ausgeblendet. Dort spielten sie sogar kurzfristig mal gegen den Abstieg.... Dies zur Erinnerung.
Da wurde wohl die Saison 1991/1992 ausgeblendet. Dort spielten sie sogar kurzfristig mal gegen den Abstieg.... Dies zur Erinnerung.
marclarsen 19.10.2018
2. Überschrift die Tage bei einer großen Tageszeitung....
....."jetzt beobachtet Uli das Training von Kovac"...bin mala gespannt :-)
....."jetzt beobachtet Uli das Training von Kovac"...bin mala gespannt :-)
Nonvaio01 19.10.2018
3. Ich wuesste nicht
Das der fcb jede meistetschaft gewinnt. Es gab auch andere sieger.
Das der fcb jede meistetschaft gewinnt. Es gab auch andere sieger.
inge-p.1 19.10.2018
4.
Ich dachte, über diese Truppe ist schon alles gesagt, geschrieben worden. Gut Hummels spielt den Beleidigten, Müller bekommt nach vier Minuten sein 102. Länderspiel hinterher geworfen, aber dann war, Gott sei Dank, das Thema [...]
Ich dachte, über diese Truppe ist schon alles gesagt, geschrieben worden. Gut Hummels spielt den Beleidigten, Müller bekommt nach vier Minuten sein 102. Länderspiel hinterher geworfen, aber dann war, Gott sei Dank, das Thema durch. Dacht ich, dachten bestimmt viele Andere auch. Nein, ab heute werden wohl weitere tägliche Geschichtchen aus dem Innenleben, der Gefühlsleben der Bayern folgen. Lieber Spiegel, viele Leser freut es, dass die Bayern auf Platz 6 stehen und drei Spiele hintereinander verlosen haben. Da hilft es nicht, dass der Spiegel um die Liebe zu Bayern buhlt. Letztlich gibt es auch Mannschaften die weit unter dem 6.Platz der Bayern stehen, darüber lohnt es bestimmt auch zu berichten.
Freidenker10 19.10.2018
5.
Ich stelle mal eine ganz steile These in den Raum: Selbst die Bayern haben gemerkt wie schädlich ein Dauermeister aus München für das Produkt Fußball werden kann. Thema Laaaaangeweile! Nun gönnt man sich eine Saison ohne [...]
Ich stelle mal eine ganz steile These in den Raum: Selbst die Bayern haben gemerkt wie schädlich ein Dauermeister aus München für das Produkt Fußball werden kann. Thema Laaaaangeweile! Nun gönnt man sich eine Saison ohne teuere Neuverpflichtungen und mit einem unerfahrenen Trainer. Für mich nehmen die Bayern zumindest billigend in kauf dieses Jahr nicht Meister werden zu müssen um die Liga wieder spannungstechnisch zu puschen. Also resultiert die Schwäche der Bayern nicht aus der Stärke der Bundesligagegner sondern aus einer selbstgewählten Erfolgspause....

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP