Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Champions-League-Gruppencheck, Teil 2

Diese Teams schaffen es ins Achtelfinale

Bayern München, Real Madrid und Cristiano Ronaldo - mit Juventus: Die Champions-League-Gruppen E bis H sind prominent besetzt. Wer erreicht die K.-o.-Phase? Die SPON-Prognose.

AFP

Cristiano Ronaldo in Ballbesitz

Von
Mittwoch, 19.09.2018   14:47 Uhr

Gruppe E

Der erste Spieltag der Champions League geht in die zweite Runde. Nach dem Start von Top-Teams wie FC Barcelona oder FC Liverpool am Dienstag folgen nun die Gruppen E bis H mit ihren Auftaktbegegnungen. Das bedeutet: Premiere für Bayern München unter Trainer Niko Kovac. Der neue Coach des Rekordmeisters ist mit fünf Pflichtspielsiegen in die neue Saison gestartet, nun wartet Benfica (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Im zweiten Duell trifft Ajax mit Klaas-Jan Huntelaar auf AEK Athen. Benfica, Ajax, AEK - gegen diese Teams ist der FC Bayern klar im Vorteil. Wer hat die besten Chancen auf Platz zwei?

Zur Erklärung: Die Prozentzahlen fassen zusammen, für wie wahrscheinlich wir es halten, dass das Team die nächste Runde erreicht. Kämen zwei Teams auf jeweils 100 Prozent, hieße das, wir sähen auch theoretisch keine andere Möglichkeit, als dass diese zwei Teams sich durchsetzen. Landen alle vier Teams bei 50 Prozent, halten wir die Gruppe für völlig offen. Je Gruppe werden immer insgesamt 200 Prozent vergeben.

Gruppe F

Tempofußball, ein technisch und taktisch starkes Team, überragender Torwart: Manchester City gilt als eine der besten Mannschaften der Welt. Diesen Ruf hatte das Team bereits im Vorjahr inne, als City im Viertelfinale gegen den FC Liverpool chancenlos (0:3, 1:2) ausschied. Nun startet der Meister der Premier League den nächsten Anlauf auf den Sieg in der Königsklasse. Ob das klappt? Fest steht: In der Vorrunde wird Manchester keine Probleme bekommen. Die TSG Hoffenheim hofft auf den zweiten Platz vor Olympique Lyon und Schachtjor Donezk, gegen das der Bundesligist am Abend antritt (18.55 Uhr). Die Gruppe F im Check.

Gruppe G

Der Titelverteidiger Real Madrid bekommt es in seiner Vorrundengruppe gleich mit dem stärksten Gegner zu tun: Das Team tritt um 21 Uhr gegen die AS Roma an, immerhin Halbfinalist in der Vorsaison. Dass den Italienern dieser Erfolg erneut gelingt, ist unwahrscheinlich - die Roma muss die Abgänge einiger Stars verkraften. Genauso wie Real, das ohne Zinédine Zidane und Cristiano Ronaldo in seine Mission "vierter CL-Sieg in Folge" geht. Im zweiten Gruppenduell am Abend stehen sich Pilsen und ZSKA Moskau gegenüber - es ist das Duell der Außenseiter. Die Gruppe G im Ranking:

Gruppe H

Das Publikum des FC Valencia wird am Abend Zeuge einer Premiere: Cristiano Ronaldo läuft für Juventus erstmals in einem Champions-League-Spiel auf. Der Ex-Profi von Real Madrid und mehrmalige Weltfußballer gehört mit seinem neuen Team zu den Titelkandidaten auf den Sieg in der Königsklasse. Bis zum Endspiel in Madrid am 1. Juni ist es aber noch ein langer Weg. Davor: Gruppenphase mit den Gegnern Valencia, Young Boys Bern und Ronaldos Ex-Klub Manchester United. Wer setzt sich durch? Die Gruppe H im Ranking:

Der Modus: Beenden zwei oder mehr Teams die Vorrunde punktgleich, entscheidet zunächst der direkte Vergleich, erst danach die Torbilanz aus allen Gruppenspielen. Anschließend entscheiden die größere Anzahl an Siegen, dann an Auswärtssiegen, schließlich die Fairplay-Wertung und als letztes Kriterium der höhere Klubkoeffizient.

Lesen Sie eine Analyse zur Auswärtstorregel

insgesamt 1 Beitrag
herrderlueste 19.09.2018
1. Grundsätzliche Übereinstimmung mit einer Ausnahme
Und zwar ist das die Gruppe H. Da werden die Engländer mal wieder völlig überschätzt. Anscheinend blendet das viele Geld so sehr, dass auch schwache Ergebnisse und Leistungen vergessen werden. Bei Fans wie auch bei [...]
Und zwar ist das die Gruppe H. Da werden die Engländer mal wieder völlig überschätzt. Anscheinend blendet das viele Geld so sehr, dass auch schwache Ergebnisse und Leistungen vergessen werden. Bei Fans wie auch bei Sportjournalisten. Juve sollte in dieser Gruppe der klare Favorit sein, obwohl es auch für sie alles andere als leicht wird. Dann sehe ich Valencia relativ klar vor ManUnited. Wenn Sie Pogba und Lukaku als "große Individualisten" bezichnen, so ist das schon falsch. Doch wenn wir sagen dass sie die größten Individualisten bei United sind, dann spricht das nciht unbedingt für United. Für die Young Boys wäre ein Punktgewinn überhaupt ein gutes Ergebnis.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP