Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Korruption im Fußball

Südamerikanischer Verband angeblich um 117 Millionen Euro betrogen

Über Jahre flossen angeblich Schmiergelder: Beim südamerikanischen Fußballverband sollen 117 Millionen Euro veruntreut worden sein. Das teilte der Conmebol mit. Der Hauptverdächtige ist der Ex-Präsident.

REUTERS

Ex-Präsident Nicolás Leoz

Donnerstag, 27.04.2017   11:06 Uhr

Der südamerikanische Fußballverband Conmebol beklagt Millionenverluste durch Korruption. Ehemalige Funktionäre hätten dem Verband in den vergangenen Jahren um insgesamt 117 Millionen Euro gebracht, sagte Präsident Alejandro Domínguez.

Binnen 16 Jahren soll der Betrag von Verbandskonten auf andere Konten gelenkt worden sein, wie aus einer externen Untersuchung hervorgeht, die auf der Verbandskongress in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile vorgestellt wurde. Weiter hieß es, 25 Millionen Euro seien auf zwei Konten des früheren Conmebol-Präsidenten Nicolás Leoz gelandet. Weitere Millionen seien an bisher Unbekannte überwiesen worden.

Conmebol-Generaldirektorin Monserrat Jiménez kündigte rechtliche Schritte an. Man werde das Geld von Gerichten in Paraguay zurückfordern, wo der Verband seinen Sitz hat. Der Bericht sei auch an die US-Justiz geschickt worden. Ex-Präsident Leoz steht bereits in Paraguay unter Hausarrest.

Mehr als zwei Millionen Dokumente aus den Jahren 2000 bis 2015 waren im Zuge des Korruptionsskandals beim Weltverband Fifa im Auftrag der Conmebol geprüft worden. Nach Ermittlungen der US-Justiz zum Fifa-Skandal waren mehrere ehemalige Fußballfunktionäre verhaftet worden, weil sie für die Vergabe von Fernsehrechten Schmiergelder angenommen haben sollen.

jan/AP/dpa

insgesamt 6 Beiträge
noalk 27.04.2017
1. Liebe Redaktion, ...
bitte korrigieren Sie die Überschrift des Artikels, bitte wenigstens die.
bitte korrigieren Sie die Überschrift des Artikels, bitte wenigstens die.
paul.rust 27.04.2017
2. Mehr, ich will mehr!
Korrupttion, Veruntreuung und Vetternwirtschaft - die internen Säulen der Fußballverbände. Ich würde mir so sehr wünschen, dass solche raffgierigen Funktionäre aller Verbände zur Rechenschaft gezogen werden und es [...]
Korrupttion, Veruntreuung und Vetternwirtschaft - die internen Säulen der Fußballverbände. Ich würde mir so sehr wünschen, dass solche raffgierigen Funktionäre aller Verbände zur Rechenschaft gezogen werden und es irgendwann aufrichtig zugeht. Ich bin gespannt, ob und was bezüglich Russland 2018 bzw. Katar 2022 ans Tageslicht gerät. Solange unterstützte ich nur den Amateurfußball.
catho 27.04.2017
3. Echte Vorbilder
Fußball verbindet ja bekanntlich, das sagen sie immer, diese Funktionäre, die sich unermüdlich für uns alle ins Zeug legen. FIFA, UEFA, Conmebol... Die Frage ist: gibt es EINEN Namen unter den Verbands-Präsidenten der letzten [...]
Fußball verbindet ja bekanntlich, das sagen sie immer, diese Funktionäre, die sich unermüdlich für uns alle ins Zeug legen. FIFA, UEFA, Conmebol... Die Frage ist: gibt es EINEN Namen unter den Verbands-Präsidenten der letzten 20 Jahre, der nicht korrupt ist? Blatter, Platini, Teixeira ... und auch der Stimmenkauf in Ländern Afrikas und Asiens ist so normal, dass sich niemand darüber aufregt. Es gibt auch null Interesse seitens der "Großen" das zu ändern. WM 2006 in Deutschland: gekauft. WM 2022 in Katar: das muss schon mit rechten Dingen zugegangen sein. Eine Fußball WM in einem Wüstenstaat, wo sich kein Mensch für diesen Sport interessiert: Macht Sinn. Wenigstens geben sie ausländischen Facharbeitern aus Bangladesh und Nepal jetzt ein paar Jahre gut bezahlte Arbeit beim Bau der Stadien - sofern die das überleben und man ihnen später ihren Pass wiedergibt. Und jetzt die entscheidene Frage: ist jemals einer dieser Herren für seine Vergehen in den Knast gegangen? Diese Männer haben tatsächlich eine Vorbildfunktion. Sie dienen als Rechtfertigung für jegliche Korruption. Wenn "die da oben" das so machen, dann dürfen wir das jawohl auch.
watch15 27.04.2017
4. Wen wundert's?
Das ist Südamerika ... da verdienen die Drogenkartelle ordentlich mit ... auch am Fußball.
Das ist Südamerika ... da verdienen die Drogenkartelle ordentlich mit ... auch am Fußball.
philemajo 27.04.2017
5.
nicht "von" Gerichten... Besser wäre hier auch der Singular, da nur ein konkretes Gericht zuständig sein dürfte.
nicht "von" Gerichten... Besser wäre hier auch der Singular, da nur ein konkretes Gericht zuständig sein dürfte.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP