Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Niederlandes Hoffnungträger vor DFB-Duell

Babels Berg und Tal

Ryan Babel galt mit 18 als kommender Topstar. Es folgten: Gala-Auftritte in Liverpool, Bundesliga-Frust, der Tiefpunkt als Reservist in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Heute ist der inzwischen 31-Jährige wieder Hoffnungsträger.

imago/VI Images

Ryan Babel

Von
Freitag, 12.10.2018   11:07 Uhr

Ryan Babel stand kürzlich mal wieder im Mittelpunkt. Es war der erste Spieltag des neuen Uefa-Wettbewerbs Nations League, und Babel und die Niederlande lagen gegen Frankreich 0:1 zurück. Bis zur 67. Minute, in der Babel andeutete, warum Experten ihm einst eine ganz große Karriere vorausgesagt hatten.

Als Kenny Tete im Mittelfeld den Ball gewann, sah man Babel auf der gegenüberliegenden Seite des Spielfelds antreten. Er war leicht zu erkennen, weil sich das orangefarbene Trikot so auffällig von dem leuchtenden Rot seiner gefärbten Haare unterschied. Und als Tete den Ball Sekunden später flach in den Sechzehnmeterraum passte, hatte Babel seinen Gegenspieler Benjamin Pavard mal eben abgehängt und den Ausgleich erzielt.

Am Ende verloren die Niederlande das Spiel gegen den Weltmeister trotzdem, doch das ist eine andere Geschichte.

Hier geht es um Ryan Babel, mittlerweile 31 Jahre alt und am Samstag im Nations-League-Duell gegen Deutschland (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) wohl in der Startelf. Babels Geschichte beginnt in Amsterdams Problemviertel Bijlmermeer und handelt von einem talentierten Fußballer, der schon mit 18 in der niederländischen Nationalmannschaft debütierte. Scouts gerieten ins Schwärmen, diverse Topklubs hofften auf die Verpflichtung des Ausnahmetalents, Trainer träumten von einem kommenden Topstar.

Doch die hohen Erwartungen erfüllte Ryan Babel nur selten.

"Von seinen Anlagen her ist er auf Augenhöhe mit Frank Ribéry oder Arjen Robben", sagte Holger Stanislawski im Jahr 2011 über Babel, damals noch 24. Stanislawski war zur Saison 2011/2012 als neuer Hoffenheim-Coach verpflichtet worden. Einer seiner Spieler: Babel. Der Linksaußen kam ein halbes Jahr zuvor vom FC Liverpool, ein spektakulärer Deal. Doch Babel blieb meist unter seinen Möglichkeiten, auch die TSG spielte in dieser Phase schlecht.

Getty Images

Ryan Babel

Die Folge: Nach nur einem halben Jahr trennte sich Hoffenheim wieder von Stanislawski. Babel hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seit vierzehn Spielen kein Tor mehr geschossen. Es sollte auch kein weiterer Treffer mehr hinzukommen. Am Saisonende verließ auch er den Bundesligisten. Die anderthalbjährige Hoffenheim-Episode war typisch für Babels Karriere, der entweder richtig weit oben oder noch weiter unten war.

Tiefpunkt in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Bei Ajax Amsterdam war er einst das umjubelte Eigengewächs, das schon mit 17 debütierte, ein Hoffnungsträger. In Liverpool liebten sie seine Schnelligkeit und das Unkonventionelle in seinem Spiel. Drei Jahre war Babel Stammspieler an der Anfield Road, in der Saison 2007/2008 schoss er in der Champions League fünf Tore, das Aus kam erst im Halbfinale gegen den FC Chelsea. Da störte es niemanden, dass er sich unter dem Pseudonym "Rio" als Rapper versuchte. Es waren die Zeiten, in denen Babel ganz oben war. Von Dauer war dieser Zustand nicht.

Viel später, als Babel in der Saison 2016/2017 bei Al-Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter Vertrag stand, steckte ihn der Verein eines Tages einfach in die Reserve. Der Klub hatte sich für vier andere ausländische Spieler entschieden. Die Nominierung eines weiteren Ausländers erlaubten die Regeln der Liga nicht.

Auf diesen Tiefpunkt folgte wieder ein Hoch: Mittlerweile spielt Babel für Besiktas Istanbul und sorgt in der Türkei für beeindruckende Zahlen. In 84 Pflichtspielen erzielte er 29 Treffer (zwölf Torvorlagen). Diese starke Form soll er auch im Oranje-Trikot zeigen. Wenn die Elftal gegen Deutschland spielt, wird Babel wahrscheinlich im linken Mittelfeld auflaufen. Das schien vor knapp einem Jahr schwer vorstellbar.

Sechs Jahre lagen zwischen Babels Länderspielen 42 und 43. Auch das ist Ausdruck einer Karriere, deren einzige Konstante die fehlende Konstanz war. Sein 42. Länderspiel bestritt er damals im November 2011 beim 0:3 gegen Deutschland. Damals standen noch Spieler wie Dennis Aogo oder Simon Rolfes für die DFB-Elf auf dem Platz. Lang ist's her. Anschließend wurde Babel nicht mehr berufen, erst im Oktober 2017 erinnerte sich Dick Advocaat wieder an ihn.

Nations League

Seitdem war Babel bei jedem Länderspiel dabei, er kam fast immer zum Einsatz - auch der neue Bondscoach Ronald Koeman setzt auf ihn. Gegen Deutschland könnte Babel sein 52. Länderspiel bestreiten, er ist der mit Abstand älteste Spieler im Kader. Im Sommer 2020 findet das nächste große Fußballturnier statt. Babel wäre dann 33, sein erstes Länderspiel läge mehr als 15 Jahre zurück, und doch wäre es eine Premiere: Bei einer EM war Babel, der 2006 und 2010 zum WM-Kader gehört hatte, noch nie.

insgesamt 1 Beitrag
meresi 12.10.2018
1. Möge der Fussballgott
ein Einsehen haben mit Babel und ihm am Zenit seiner Laufbahn heute Abend die Möglichkeit geben nochmals richtig zu glänzen. Am liebsten in Form von 2 Toren. Bitte, Danke
ein Einsehen haben mit Babel und ihm am Zenit seiner Laufbahn heute Abend die Möglichkeit geben nochmals richtig zu glänzen. Am liebsten in Form von 2 Toren. Bitte, Danke

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP