Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Erinnerungen an Deutschland gegen Italien

"Ausgerechnet Schnellinger"

"Wir haben keine Angst", behauptet Bundestrainer Löw vor dem EM-Viertelfinale. Doch die Italiener sind Deutschlands Angstgegner. Erinnerungen an unvergessliche Niederlagen.

imago/ Sven Simon

WM-Halbfinale 1970 Deutschland - Italien

Von
Mittwoch, 29.06.2016   14:40 Uhr

Auf Mario Balotelli hat Italiens Nationaltrainer Antonio Conte bei der EM verzichtet. Aber der Stürmer vom AC Mailand fiebert natürlich wie Millionen andere dennoch dem Klassiker im Viertelfinale gegen Deutschland entgegen. "Respektiert sie, aber fertigt sie ein weiteres Mal ab", forderte er die Squadra Azzura auf.

Doch eigentlich haben die Italiener es gar nicht nötig, von außen aufgemuntert zu werden. Denn ihre Bilanz bei großen Turnieren gegen Deutschland ist eindeutig: Sie haben kein Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft gegen Deutschland verloren. Sie sind also der Angstgegner des DFB-Teams.

Achtmal traf Deutschland seit 1962 auf Italien. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Alwin Schröder erinnert sich an einige der wichtigsten Spiele:

AP

Schnellingers 1:1

Mittwoch, 17. Juni 1970, WM-Halbfinale in Mexiko-Stadt: 4:3 nach Verlängerung für Italien

"Ausgerechnet Schnellinger", jubelte ARD-Moderator Ernst Huberty, als dem deutschen Italien-Legionär in der 90. Minute der Ausgleich zum 1:1 gelang. Doch in diesem "Spiel des Jahrhunderts" reichten in der Verlängerung auch zwei Tore von Gerd Müller nicht. Burgnich, Riva und Rivera sorgten bei 50 Grad Celsius für den Sieg im Aztekenstadion. Ich durfte das Spiel leider nicht im Fernsehen verfolgen - am nächsten Tag stand eine Klassenarbeit an. Einschlafen konnte ich natürlich trotzdem nicht. Als ich dreimal aus dem benachbarten Vereinslokal den Jubel hörte, war ich sicher, dass Deutschland gewonnen hatte. Doch mein Vater klärte mich dann am nächsten Morgen über das Drama auf.

AP

1978 in Argentinien: Auch Italiens Bettega kann die deutsche Abwehr nicht überwinden.

Mittwoch, 14. Juni 1978, WM-Zwischenrunde in Buenos Aires, 0:0

Beeindruckend an diesem Match war für mich eigentlich nur der dichte Nebel, der bei Anpfiff über der argentinischen Hauptstadt hing. Deutschland spielte in Stutzen mit einem riesigen breiten schwarzen Rand. Ansonsten war es ein eher langweiliges Match. Sozusagen das Vorspiel für die "Schmach von Cordoba" - die historische 2:3-Niederlage gegen Österreich. Bis auf die wie aufgezogen spielenden Argentinier habe ich nur ungute Erinnerungen an dieses Turnier in einem Land unter einer Militärdiktatur. Acht Jahre nach dem Jahrhundertspiel von Mexiko interessierte ich mich nach dem überstandenen Abitur ohnehin längst auch für anderes als nur Fußball….

AP

Finale in Madrid: Breitner (Mitte) und Littbarski gegen Italiens Gentile

Sonntag, 11. Juli 1982, WM-Finale in Madrid, 3:1 für Italien

Eigentlich hatte das DFB-Team den Einzug ins Finale nicht so richtig verdient. Zuerst eine peinliche Niederlage gegen Algerien, dann die "Schande von Gijon", der Nichtangriffspakt gegen Österreich. Im Halbfinale dann der Sieg im Elfmeterschießen gegen Frankreich, aber eben auch die "Jacketkronen-Attacke" von Toni Schumacher auf Battiston. Im Endspiel waren die Italiener dann klar besser als die Deutschen. Ich war damals als Volontär Mitglied der WM-Redaktion der "Neuen Osnabrücker Zeitung", hatte also schon längst einen professionelleren Blick auf das Endspiel in Madrid.

AP

Halbfinale in Deutschland: Luca Toni im Zweikampf mit Michael Ballack

Dienstag, 4. Juli 2006, WM-Halbfinale in Dortmund, 2:0 nach Verlängerung für Italien

Deutschland war eben doch noch zu unerfahren für die abgezockten Italiener, Podolski zu jung für Recken wie Cannavaro und Materazzi. Der geniale Andrea Pirlo war schon damals nicht in den Griff zu bekommen. Leider das Ende für Jürgens Klinsmanns Team. Für viele junge Fans war es der Sommer ihres Lebens. Für mich als Familienvater hatten längst andere Dinge mehr Bedeutung. Aber der Erfolg der Italiener bestätigte einmal mal mehr meinen Vater, für den die Italiener schon immer der Angstgegner der Deutschen waren.

REUTERS

Balotelli und Lahm im EM-Halbfinale

Donnerstag, 28. Juni 2012, EM-Halbfinale in Warschau: 2:1 für Italien

Und wieder bewiesen die Italiener, dass sie der Angstgegner der Deutschen sind. Womit wir wieder bei Balotelli wären, der beide Tore erzielte und stolz sein Sixpack zeigte. Die deutsche Abwehr mit Badstuber und Hummels wirkte damals recht überfordert gegen die abgebrühten Stürmer Italiens. Und ich besorgte meinem Sohn auf einem Flohmarkt in Rom ein Balotelli-Trikot. Mal was anderes als die Shirts mit Müller oder Reus.

insgesamt 37 Beiträge
aschu0959 29.06.2016
1. Ich wiederhole mich gern:
Einmal reißt jede Serie.... Möge es diesmal die der Italiener sein.
Einmal reißt jede Serie.... Möge es diesmal die der Italiener sein.
blobby 29.06.2016
2.
"Denn ihre Bilanz bei großen Turnieren gegen Deutschland ist eindeutig: Jedes Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft wurde gewonnen." vs. "WM-Zwischenrunde in Buenos Aires, 0:0" Man kann 0:0 [...]
"Denn ihre Bilanz bei großen Turnieren gegen Deutschland ist eindeutig: Jedes Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft wurde gewonnen." vs. "WM-Zwischenrunde in Buenos Aires, 0:0" Man kann 0:0 gewinnen? Wer hat das 0:0 in der Gruppenphase 1996 gewonnen? Ich weiß, worauf der Author hinaus will, aber das könnte man dann auch korrekter formulieren.
Wissenschaftler 2014 29.06.2016
3. 0:0 ist kein Sieg
"Jedes Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft wurde gewonnen. Sie sind also der Angstgegner des DFB-Teams." Also das 0:0 1978 würde ich als Unentschieden werten. Aber Hauptsache ein weiterer Expertenartikel....
"Jedes Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft wurde gewonnen. Sie sind also der Angstgegner des DFB-Teams." Also das 0:0 1978 würde ich als Unentschieden werten. Aber Hauptsache ein weiterer Expertenartikel....
widower+2 29.06.2016
4. Jedes Spiel?
Das stimmt doch nicht. Italien hat nicht jedes Spiel bei einer EM oder WM gegen Deutschland gewonnen. Das ghilt nur für die KO-Runden. Bei der EM 1996 gab es in der Vorrunde ein Unentschieden. Italien musste nach Hause und [...]
Das stimmt doch nicht. Italien hat nicht jedes Spiel bei einer EM oder WM gegen Deutschland gewonnen. Das ghilt nur für die KO-Runden. Bei der EM 1996 gab es in der Vorrunde ein Unentschieden. Italien musste nach Hause und Deutschland wurde Europameister.
Du_bist_Bob 29.06.2016
5. Scheinkorrelation im Sport
Statistik ist wohl nicht die Stärke der Sportjournalisten. Es gibt keine Angstgegner, weil Spieler (andere Spieler, Entwicklung von Spielern, Zustand), Spielsystem (Taktik, Aufstellung) und Umfeld (Witterung, Ausrüstung, [...]
Statistik ist wohl nicht die Stärke der Sportjournalisten. Es gibt keine Angstgegner, weil Spieler (andere Spieler, Entwicklung von Spielern, Zustand), Spielsystem (Taktik, Aufstellung) und Umfeld (Witterung, Ausrüstung, Ort), nie gleich sind und deshalb nicht einfach verglichen werden können. Diese Meldungen hier haben ja schon religiöse Ausmaße. Ich kann es nicht beweisen, aber es ist so und wenn doch nicht -> Ausnahmen bestätigen die Regel.

Verwandte Artikel

SPIEGEL-ONLINE-Rangliste

Phrasomat zur EM

EM in Frankreich

Europameister seit 1960

Jahr Nation
2016 Portugal
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion

Anzeige

Anzeige
  • Michael Wulzinger (Hrsg.):
    Trainer-Magier Herberger

    Der WM-Sieg 1954 und die Deutschen.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP