Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Europa League

Frankfurt zieht nach viertem Sieg in die K.-o.-Phase ein

Vier Spiele, vier Erfolge: Eintracht Frankfurt hat sich vorzeitig für die Zwischenrunde qualifiziert. Das Team von Trainer Adi Hütter hatte mit Apollon Limassol wenig Probleme - schwächte sich jedoch noch selbst.

KATIA CHRISTODOULOU/EPA-EFE/REX

Frankfurter Jubel

Donnerstag, 08.11.2018   20:47 Uhr

Eintracht Frankfurt hat auch sein viertes Gruppenspiel in der Europa League gewonnen und zieht in die Zwischenrunde ein. Bei Apollon Limassol gewann das Team von Trainer Adi Hütter 3:2 (1:0). Frankfurt steht mit zwölf Punkten an der Tabellenspitze der Gruppe H und kann in den zwei ausstehenden Spielen noch maximal auf den zweiten Platz zurückfallen, wo sich aktuell Lazio Rom befindet.

Luka Jovic brachte die Eintracht nach einer etwas trägen Anfangsphase in Führung (17. Minute). Vor der Pause verpassten es die Gäste trotz spielerischer Überlegenheit, weitere Treffer nachzulegen.

Das holten sie im zweiten Durchgang nach: Nach schnellem Umschalten bediente Mijat Gacinovic Sébastian Haller, der das 2:0 erzielte (55.). Nur drei Minuten später traf Gacinovic selbst, der einen Ball der Gastgeber an deren Strafraum abfing und aus 17 Metern zum 3:0 vollendete. Limassols Emilio Zelaya konnte die Eintracht-Führung mit seinem Kopfballtreffer in der 71. Minute und einem Elfmeter (90.+4) kurz vor Abpfiff noch einmal verkürzen, am Sieg der Frankfurter jedoch nichts mehr ändern.

Apollon Limassol - Eintracht Frankfurt 2:3 (0:1)
0:1 Jovic (17.)
0:2 Haller (55.)
0:3 Gacinovic (58.)
1:3 Zelaya (71.)
2:3 Zelaya (90.+4)
Limassol: Kissas - Stylianou, Kyriakou, Roberge, Vasiliou (61. Joao Pedro) - Ouedraogo, Sachetti - Adrian Sardinero, Markovic, Schembri (68. Faupala) - Maglica (46. Zelaya)
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Ndicka - da Costa, Fernandes (77. de Guzmán), Stendera, Willems - Gacinovic - Haller (66. Rebic), Jovic (85. Müller)
Schiedsrichter: Tiago Bruno Lopes Martins (Portugal)
Gelbe Karten: - / Ndicka, Willems
Gelb-Rot: Stendera

STRINGER/EPA-EFE/REX

Frankfurt auswärts

Weitere Europa-League-Ergebnisse:
Lazio - Marseille 2:1 (1:0)
Fenerbahce - Anderlecht 2:0 (0:0)
Rapid Wien - Villarreal 0:0 (0:0)
Baryssau - Chelsea 0:1 (0:0)
Spartak Moskau- Rangers 4:3 (2:3)

tip

insgesamt 1 Beitrag
pdqbach2005 08.11.2018
1. Die Eintracht?
Egal, verdient gewonnen, die beiden Gegentore waren unnötig, besonders die rote Karte und der Elfmeter sind ärgerlich, Willems muss sich einfach besser beherrschen.
Egal, verdient gewonnen, die beiden Gegentore waren unnötig, besonders die rote Karte und der Elfmeter sind ärgerlich, Willems muss sich einfach besser beherrschen.

Verwandte Themen

Europa-League-Sieger seit 1989

Jahr Verein
2017 Manchester United
2016 FC Sevilla
2015 FC Sevilla
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel

bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP