Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Lewandowskis Wechselwunsch

Ich bin Robert, ich weiß von nichts

Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen. Sagt zumindest sein Berater. Der Stürmer selbst ist dem Thema ausgewichen - hat aber auch nicht dementiert.

Getty Images

Robert Lewandowski

Mittwoch, 30.05.2018   17:36 Uhr

Zwei Wochen vor WM-Start hat sich Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski zu den von seinem Berater Pini Zahavi formulierten Wechselabsichten geäußert. "Ich denke überhaupt nicht über Klubfragen nach", sagte er im Trainingslager der polnischen Nationalmannschaft in Arlamow. Bei der Weltmeisterschaft in Russland trifft Lewandowski mit seinem Team in der Gruppe H auf Kolumbien, Japan und Senegal - und kann sich gute Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals ausrechnen.

"Mit Transferangelegenheiten beschäftigt sich mein Manager", sagte Lewandowski weiter. "Ich will mich nur auf das Wichtigste konzentrieren, also auf die Vorbereitung auf die WM." Für den Rest sei Zahavi da. Allerdings ist es schwer vorstellbar, dass der 29-Jährige tatsächlich keinen Kontakt zu seinem Berater hat. Zumindest auf ein Dementi hat Lewandowski verzichtet.

Zahavi hatte der "Sport Bild" gesagt, dass Lewandowski die Münchner trotz eines Vertrags bis 2021 verlassen wolle. "Robert fühlt, dass er eine Veränderung und eine neue Herausforderung in seiner Karriere braucht. Die Verantwortlichen des FC Bayern wissen darüber Bescheid", sagte der Israeli. Zahavi sei dazu da, "damit er sich um solche Dinge kümmert", meinte Lewandowski. "Und ich konzentriere mich darauf, bei der WM so gut wie möglich zu sein."

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte schon vor Tagen betont, sich nicht von Spielern erpressen lassen zu wollen. Der FC Bayern werde "der Fußballwelt beweisen, dass der Verein noch immer der Stärkere ist". Sollten die Münchner auf diesem Standpunkt beharren, wird vermutlich erst bei Lewandowskis Rückkehr im Juli Bewegung in die Sache kommen. Bis dahin steht tatsächlich die WM im Vordergrund.

krä/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Fangio 30.05.2018
1. Reisende
soll man nicht aufhalten. Schön, er hat die Torjägerkrone gewonnen, das spricht eher gegen die einheimische Konkurrenz als für ihn. International gegen die Topclubs in Europa reichts nicht mehr, das wurde gegen Paris und Real [...]
soll man nicht aufhalten. Schön, er hat die Torjägerkrone gewonnen, das spricht eher gegen die einheimische Konkurrenz als für ihn. International gegen die Topclubs in Europa reichts nicht mehr, das wurde gegen Paris und Real deutlich. Lewandowskis beste Zeiten als Knipser kommen nicht wieder.
sibbi78 30.05.2018
2. Lewandowski:
29 Jahre alter Fußballspieler aus Polen. So selbstverliebt, dass er seine Bachelorarbeit nur über sich selbst schreiben konnte. Mittelstürmer, welcher anscheinend nur gegen schwache Teams Tore schießen kann. In der Mannschaft [...]
29 Jahre alter Fußballspieler aus Polen. So selbstverliebt, dass er seine Bachelorarbeit nur über sich selbst schreiben konnte. Mittelstürmer, welcher anscheinend nur gegen schwache Teams Tore schießen kann. In der Mannschaft eher isoliert. Ein Legionär wie er im Buche stet, geht immer dorthin, wo das größere Geld winkt. Vereinstreue/-liebe: Negativ. Wären die Bayern nicht im Hoeneß-/Rummeniggetrauma und hätten einen Sportdirektor, der wirklich etwas zu Sagen hätte, dann wäre Lewandowski schon längst gleichwertig ersetzt...
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP