Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Hoeneß über Rückzug vom FC Bayern

"Mache diesen Job noch zwei, drei Jahre"

Uli Hoeneß hat das baldige Ende seiner Ära beim FC Bayern verkündet. Er möchte "eine volle Kasse" hinterlassen - und ein Anforderungsprofil für seinen Nachfolger im Präsidentenamt hat er auch schon erstellt.

DPA

Uli Hoeneß

Donnerstag, 08.11.2018   20:51 Uhr

Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat den mittelfristigen Rückzug von seinen Ämtern angekündigt. "Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen", sagte Hoeneß einem Bericht der "Bild-Zeitung" zufolge beim sächsischen Wirtschaftsdialog "saxxess" in Dresden.

Hoeneß ist mit Unterbrechungen seit 2009 als Präsident der Bayern tätig, seit 2010 außerdem als Aufsichtsratsvorsitzender. Zuvor arbeitete der Weltmeister von 1974 seit 1979 als Manager des Vereins, für den er bereits als Fußballprofi gespielt hatte.

Im Zuge seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte der 66-Jährige im März 2014 seine Ämter in den Führungsgremien des Klubs aufgegeben. Nach seiner Haftentlassung wurde Hoeneß im November 2016 erneut zum Präsidenten gewählt und im Februar 2017 auch wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats ernannt. Seine aktuelle Amtszeit läuft bis 2019.

Für seinen Nachfolger hat Hoeneß ein konkretes Profil vor Augen. "Der Nachfolger sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat. Und einer, der aus dem Fußball kommt. Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören", sagte er.

chh/sid

insgesamt 27 Beiträge
smow 08.11.2018
1. die Eier legende Wollmilchsau
Es gibt wohl eine lange Liste bekannter Personen welche nicht bermerken konnten oder nicht bemerken wollten wann ihr Zenit überschritten ist. Im Nachhinein lässt sich zwar immer leicht deuten, wann der beste Zeitpunkt zum [...]
Es gibt wohl eine lange Liste bekannter Personen welche nicht bermerken konnten oder nicht bemerken wollten wann ihr Zenit überschritten ist. Im Nachhinein lässt sich zwar immer leicht deuten, wann der beste Zeitpunkt zum Rücktritt gewesen wäre..... Bei Herrn Hoeneß ist dieser Punkt ganz sicher bereits längst verpasst. Volle Kassen, eine perfekte Saison und der Heilland persönlich als dankbarer Nachfolger - die Hybris kennt halt kein Limit....
frankfurtbeat 08.11.2018
2. "Ich mache diesen Job ...
"Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben." und sicherlich auch noch volle Taschen mit nach Hause nehmen ... Beim Fussball geht es letztendlich nur noch um´s [...]
"Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben." und sicherlich auch noch volle Taschen mit nach Hause nehmen ... Beim Fussball geht es letztendlich nur noch um´s Geld ... es wundert mich immer wieder das es noch so viele Fans gibt welche diesem Zirkus hinterher rennen.
benno_hoerpel 08.11.2018
3. "der oder der kann das"
Uli, großer Respekt vor Deinem Lebenswerk, eine grosse Erfolgsstory, den Ruhestand hast Du Dir verdient und wir Fussballfreunde werden Dich sehr vermissen. Nur eine kurze Anmerkung, anstatt "der oder der kann das" [...]
Uli, großer Respekt vor Deinem Lebenswerk, eine grosse Erfolgsstory, den Ruhestand hast Du Dir verdient und wir Fussballfreunde werden Dich sehr vermissen. Nur eine kurze Anmerkung, anstatt "der oder der kann das" sollte es vielleicht besser heißen, "der oder die kann das" ... warum nicht mal eine Frau an die Spitze.
Seraphan 09.11.2018
4.
Mit anderen Worten, er selbst ist die eierlegende Wollmilchsau, einzigartig auf diesem Planeten. Mit der Bescheidenheit, die er gestern nach dem Athen-Spiel an den Tag gelegt hatte, ist es heute schon wieder vorbei. In jedem Fall [...]
Mit anderen Worten, er selbst ist die eierlegende Wollmilchsau, einzigartig auf diesem Planeten. Mit der Bescheidenheit, die er gestern nach dem Athen-Spiel an den Tag gelegt hatte, ist es heute schon wieder vorbei. In jedem Fall wird die Bundesliga eine Attraktion weniger haben.
Fuxx2000 09.11.2018
5. Wie wäre es mit
Franz Beckenbauer, Sepp Blatter oder Jack Warner? Würden doch alle wunderbar passen. Ich kann gar nicht sagen wer der Beste wäre!
Franz Beckenbauer, Sepp Blatter oder Jack Warner? Würden doch alle wunderbar passen. Ich kann gar nicht sagen wer der Beste wäre!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP