Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Keine Wiederwahl der Ethik-Spitze

Fifa bekommt neue Chef-Ermittler

Wechsel in der Ethikkommission der Fifa: Die bisherigen Vorsitzenden sollen nicht wiedergewählt werden. Das hat der Rat des Weltverbands entschieden. DFB-Präsident Reinhard Grindel gefällt das nicht.

DPA

Fifa-Hauptquartier in Zürich

Dienstag, 09.05.2017   19:55 Uhr

Der Rat des Fußball-Weltverbandes Fifa hat die beiden Vorsitzenden der Ethikkommission entlassen. Chefermittler Cornel Borbely (Schweiz) und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert wurden laut Fifa-nahen Quellen nicht als Kandidaten für den Wahl-Kongress am Donnerstag in Bahrain vorgeschlagen. Und damit können sie auch nicht gewählt werden. Dem Willen der Juristen entsprach das nicht, sie hätten ihre Jagd auf korrupte Funktionäre gerne fortgesetzt.

Aus Deutschland hatte es zuletzt Kritik an dieser Option gegeben: "Ich bin dafür, dass Eckert und Borbely im Amt bleiben, weil sie zur Wiederherstellung der Integrität der Fifa einen entscheidenden Beitrag geleistet haben", hatte Reinhard Grindel vor der Council-Sitzung gesagt. Erstmals nahm der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an dem Treffen des Rats teil.

Die Amtszeit von Borbely und Eckert endete zwar in der aktuellen Kongress-Woche in Manama. Die Wiederwahl der beiden Vorsitzenden wäre, wenn sie vorgeschlagen worden wären, aber wohl nur Formsache gewesen. Eckert war seit 2012 Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer, Borbely löste 2014 Michael J. Garcia als "Chef-Ermittler" ab, zuvor war er bereits seit 2013 Stellvertreter des US-Amerikaners.

Der ermittelnden Kammer soll künftig der Grieche Vassilios Skouris vorsitzen, Stellvertreter soll - unter der Voraussetzung eines bestandenen Integritätschecks - Fiti Sunia aus Amerikanisch-Samoa werden. Den Vorsitz der rechtsprechenden Kammer soll Maria Claudia Rojas (Kolumbien) bekommen, Stellvertreter Bruno de Vita aus Kanada werden.

aev/sid

insgesamt 2 Beiträge
dt1700744 09.05.2017
1. Sie haben es nicht verstanden und ...
... wollen es auch nicht verstehen: Die Zeit der dauernden Mauscheleien, der Korruption, der Betrügerei ist vorbei. Aber anscheinend gibt es noch genügend Funktionäre aus größeren und kleineren Staaten, die es nicht sein [...]
... wollen es auch nicht verstehen: Die Zeit der dauernden Mauscheleien, der Korruption, der Betrügerei ist vorbei. Aber anscheinend gibt es noch genügend Funktionäre aus größeren und kleineren Staaten, die es nicht sein lassen wollen, die sich immer noch die eigenen Taschen vollstopfen und zum eigenen Wohl fragwürdige Wahl-Entscheidungen mittragen. Die Absetzungen Borbelys und Eckarts sind ein Affront an alle ehrlichen Vertreter des Fussballs. Offensichtlich bleibt diesen Ehrlichen und dazu gehören hoffentlich alle UEFA-Entsandten, nichts anderes als anzukündigen, nach einer Abwahl Borbelys und Eckarts, die WM in Russland zu boykottieren, sprich die Nationalmannschaften nicht zu entsenden. Gleichzeitig müssen etliche Fifa-Sponsoren ihre Unterstützung zurück ziehen und die Werbeverträge canceln. Schließlich sind diese globalen Unternehmen der Compliance verpflichtet. Mit solch einem Druck ist ein weiterer Skandal zu verhindern. Herr Infantini ist schon nach knapp zwei Jahren erledigt.
AnonymousBlackOps 10.05.2017
2. Die wiederhergestellte Integrität der Fifa?
Das hat Er gesagt? Echt!? Hahahaha...mal im Ernst. Wenn man sich sich in den Medien so umschaut, wer Heutzutage alles in Entscheiderpositionen sitzt, in Politik, Sport und der Wirtschaft....so wünscht man sich doch man sei ein [...]
Das hat Er gesagt? Echt!? Hahahaha...mal im Ernst. Wenn man sich sich in den Medien so umschaut, wer Heutzutage alles in Entscheiderpositionen sitzt, in Politik, Sport und der Wirtschaft....so wünscht man sich doch man sei ein Architekt. Die Sanatorien, die man zur Behandlung all dieser mit selektiver Wahrnehmungsstörung, realitätsferner Selbsteinschätzung und intellektueller Verödung geplagten Disfunktionären benötigt werden RIESIG. Da kann sich ein ambitionieter Architekt prächtig austoben. Wiederhergestellte Integrität der FIFA....lol. Feine Sache, so n Humor vom DFB Boss.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP