Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Fifa-Ticketskandal

Hauptverdächtiger Whelan stellt sich

Neue Entwicklung im Skandal um den illegalen Handel mit WM-Tickets: Ray Whelan hat sich den Behörden gestellt. Der Brite gilt als Hauptverdächtiger in dem Fall und war mehrere Tage auf Flucht.

AP/dpa

Ray Whelan: War seit Donnerstag auf der Flucht

Montag, 14.07.2014   22:24 Uhr

SPIEGEL ONLINE Fußball

Hamburg - Der seit Donnerstag flüchtige leitende Angestellte des Fifa-Partners Match Services AG, Ray Whelan, hat sich am Montag den brasilianischen Behörden in Rio de Janeiro gestellt. Dies berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP in Bezug auf einen Staatsanwalt in Rio am Montagabend. Whelan warwegen des Ticketskandals bei der WM per Haftbefehl gesucht.

Der Brite hatte am Donnerstag kurz vor Eintreffen der Polizei am Copacabana Palace in Rio de Janeiro das Luxushotel durch den Hinterausgang verlassen und war so einer erneuten Verhaftung entgangen. Whelan gilt als einer der Hauptverdächtigen imSkandal um illegal verkaufte WM-Tickets. Match Services ist eine Tochterfirma des langjährigen Fifa-Partners Byrom plc.

Whelan soll einer elfköpfigen Bande um den Franko-Algerier Lamine Fofana Tickets aus VIP- und Hospitality-Paketen zugespielt haben. Er war am vergangenen Dienstag wenige Stunden nach seiner ersten Verhaftung auf Kaution wieder frei gekommen und darf sich innerhalb Brasiliens frei bewegen. Am Donnerstag hatte jedoch eine Richterin eine erneute Untersuchungshaft angeordnet.

luk/sid

insgesamt 3 Beiträge
nofreemen 14.07.2014
1. andere Länder andere Sitten
In England haben der Verkauf von Tickets im grauen Markt eine lange Kultur. In Brasilien anscheinend nicht. Das schon religiöse gehabe der FIFA läuft den selbsternannten intolleranten fundi Islamisten langsam aber sicher den [...]
In England haben der Verkauf von Tickets im grauen Markt eine lange Kultur. In Brasilien anscheinend nicht. Das schon religiöse gehabe der FIFA läuft den selbsternannten intolleranten fundi Islamisten langsam aber sicher den Rang ab. Den FIFA imame soll es nur Recht sein.
raber 15.07.2014
2. WM-Ticketveragbe als Familienbetrieb?
In dem Zusammenhang sollte mal überprüft werden wie die Vergabe der Ticketverkäufe 2010 bis 2022 an diese Firma erfolgen konnte. Da Philippe Blattner mit seiner Firma 5% von Match Services besitzt, wäre eine gute Nachforschung [...]
In dem Zusammenhang sollte mal überprüft werden wie die Vergabe der Ticketverkäufe 2010 bis 2022 an diese Firma erfolgen konnte. Da Philippe Blattner mit seiner Firma 5% von Match Services besitzt, wäre eine gute Nachforschung auf diesem Gebiet bei der skandalumwitterten Fifa bestimmt auch angebracht.
Immanuel_Goldstein 15.07.2014
3.
Egal, wen auch immer man als Schuldigen präsentiert, es handelt sich nur um ein Bauernopfer. Die Hauptschuldigen der Familie Blatter bleiben nach wie vor im Amt, Onkel, Sohn, Schwager und Neffe. Das allein dürfte die Wurzel [...]
Zitat von sysopAP/dpaNeue Entwicklung im Skandal um den illegalen Handel mit WM-Tickets: Ray Whelan hat sich den Behörden gestellt. Der Brite gilt als Hauptverdächtiger in dem Fall und war mehrere Tage auf Flucht. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fifa-ticketskandal-hauptverdaechtiger-whelan-stellt-sich-a-981035.html
Egal, wen auch immer man als Schuldigen präsentiert, es handelt sich nur um ein Bauernopfer. Die Hauptschuldigen der Familie Blatter bleiben nach wie vor im Amt, Onkel, Sohn, Schwager und Neffe. Das allein dürfte die Wurzel der FIFA-Korruption sein, die es auszureißen gilt.

Verwandte Artikel

Die WM-Stadien in 3D

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP