Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bundesliga-Noten

Das ist die Top-Elf des 33. Spieltags

Kevin Kampl trotzt der Vater-Müdigkeit. Bayern München muss sich bei Carlo Ancelotti bedanken. Und: Wo Mario Gómez spielt, wird gejubelt. Die Tops und Flops des Bundesliga-Wochenendes.

DPA

VfB-Torjäger Mario Gómez

Von
Montag, 07.05.2018   12:46 Uhr

Vier Punkte vor dem Relegationsplatz, ein solider zwölfter Platz, nur vier Niederlagen: Der VfL Wolfsburg war nach 17 Spieltagen relativ entspannt in die Winterpause gegangen. Knapp fünf Monate später ist der Klub dem Bundesliga-Abstieg bedrohlich nah. Sollte der Hamburger SV am 34. Spieltag zu Hause gegen Gladbach gewinnen und Wolfsburg sein Heimspiel gegen Köln verlieren, spielt der VfL im kommenden Jahr in der Zweiten Liga.

Wie konnte das passieren? Einer der Gründe ist der Abgang von Mario Gómez, der den Klub im Winter in Richtung Stuttgart verlassen hat. Der Nationalstürmer traf in der Rückrunde achtmal, das sind nur drei Tore weniger als der gesamte VfL-Kader in dieser Zeit schoss. Das Resultat dieser Fehlentscheidung ist der drohende Abstieg: Ohne Gómez und einen vergleichbaren Ersatz ist das Team das schlechteste der Bundesliga im Jahr 2018. Über die Gómez-Tore darf sich jetzt der VfB freuen, der die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde hat - die zur Winterpause noch selbst im Abstiegskampf stand.

Wie hat mein Lieblingsspieler abgeschnitten? Klicken oder wischen Sie sich durch das Ranking.

Auch Ron-Robert Zieler hat Anteil am Aufschwung. Der Torwart des VfB Stuttgart darf nach dem 2:0-Sieg gegen Hoffenheim auf eine Aufzeichnung hoffen: Mit bisher zwölf Spielen ohne Gegentor steht der 29-Jährige (zusammen mit Sven Ulreich, Roman Bürki und Ralf Fährmann) an der Spitze der Torhüter, die am häufigsten zu Null gespielt haben. Damit ist Zieler einer der Gründe, warum der VfB auf den Einzug in die Europa League hoffen darf.

Nur ein gewonnenes Tackling, keinen Schuss geblockt, schwache Passquote: Thilo Kehrer hat am 33. Spieltag unter den Innenverteidigern am besten abgeschnitten. Der Grund dafür waren nicht seine mäßigen Defensivwerte, sondern die Präsenz vor dem gegnerischen Tor: Mit zwei Treffern beim 2:1-Auswärtssieg in Augsburg war der 21-Jährige der Matchwinner des neuen Vizemeisters. Mats Hummels hat beim 3:1-Sieg des FC Bayern in Köln keinen Treffer erzielt, dafür war der Abwehrspieler als Balleroberer und im Spielaufbau stark.

Fünf Gegentore in Marseille, drei in Mainz, fünf zu Hause gegen Hoffenheim und vier im Heimspiel gegen Leverkusen - RB Leipzig war in den vergangenen Wochen das, was man Schießbude nennt. Lukas Klostermann stand bei diesen vier Pleiten über die volle Distanz auf dem Platz - diesmal steht er in der SPON11 des Tages. Beim 4:1-Sieg gegen Wolfsburg überragte Klostermann in der Balleroberung, Leipzig stand insgesamt stabiler und der Klub feierte so den ersten Ligaerfolg seit Ende März. Auch in der Top-Mannschaft: Abdou Diallo von Mainz 05, das 2:1 in Dortmund gewann.

Schlaf wird überbewertet, zumindest scheint das für Kevin Kampl zu gelten. Der Leipziger war am Samstagmorgen Vater geworden und zuvor über Nacht ins 500 Kilometer entfernte Solingen gefahren, um bei der Geburt dabeizusein. Vor dem Spiel wurde er dann eingeflogen, stand (laut eigener Aussage ohne Schlaf) über 90 Minuten auf dem Platz und zeigte eine brillante Leistung. Von 41 Pässen (15 davon in der gegnerischen Hälfte) brachte Kampl alle 41 zum Mitspieler - ein sensationeller Wert.

Bayer Leverkusen ist spielerisch das vielleicht beste Team der Liga hinter Bayern München. Besonders Leon Bailey und dessen beeindruckendes Tempo stehen symbolisch für Bayers offensive Spielweise. Das Problem: Für Bailey lief es in den vergangenen Wochen schlecht, sein letztes Tor erzielte der Jamaikaner am 23. Spieltag und die letzte Torbeteiligung gab es vor fünf Wochen. Auch deshalb steckt Leverkusen in einer Krise und zittert nach drei sieglosen Spielen um die Champions League. Beim 0:0 gegen Bremen zeigte Bailey erneut eine für seine Verhältnisse schwache Leistung. Im SPIX-Ranking steht er im hinteren Mittelfeld.

Eine der besten Entscheidungen der Bayern-Saison hat Carlo Ancelotti getroffen. Der im Münchner Lager mittlerweile unbeliebte Italiener war es, der in der Sommerpause den FC Bayern zu einer Verpflichtung von James Rodríguez gedrängt hat. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: James wurde unter Ancelottis Nachfolger Jupp Heynckes zu einem der großen Gewinner im Bayern-Team. Gegen Köln erzielte der Kolumbianer sein siebtes Saisontor und bereitete einen weiteren Treffer vor (insgesamt elf Assists). Die dauerhafte Verpflichtung der Leihgabe von Real Madrid wäre die logische Konsequenz.

Jean-Kévin Augustin war mit drei Torbeteiligungen (ein Treffer, zwei Torvorlagen) der entscheidende Mann beim Leipziger Kantersieg über Wolfsburg. Teamkollege Timo Werner konnte mit seinem ersten Treffer seit dem 27. Spieltag wieder glänzen. Auch ein Blick auf den dritten Platz im Stürmerranking lohnt sich: Dort steht Mario Gómez, der Stuttgart mit einem Doppelpack gegen Hoffenheim zum Sieg geschossen hat. Der Abstieg ist längst kein Thema mehr.

Und das ist die SPON11 des 33. Spieltags, klickbar in fünf verschiedenen taktischen Formationen:

insgesamt 2 Beiträge
mdschmid 07.05.2018
1. Wo ist Alex Fußballgott Meier?
Der Stürmer mit der besten Statistik der Liga: Alle 4 Minuten schießt er ein Tor!
Der Stürmer mit der besten Statistik der Liga: Alle 4 Minuten schießt er ein Tor!
spon10000292889 07.05.2018
2. von Fussball noch weniger Ahnung als von Journalismus
- typisch Spiegel ;-) AM14FG gehört da definitiv mit rein.
- typisch Spiegel ;-) AM14FG gehört da definitiv mit rein.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP