Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Schlechte Aufsteiger, gute Absteiger

Dann hätten sie sich die letzte Saison auch sparen können!

Die Absteiger stehen in der zweiten Liga oben, die Aufsteiger in der Bundesliga unten. Dann hätten sich Hamburg, Köln, Düsseldorf und Nürnberg die vergangene Saison auch sparen können, findet unser Dichter am Ball.

DPA

Jubelnde Hamburger

Von
Montag, 10.12.2018   10:38 Uhr

Alles zurück

Im Sommer sind die Kölner abgestiegen,
Auch Hamburg hatte keinen guten Lauf:
Zwei stürzten in die zweite aller Ligen -
Und steigen bald wohl in die erste auf.

Fortuna Düsseldorf und Nürnberg stiegen
Im Sommer in die erste und sind schlapp:
Zwei unterliegen stetig, statt zu siegen -
Und steigen bald wohl in die zweite ab.

So wandern vier auf zwei getrennten Wegen
Ins Dort und Damals aus dem Jetzt und Hier.
Nicht allen vieren sollten wir es gönnen.
Doch alle viere stehn im selben Regen:
Es hätten sich halt fraglos alle vier
Die letzte Spielzeit komplett sparen können!

insgesamt 10 Beiträge
!!!Fovea!!! 10.12.2018
1.
"Dann hätten sich Hamburg, Köln, Düsseldorf und Nürnberg die vergangene Saison auch sparen können" Dann hätten die HSV - Hater/Basher aber keinen Spaß gehabt..... Bei Nürnberg & Köln ist es doch [...]
"Dann hätten sich Hamburg, Köln, Düsseldorf und Nürnberg die vergangene Saison auch sparen können" Dann hätten die HSV - Hater/Basher aber keinen Spaß gehabt..... Bei Nürnberg & Köln ist es doch Normalität, alle ein paar Jahre ab- und ein alle ein paar Jahre wieder aufsteigen,...... Quasi für HSV und Düsseldorf sind es Grenzerfahrungen. Nicht mehr und nicht weniger. HSV wird wieder in der 1. Buli ein paar Jahre um den Abstieg spielen, während Düsseldorf im Orkus der 2. Liga verschwinden wird..... Nix Neues also im Fußball.....
vincent-april 10.12.2018
2. Was soll an der Behauptung logisch sein?
Das ist halt das Prozedere, die Mannschaften kämpfen um einen Aufstieg, manche sind nicht gut genug und steigen ab. Diejenigen, die an der Leistungsgrenze zwischen zwei Liegen sind, steigen dabei öfter auf und ab.
Das ist halt das Prozedere, die Mannschaften kämpfen um einen Aufstieg, manche sind nicht gut genug und steigen ab. Diejenigen, die an der Leistungsgrenze zwischen zwei Liegen sind, steigen dabei öfter auf und ab.
Chico73 10.12.2018
3. Tja, die Frage nach dem Warum wird nur leider nicht gestellt...
Offenbar haben wir uns in Deutschland damit abgefunden, dass es einen geschlossenen Club von 15-20 Mannschaften in Deutschland gibt, die die vermeintliche Elite darstellen. Dieser Zirkel verfügt mittlerweile über dermaßen hohe [...]
Offenbar haben wir uns in Deutschland damit abgefunden, dass es einen geschlossenen Club von 15-20 Mannschaften in Deutschland gibt, die die vermeintliche Elite darstellen. Dieser Zirkel verfügt mittlerweile über dermaßen hohe finanzielle Mittel, dass es für andere Vereine praktisch unmöglich ist, in diesen Club zu gelangen. Selbst meine geliebte Fortuna, die zweifelsfrei seit den letzen 10 Jahren äußerst solide und seriös gewirtschaftet hat und zusammen mit dem FCN souverän die 2. Bundesliga beherrscht hat, hat nicht den Hauch eine Chance in dieser Beletage. Beide vereine haben zusammen nicht mal den Etat von Vereinen wie Augsburg, Freiburg oder Mainz. Trotz teilweise wirklich ansehnlicher und gute Partien gegen die kleinen und großen der Buli, bedarf es äußerst viel Glück und dazu eines schlechten Tag des Gegners, um überhaupt in die Reichweite von Punkten zu kommen. Und selbst dann, reicht oft eine Unachtsamkeit, um sich um den gerechten Lohn zu bringen. Sehr Schade - aber so ist es halt. Und solange die großen auf diese Verteilung der Fernsehgelder bestehen, wird sich daran nichts ändern. Oder ein Multi wie RB, SAP, VW oder Bayer steigt ein und finanziert den Zirkus mit. Aus eigener Kraft - unmöglich.
OhMyGosh 10.12.2018
4.
Ja, leider regiert das dicke Geld immer mehr in die Ligen hinein... da braucht es schon sehr clevere Manager und eine intelligente Verkaufspolitik, um halbwegs unabhängig zu bleiben... obwohl, wenn ich mal den Eurojackpot knacke [...]
Ja, leider regiert das dicke Geld immer mehr in die Ligen hinein... da braucht es schon sehr clevere Manager und eine intelligente Verkaufspolitik, um halbwegs unabhängig zu bleiben... obwohl, wenn ich mal den Eurojackpot knacke sollte, wer weiß, vielleicht würde ich bei meinem Lieblingsclub einsteigen? ;)
treime 10.12.2018
5. Nun...
...so einfach ist das nicht. 1. Liga alles ab Platz 10 und drunter kann halt nicht mit 1-9 mithalten! Vereine mit einem nicht dreistelligen Millionenetat haben keine Chance oben mitzuhalten. Vereine, die sich mit Ach und Krach [...]
...so einfach ist das nicht. 1. Liga alles ab Platz 10 und drunter kann halt nicht mit 1-9 mithalten! Vereine mit einem nicht dreistelligen Millionenetat haben keine Chance oben mitzuhalten. Vereine, die sich mit Ach und Krach halten (Mainz, Freiburg, Augsburg...) - partizipieren daran, das Aufsteiger es kaum noch schaffen die Liga zu halten. Wenn man aus der 2. Liga kommt und einen Etat von ~25 Mios hatte wie die Fortuna, wie soll man da groß aufdrehen? Gut ist, das man in Düsseldorf erkannt hat, das es vermutlich nur ein kurzer Besuch wird. Ich hoffe, die haben entsprechend auch die Verträge der Spieler aufbereitet. Vereine wie der HSV, die hohe Schulden haben und/oder Gönner, die drehen halt ab! Köln und HSV haben >50 Mio Etats in Liga 2! Das ist pervers. Da wäre es wohl das Ende des Vereins, wenn der Aufstieg nicht geschafft würde ;)

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP