Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Özil-Debatte

Özoguz warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Nach dem Zentralrat der Muslime in Deutschland hat sich nun auch Aydan Özoguz zur Debatte um Mesut Özil geäußert. Die SPD-Politikerin zeigt sich besorgt, nennt aber auch Lösungsvorschläge.

DPA

Aydan Özoguz

Mittwoch, 11.07.2018   09:41 Uhr

Die frühere Bundesbeauftragte für Integration, Aydan Özoguz (SPD), warnt vor langfristigen Folgen durch die Diskussionen um die Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan. "Die Debatte treibt schon etwas merkwürdige Blüten", sagte Özoguz. Natürlich sei das vor der Fußball-WM entstandene Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "für viele, die mit Sorge die Lage in der Türkei verfolgen, enttäuschend und schwer nachvollziehbar".

Dass das Thema auch nach zwei Monaten noch so hochgekocht werde, zeige, in welche Atmosphäre die Debatte falle. "In den letzten Jahren haben viele Dinge Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis und Vorbehalte auf allen Seiten erzeugt", sagte die SPD-Politikerin, die bis März Staatsministerin für Migration und Integration im Kanzleramt war.

(Mehr zur Aktion "Deutschland spricht" finden Sie hier .)

Sie sei dafür, Probleme und Enttäuschungen klar zu benennen, gegenseitige pauschale Angriffe zurückzuweisen und einer weiteren Spaltung entgegenzuwirken. "Gleichzeitig sollten wir die große Leistung unserer Gesellschaft, das Zusammenleben so vieler Menschen über Jahrzehnte erfolgreich zu gestalten, nicht verkennen."

Am Dienstag hatte sich auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in die Debatte eingeschaltet. Aiman Mazyek forderte den Rücktritt von DFB-Teammanager Oliver Bierhoff und Verbandschef Reinhard Grindel. Nach dem WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft hatte Bierhoff in der vergangenen Woche angedeutet, dass man vor dem Turnier in Russland die Nominierung Özils hätte überdenken müssen. Das sorgte für erneute Diskussionen.

bam/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP