Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Verpasste WM-Qualifikation

Elfenbeinküste trennt sich von Wilmots

Ziel verpasst, Zusammenarbeit beendet: Marc Wilmots ist nicht mehr Trainer der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste. Das entscheidende Spiel gegen Marokko verloren die Ivorer - nun reagierte der Verband.

REUTERS

Marc Wilmots (l.), Kolo Touré

Mittwoch, 15.11.2017   10:28 Uhr

Der frühere Schalker Bundesligaprofi Marc Wilmots ist nach der gescheiterten WM-Qualifikation nicht mehr Trainer der Elfenbeinküste. Das teilte der Belgier auf Twitter mit. "Heute wurde einvernehmlich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden. Ich möchte den Fans, Spielern, Mitarbeitern und Verantwortlichen danken und wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft", schrieb Wilmots. Auch der ivorische Fußballverband bestätigte die Trennung.

Der 48-Jährige hatte im März dieses Jahres einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben und sollte das Team zur WM führen. Durch das 0:2 am vergangenen Samstag gegen Marokko verpasste die Elfenbeinküste aber das Ticket für die Endrunde in Russland. Wilmots hatte vor seinem Engagement in Afrika vier Jahre lang die belgische Nationalmannschaft trainiert. Bei der WM 2014 und der EM 2016 waren die Belgier jeweils im Viertelfinale gescheitert.

chh/dpa

insgesamt 3 Beiträge
frank_w._abagnale 15.11.2017
1. Wilmots jetzt zum SV Werder Bremen.
Dann ist der Weg für ihn nach Bremen frei. Dass Marc Wilmots erst kürzlich ein Treffen mit Frank Baumann hatte, ist verbrieft. Man traf sich nämlich im Restaurant meines besten Freundes.
Dann ist der Weg für ihn nach Bremen frei. Dass Marc Wilmots erst kürzlich ein Treffen mit Frank Baumann hatte, ist verbrieft. Man traf sich nämlich im Restaurant meines besten Freundes.
widower+2 15.11.2017
2. Frei erfunden
Aber das ist bei Ihnen ja nicht ungewöhnlich. Ich hoffe nur, dass nicht allzu viele Leute auf Sie hereinfallen.
Zitat von frank_w._abagnaleDann ist der Weg für ihn nach Bremen frei. Dass Marc Wilmots erst kürzlich ein Treffen mit Frank Baumann hatte, ist verbrieft. Man traf sich nämlich im Restaurant meines besten Freundes.
Aber das ist bei Ihnen ja nicht ungewöhnlich. Ich hoffe nur, dass nicht allzu viele Leute auf Sie hereinfallen.
krause.bettina 15.11.2017
3. Nomen est omen
Ja, ja, der gute 'Mr Abagnale' hält sich für einen ganz besonders feinsinnigen Scherzkeks. Sein reales Alter ego - und wohl Vorbild - hat sich ja längst vom charmanten Hochstapler und Scheckbetrüger zum erfolgreichen [...]
Zitat von widower+2Aber das ist bei Ihnen ja nicht ungewöhnlich. Ich hoffe nur, dass nicht allzu viele Leute auf Sie hereinfallen.
Ja, ja, der gute 'Mr Abagnale' hält sich für einen ganz besonders feinsinnigen Scherzkeks. Sein reales Alter ego - und wohl Vorbild - hat sich ja längst vom charmanten Hochstapler und Scheckbetrüger zum erfolgreichen Unternehmensberater gemausert. (Hervorragend verfilmt mit Leonardo DiCaprio und Tom Hanks in 'Catch me if you can'.)

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP