Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Gesichter Russlands

Nikolaj, der Autoschrauber

Ekaterina Anokhina

Nikolaj Guschin ist Spartak-Fan, einmal im Jahr fährt er mit seinen Kumpels von Nischnij Nowgorod nach Moskau zu einem Spiel. Wenn Russland die Vorrunde übersteht, wird gefeiert - aber so richtig.

Von , Ekaterina Anokhina (Fotos) und Katja Kuznetsowa (Video)
Freitag, 15.06.2018   10:16 Uhr

[STECKBRIEF]
Nikolaj Guschin
34 Jahre alt
verheiratet, 2 Kinder
Handwerker

Foto: SPIEGEL ONLINE

Wenn Nikolaj Guschin mit seinem Lada Niwa 4X4 unterwegs ist, ist sein Fußball-Klub immer dabei. Am Rückspiegel seines Autos baumelt an einem schwarzen Lederband das Abzeichen: S für Spartak Moskau mit Emblem und vier Sternen.

Links neben dem Lenkrad klebt ein hellblauer Engel auf goldfarbenen Grund, eine Ikone, die noch vom Vorbesitzer des Wagens stammt. Nikolaj hat das 19 Jahre alte Auto im vergangenem Jahr für 15.000 Rubel, rund 200 Euro, gekauft und wieder flottgemacht. Der Lada wird im Volksmund russischer Jeep genannt, ein robustes Auto sei das, sagt Nikolaj. Er fährt durch eine große Pfütze, sein Spartak-Abzeichen hüpft auf und ab, und stoppt den Wagen vor einem Flachbau, hier befindet sich seine Garage.

Ekaterina Anokhina
Ekaterina Anokhina

Nikolaj lebt in Semjonow, Gebiet Nischnij Nowgorod. Der Kleinunternehmer im Bereich Bau und Renovierungen hat drei große Leidenschaften:

Ekaterina Anokhina

Leidenschaft Nr. 1: der Fußball

Ekaterina Anokhina

In der Küche ist der Empfang des Sportkanals schlecht

Einmal im Jahr fährt er mit seinen Jungs nach Moskau zu einem Spiel von Spartak, das letzte Mal waren sie im Dezember bei Spartak gegen ZSKA in der Otkrytije Arena , dem Stadion von Spartak und eine der 12 Arenen der WM. Spartak gewann 3:0.

In Nikolajs Küche hängt ein Spartak-Kalender, er trinkt seinen Tee aus der Vereinstasse, im Zimmer seines Sohnes liegt ein Fußball des Klubs. Der Fünfjährige ist noch nicht so recht begeistert von dem Sport, den sein Vater in seiner Kindheit so liebte. Nikolaj traf sich mit Freunden und kickte, bis der Ball, den sein Freund im Mai zum Geburtstag bekommen hatte, am Ende des Sommers auseinanderfiel, wie er erzählt.

Ekaterina Anokhina

Wieso ist einer, der in Semjonow geboren ist, ausgerechnet Fan von Spartak?

"In den Neunzigerjahren, die Zeit meiner Kindheit, war das der einzige Klub, der gut spielte und gewann", sagt Nikolaj.

"Bei der WM feuere ich natürlich Russland an", sagt der 35-Jährige, er freut sich, dass die Top-Teams der Welt in seiner Heimat spielen. "Das ist einfach klasse. Die Jugend soll das sehen, Fußball ist Sport, und Sport ist Gesundheit."

Er wird alle Spiele der russischen Nationalmannschaft mit Freunden zu Hause anschauen, seine Frau Natalija wird mit dabei sein: "Wenn er guckt, gucke ich auch", sagt sie.

Wenn die Mannschaft die Vorrunde überstehe, werde gefeiert, kündigt Nikolaj an, aber so richtig, lacht er. Schade sei nur, dass er keine Tickets für die WM-Spiele in Nischnij Nowgorod bekommen habe, wie so viele andere auch: "Nur ein Freund hatte Glück, er hat eines zugesprochen bekommen."

Ekaterina Anokhina

Leidenschaft Nr. 2: Autos

Nikolaj ist ein Schrauber. Schon als Kind bastelte er an Fahrzeugen herum. "Ich liebe Autos." Seinen ersten Job fing er in einer Werkstatt an.

Jetzt macht er in seiner Garage, die der Handwerker gerade ausbaut, seinen eigenen Wagen flott. Neben dem Lada Niwa hat er auch einen Lada Kalina, "für die Familie".

Ekaterina Anokhina
Ekaterina Anokhina
Ekaterina Anokhina
Ekaterina Anokhina

Leidenschaft Nr. 3: Angeln

Mit seinem Lada Niwa fährt er raus in die Natur, 75 Kilometer weit zum Brachsen-Angeln an einen Fluss. Er hat dort auch ein Boot liegen. Wenn das Wetter gut ist, kommt die ganze Familie mit: "Die Kinder baden, ich angele." Der Fisch wird später geräuchert.

Wie sieht er die Zukunft seines Sohnes und seiner Tochter?

"Ich weiß es nicht. Alles hängt davon ab, wie sich die Wirtschaft entwickelt."

Ist er zufrieden mit dem Leben in Semjonow?

"Nein, die Einkommen sind bei uns leider gering, sie liegen bei rund 20.000 bis 35.000 Rubel (etwa 280 bis 500 Euro) im Monat. Aber ich bleibe hier, ich bin hier geboren. Ich bin selbstständig, versuche so Geld zu verdienen und meine Familie über die Runden zu bringen und zu ernähren."

SPIEGEL ONLINE

Fußball-WM 2018: Gesichter Russlands

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP