Schrift:
Ansicht Home:
Sport

WM 2018 - Eröffnungsspiel in Moskau

Stinkefinger und Handshake

"Let me entertain you", sang Robbie Williams bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM in Russland. Aber doch nicht so! Zweites Gesprächsthema: ein symbolisch anmutender Händedruck Wladimir Putins.

AFP
Donnerstag, 14.06.2018   19:16 Uhr

Robbie Williams hat die Fußball-WM schon vor dem Anpfiff gerockt.

Der englische Entertainer stand im Mittelpunkt der kurzen Eröffnungsfeier vor dem ersten Spiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion. Vier seiner größten Hits gab Williams im roten Anzug mit glitzerndem Leopardenmuster zum Besten - den Auftakt machte er mit "Let Me Entertain You".

15 Minuten lang präsentierten sich neben Williams auch der Gastgeber und der Weltverband Fifa bei der von Choreograf Felix Michailow inszenierten Show, an der insgesamt 800 Teilnehmer beteiligt waren - darunter der einstige brasilianische Weltfußballer Ronaldo. Höhepunkt war dabei die Übergabe des "galaktischen" Spielballs, mit dem die Astronauten und Kosmonauten zwischen März und Juni in der internationalen Weltraumstadion ISS gekickt haben.

Die farbenfrohe Show war geprägt von tänzerischen und musikalischen Elementen. Mehrere russische Künstler, darunter Operndiva Aida Garifullina, zelebrierten klassische Musik - unter anderem vom russischen Komponisten Peter Tschaikowski. Im Duett gaben Williams und Garifullina den Williams-Klassiker "Angels" zum Besten. Was den britischen Entertainer jedoch zu dieser Geste trieb?

ARD

Robbie Williams

Man weiß es nicht. Spekuliert wurde aber in den sozialen Netzwerken, der britische Künstler könne damit auf Kritik aus der Heimat an seinem Auftritt in Russland reagiert haben.

Williams habe "seine Seele an einen Diktator verkauft", hieß es dort. Der Sänger fügte dem Text seines Songs "Rock DJ" die Zeile "I did this for free" ("Ich habe dies umsonst gemacht") hinzu, als er demonstrativ den Mittelfinger seiner linken Hand in die Kamera hielt.

Kurz vor dem Anpfiff hatte dann auch noch der russische Präsident Wladimir Putin seinen großen Auftritt. Er richtete einen Gruß an die Fans aus aller Welt. "Unser Herz schlägt sehr hoch für diesen Sport. Wir sind ein offenes, gastfreundliches Land, in dem unsere Gäste viele Freunde finden werden", sagte Putin während seiner Rede - wie ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt die Rede empfand, der aus Angst vor Repressalien nicht nach Russland reist?

"Wir alle sind vereint in der Liebe zum Fußball", so Putin weiter. "Hier gibt es keine Unterschiede in der Sprache und im Glauben. Das ist die Kraft des Fußballs. Unsere Aufgabe besteht darin, diese Kraft für die nächsten Generationen zu bewahren. Ich wünsche allen Mannschaften Erfolg und allen Fans einzigartige Erlebnisse. Willkommen in Russland."

Auf der Ehrentribüne während des Spiels saß Fifa-Chef Gianni Infantino zwischen Präsident Putin und dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Der lehnte sich weit schon bald weit hinüber, um Putin zum 1:0 des russischen Teams zu gratulieren. Ein Anzeichen für weltpolitisches Tauwetter?

Die Platzierung der Mikrofone bei Putins Rede sorgte dabei für den ersten unfreiwilligen Lacher dieser WM.

ddd/sid/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP