Schrift:
Ansicht Home:
Sport

ATP-Turnier in Monte Carlo

Zverev verpasst das Viertelfinale

Aus im Achtelfinale: Gegen Rafael Nadal blieb Alexander Zverev in Monte Carlo chancenlos. Auch Andy Murray ist draußen. Der Brite verspielte gegen Albert Ramos eine klare Führung.

REUTERS

Alexander Zverev

Donnerstag, 20.04.2017   14:45 Uhr

Alexander Zverev ist im Achtelfinale des ATP-Turniers in Monte Carlo ausgeschieden. Gegen Rafael Nadal verlor der Deutsche an seinem 20. Geburtstag in nur 68 Minuten 1:6, 1:6. Nadal, der das erste Sandplatz-Turnier der Saison schon neunmal gewonnen hat, zog damit souverän ins Viertelfinale ein.

Für Zverev war es die dritte Niederlage im dritten Match gegen Nadal - und die mit Abstand klarste. Im vorigen Jahr in Indian Wells unterlag Zverev erst nach einem vergebenen Matchball, bei den Australian Open in diesem Jahr musste er sich erst nach fünf Sätzen geschlagen geben.

In seiner Wahlheimat war Zverev nach dem Gewinn seines ersten Aufschlagspiels zum 1:1 ohne Chance. Der Weltranglisten-20. fand nie zu seinem gewohnt druckvollen Spiel, dafür erlaubte er sich zu viele Fehler. Beim Stand von 0:4 im zweiten Satz war die Entscheidung praktisch gefallen. Zverevs Doppelfehler bei Murrays drittem Matchball besiegelte den misslungenen Auftritt nach einer guten Stunde.

Mit Jan-Lennard Struff ist auch der fünfte und letzte deutsche Profi bei dem Masters-Turnier ausgeschieden. Der 26-jährige Qualifikant unterlag dem Argentinier Diego Schwartzman nach 69 Minuten 3:6, 0:6. Vor Struff und Alexander Zverev waren bereits dessen älterer Bruder Mischa Zverev, Tommy Haas und Florian Mayer gescheitert.

Andy Murray enttäuscht erneut

Auch Andy Murray ist draußen. Der Weltranglistenerste verlor im Achtelfinale überraschend gegen den Spanier Albert Ramos nach 2:35 Stunden 6:2, 2:6, 5:7. Zuvor war Murray beim Masters in Indian Wells schon in seinem Auftaktmatch gescheitert.

Gegen Ramos erwischte der Schotte einen guten Start und gewann den ersten Satz souverän 6:2, gab den zweiten Durchgang aber ebenso klar ab. Im entscheidenden dritten Satz verspielte Murray dann eine 4:0-Führung und brachte seinen Gegner durch viele einfache Fehler zurück ins Spiel. Ramos nutzte seinen zweiten Matchball zum Einzug in die Runde der letzten Acht, in der er auf den Kroaten Marin Cilic trifft.

Die Niederlage gegen die Nummer 15 der Welt passt zu Murrays bislang durchwachsener Saison. Bei den Australian Open im Januar war der 29-Jährige ebenfalls im Achtelfinale gegen den Hamburger Mischa Zverev ausgeschieden.

Das frühe Achtelfinal-Aus ereilte auch den Schweizer Stanislas Wawrinka. Der dreifache Grand-Slam-Turniersieger verlor gegen den Uruguayer Pablo Cuevas 4:6 und 4:6.

aev/mmm/sid

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Tennis: Die wichtigsten Schläge

Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP