Schrift:
Ansicht Home:
Sport

PGA Championship

Rekordjäger Spieth rutscht weiter ab

Titel schon fast verspielt: Golfprofi Jordan Spieth hat bei der PGA Championship auch am zweiten Tag nicht seine Bestleistung abrufen können. Probleme bereitete ein Unwetter.

AFP

Jordan Spieth

Samstag, 12.08.2017   08:35 Uhr

Golfstar Jordan Spieth hat bei der 99. PGA Championship seinen erhofften Rekord schon frühzeitig aus den Augen verloren. Der Amerikaner benötigte auf dem Par-71-Kurs in Charlotte (USA) am von einem Unwetter beeinträchtigten zweiten Tag 73 Schläge und fiel im Klassement weiter zurück. Mit nun insgesamt 145 Schlägen liegt Spieth vorerst auf dem 46. Rang.

Der 24-Jährige hätte mit einem Sieg beim vierten Major des Jahres als jüngster Spieler der Geschichte und sechster überhaupt den Karriere-Grand-Slam komplettieren können. Der Triumph gerät nun jedoch außer Reichweite.

25 Golfer beenden ihre Runde am Samstag

Bereits elf Schläge trennen ihn von Landsmann Kevin Kisner und dem Japaner Hideki Matsuyama (beide 134), die sich zwischenzeitlich die Führung teilen. 25 Golfer müssen ihre Runde am Samstag beenden, nachdem am Freitag ein Unwetter für eine Unterbrechung von etwa einer Stunde und 45 Minuten gesorgt hatte. Am Abend musste die Runde dann wegen einbrechender Dunkelheit unterbrochen werden.

Nach seiner mäßigen 72 zum Auftakt lief es für Spieth am zweiten Tag noch schlechter. "Mir ist schon klar, dass ich in diesem Wettbewerb quasi raus bin, es sei denn, es geschehen in den kommenden Tagen verrückte Dinge", sagte der British-Open-Champion: "Ich werde es zumindest versuchen." Auf die Frage nach seinem Wunschergebnis für die dritte Runde antwortete Spieth mit Galgenhumor: "Eine 54 wäre schön."

mru/sid

insgesamt 1 Beitrag
uzsjgb 12.08.2017
1. Erhofft?
Von wem wurde dieser Rekord denn erhofft? Von den Medien? Wahrscheinlich, denn wieso sonst sollte man sich bei der Berichterstattung ausschließlich auf Spieth konzentrieren? Ist das Turnier nicht spannend genug, weswegen man [...]
Von wem wurde dieser Rekord denn erhofft? Von den Medien? Wahrscheinlich, denn wieso sonst sollte man sich bei der Berichterstattung ausschließlich auf Spieth konzentrieren? Ist das Turnier nicht spannend genug, weswegen man solche künstliche Dramatik erzeugen muss? Spieth selber hat jedenfalls deutlich gemacht, dass ihn ein solcher Rekord nicht interessiert.

Verwandte Artikel

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP