Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Tennisturnier in Montreal

Zverev fordert Federer im Finale heraus

Jung gegen Alt - das Tennisfinale von Montreal wird zum Duell der Generationen. Roger Federer und Alexander Zverev zogen mit überzeugenden Leistungen ins Endspiel ein.

AP

Alexander Zverev in Montreal

Sonntag, 13.08.2017   08:59 Uhr

Tennis-Profi Alexander Zverev hat beim Masters-Turnier in Montreal das Finale erreicht. Der Weltranglisten- Achte besiegte im Halbfinale Lokalmatador Denis Shapovalov, der im Achtelfinale Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen hatte. Der 20 Jahre alte Deutsche verwandelte nach 1:43 Stunden seinen dritten Matchball zum 6:4, 7:5.

Im Finale des mit rund 4,6 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Turniers trifft Zverev auf den 19-maligen Grand-Slam-Sieger Roger Federer. Der 36-jährige Schweizer besiegte im anderen Halbfinale den Niederländer Robin Haase 6:3, 7:6 (7:5). In den bisherigen drei Aufeinandertreffen der beiden Spieler ging Federer zweimal als Sieger vom Platz. Das Turnier in Kanada dient der Vorbereitung auf die US Open, die am 28. August in New York beginnen.

Bei den Frauen bestreiten die frühere Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki aus Dänemark und die Ukrainerin Jelina Switolina das Endspiel beim WTA-Turnier in Toronto. Switolina ließ Titelverteidigerin Simona Halep aus Rumänien 6:1, 6:1 keine Chance. Wozniacki, die das Turnier 2010 gewann, siegte zuvor im ersten Halbfinale 6:2, 6:3 über Sloane Stephens. beim 6:1, 6:1 keine Chance. Wozniacki, die das Turnier 2010 gewann, siegte zuvor im ersten Halbfinale 6:2, 6:3 über Sloane Stephens.

Die Amerikanerin hatte im Achtelfinale Angelique Kerber ausgeschaltet.

aha/dpa

insgesamt 6 Beiträge
vonkniestaedt 13.08.2017
1. Klassiker.
wird wahrscheinlich ein Duell für eine bestimmte Zeit.
wird wahrscheinlich ein Duell für eine bestimmte Zeit.
spadoni 13.08.2017
2. Zverev
Dann soll er doch herausfordern!!! Er wird, wie beim letzten mal, gegen Federer glanzlos untergehen, trotz de 16 Jahre Altersunterschied.
Dann soll er doch herausfordern!!! Er wird, wie beim letzten mal, gegen Federer glanzlos untergehen, trotz de 16 Jahre Altersunterschied.
kopi4 13.08.2017
3.
Vom Platz schießen wie zuletzt in Halle wird Federer Zverev wohl nicht. Allgemein gilt für den Hamburger: Erfolge auf ATP Turnieren zeigen sein Potential, er muß es aber auch mal bei einem Grand Slam zeigen. Das Aus in der [...]
Vom Platz schießen wie zuletzt in Halle wird Federer Zverev wohl nicht. Allgemein gilt für den Hamburger: Erfolge auf ATP Turnieren zeigen sein Potential, er muß es aber auch mal bei einem Grand Slam zeigen. Das Aus in der 1.Runde in Paris, die unnötige Niederlage gegen Raonic in Wimbledon sind da Grund zur Skepsis. Vielleicht wirds ja bei den US Open was mit Halbfinale. Die Voraussetzungen sind ja gut, Djokovic und Wawrinka werden fehlen, In der Setzliste wird er hoch genug stehen um den Großen Kalibern Federer und Nadal bis zum Viertelfinale aus dem Weg zu gehen.
worlorn 13.08.2017
4.
Das mit den GS tiefer hängen! GS-Erfolge werden kommen, ist nur eine Frage der Zeit. Was soll der Kerl, der im April gerade 20 wurde, also für einen Spitzenspieler enorm jung, denn alles noch bringen? Er hat dieses Jahr [...]
Zitat von kopi4Vom Platz schießen wie zuletzt in Halle wird Federer Zverev wohl nicht. Allgemein gilt für den Hamburger: Erfolge auf ATP Turnieren zeigen sein Potential, er muß es aber auch mal bei einem Grand Slam zeigen. Das Aus in der 1.Runde in Paris, die unnötige Niederlage gegen Raonic in Wimbledon sind da Grund zur Skepsis. Vielleicht wirds ja bei den US Open was mit Halbfinale. Die Voraussetzungen sind ja gut, Djokovic und Wawrinka werden fehlen, In der Setzliste wird er hoch genug stehen um den Großen Kalibern Federer und Nadal bis zum Viertelfinale aus dem Weg zu gehen.
Das mit den GS tiefer hängen! GS-Erfolge werden kommen, ist nur eine Frage der Zeit. Was soll der Kerl, der im April gerade 20 wurde, also für einen Spitzenspieler enorm jung, denn alles noch bringen? Er hat dieses Jahr einen so nie und nimmer erwarteten Aufstieg genommen, der ihn jetzt auf Rang 7 und in der Jahreswertung auf Rang 3 führt. Das ist sensationell, auch die Art und Weise wie er sich das erspielt hat, durchaus im Stile eines künftigen Champions. Es ist doch bescheuert, die Erwartungen an ihn immer höher zu schrauben. Vor allem für die GS mit ihrem 5-Satz-Modus kann er einfach noch nicht die körperliche Konstitution in vollem Umfang haben. Man sollte ihn sich doch erstmal etablieren lassen! Wir werden sicher noch viel Freude an ihm haben. Die Messlatte jetzt schon so hoch zu legen, zeigt dass die Leute bei uns keine Ahnung haben, wie es im Spitzentennis zugeht. So kommt es eben, wenn man sich nur noch mit der Balltreterei beschäftigt. Der Fußballwahn frisst alles, auch Sporthirn.
LuBu 13.08.2017
5. Kristallkugel defekt
War wohl nix ;-).
Zitat von spadoniDann soll er doch herausfordern!!! Er wird, wie beim letzten mal, gegen Federer glanzlos untergehen, trotz de 16 Jahre Altersunterschied.
War wohl nix ;-).

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP