Lade Daten...
06.02.2012
Schrift:
-
+

Positive Dopingprobe

Radprofi Contador für zwei Jahre gesperrt

Foto: Getty Images

Der Internationale Sportgerichtshof hat den Radprofi Alberto Contador wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Auch der Sieg bei der Tour de France 2010 wird dem Spanier aberkannt. Er selbst hatte stets seine Unschuld beteuert. 

Hamburg - Radprofi Alberto Contador ist vom Internationalen Sportgerichtshof Cas wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Das Urteil geht auf eine positive Doping-Probe aus dem Jahr 2010 zurück. Der Spanier verliert damit sowohl seinen Tour-Titel von 2010 als auch den Sieg beim Giro d'Italia 2011.

Contador war am zweiten Ruhetag der Tour de France 2010 positiv auf den verbotenen Wirkstoff Clenbuterol getestet worden. Er selbst hatte stets behauptet, der positive Test auf das Kälbermastmittel sei auf den Verzehr eines verunreinigten Steaks zurückzuführen. Doping bestreitet er.

Damals hob der Königliche Spanische Radverband die Sperre wieder auf. Daraufhin legten der Radsportweltverband UCI und die Weltantidoping-Agentur Wada Einspruch ein und wandten sich an den Cas. Der hatte eine Entscheidung zunächst zweimal verschoben, ehe er nun das Urteil fällte.

Von der Aberkennung des Titels bei der Frankreich-Rundfahrt profitiert der Luxemburger Andy Schleck, dem nachträglich der Tour-Sieg zugesprochen wird. Die vom Cas ausgesprochene Sperre dauert bis zum 6. August 2012. Damit darf Contador weder bei Tour 2012 noch bei den Olympischen Spielen 2012 in London an den Start gehen.

Der Cas folgte damit der Argumentation von Contador nicht, der ein verunreinigtes Steak als Grund für den positiven Befund angeführt hatte. Wada und UCI hatten sich auf Daten aus dem biologischen Pass konzentriert und darüber hinaus auf eine unerlaubte Bluttransfusion, durch die Spuren von Clenbuterol in der Urinprobe Contadors zustande kamen. Der Spanier hatte Doping stets vehement bestritten.

In einer Stellungnahme erklärte die UCI, sie sei zwar froh über das Ende dieser lang anhaltenden Affäre, die "sehr schmerzhaft für den Radsport" gewesen sei, spüre aber keine Befriedigung. UCI-Präsident Pat McQuaid sprach von einem "traurigen Tag für unseren Sport. Einige mögen dies als Sieg werten, aber das ist nicht der Fall", sagte der Ire. Wenn es um Doping gehe, gebe es keine Gewinner: "Jeder Fall ist immer ein Fall zu viel."

chp/aha/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
1.
Waldesmeister 06.02.2012
Es zeichnet sich ja schon seit 10 Jahren ab, dass vor allem der Profi-Radsport schon lange von vorne bis hinten durchdopisiert ist. Ich ärgere mich jedes mal, dass ARD und ZDF wieder für teuer Geld groß und breit die Tour de [...]
Es zeichnet sich ja schon seit 10 Jahren ab, dass vor allem der Profi-Radsport schon lange von vorne bis hinten durchdopisiert ist. Ich ärgere mich jedes mal, dass ARD und ZDF wieder für teuer Geld groß und breit die Tour de France übertragen, nur um dann 3 Monate später zu berichten, dass dem Sieger der Sieg wegen überführten Dopings der Titel wieder aberkannt wurde. Eigentlich müsste man ARD und ZDF verbieten, das auch noch zu übertragen und eine Menge Geld für die Übertragunsgrechte auszugeben. Der Profi-Radsport hätte es wirklich verdient, in der Bedeutungslosigkeit zu versinken und vollkommen ignoriert zu werden. Die haben dort alle nichts gelernt und das obwohl Verbände, Fahrer und Teams seit 10 Jahren beteuern, sie würden sich endlich ändern wollen.
2. Doping ist
codaut@gmail.com 06.02.2012
wenn Du erwischt wirst. Vermutlich das Schlaueste, was Jan Ullrich jemals gesagt hat.
wenn Du erwischt wirst. Vermutlich das Schlaueste, was Jan Ullrich jemals gesagt hat.
3. Richtig!
tschautsen 06.02.2012
Genau wie wahrscheinlich der überwiegende Rest des Profisports (inkl. Fußball, Wintersport etc.). Wenn schon, denn schon. Keine halben Sachen...
Zitat von WaldesmeisterEs zeichnet sich ja schon seit 10 Jahren ab, dass vor allem der Profi-Radsport schon lange von vorne bis hinten durchdopisiert ist. Ich ärgere mich jedes mal, dass ARD und ZDF wieder für teuer Geld groß und breit die Tour de France übertragen, nur um dann 3 Monate später zu berichten, dass dem Sieger der Sieg wegen überführten Dopings der Titel wieder aberkannt wurde. Eigentlich müsste man ARD und ZDF verbieten, das auch noch zu übertragen und eine Menge Geld für die Übertragunsgrechte auszugeben. Der Profi-Radsport hätte es wirklich verdient, in der Bedeutungslosigkeit zu versinken und vollkommen ignoriert zu werden. Die haben dort alle nichts gelernt und das obwohl Verbände, Fahrer und Teams seit 10 Jahren beteuern, sie würden sich endlich ändern wollen.
Genau wie wahrscheinlich der überwiegende Rest des Profisports (inkl. Fußball, Wintersport etc.). Wenn schon, denn schon. Keine halben Sachen...
4. na und?
sbrook 06.02.2012
Anstatt, daß ein gedopter Spanier die TdF 2010 gewonnen hat, hat nun ein gedopter Luxemburger die TdF 2010 gewonnen. Machts einen Unterschied? Für mich nicht. Es wird Zeit diesen Dopingsport von der Bildfläche verschwinden zu [...]
Anstatt, daß ein gedopter Spanier die TdF 2010 gewonnen hat, hat nun ein gedopter Luxemburger die TdF 2010 gewonnen. Machts einen Unterschied? Für mich nicht. Es wird Zeit diesen Dopingsport von der Bildfläche verschwinden zu lassen.
5.
knowwhereman 06.02.2012
ARD und ZDF waren bis 2011 vertraglich verpflichtet, die Tour live zu übertragen. Ab 2012 wird es keine Live-Berichterstattung mehr geben. ARD und ZDF zeigen Tour de France 2012 nicht mehr live | tagesschau.de [...]
Zitat von WaldesmeisterEs zeichnet sich ja schon seit 10 Jahren ab, dass vor allem der Profi-Radsport schon lange von vorne bis hinten durchdopisiert ist. Ich ärgere mich jedes mal, dass ARD und ZDF wieder für teuer Geld groß und breit die Tour de France übertragen, nur um dann 3 Monate später zu berichten, dass dem Sieger der Sieg wegen überführten Dopings der Titel wieder aberkannt wurde. Eigentlich müsste man ARD und ZDF verbieten, das auch noch zu übertragen und eine Menge Geld für die Übertragunsgrechte auszugeben. Der Profi-Radsport hätte es wirklich verdient, in der Bedeutungslosigkeit zu versinken und vollkommen ignoriert zu werden. Die haben dort alle nichts gelernt und das obwohl Verbände, Fahrer und Teams seit 10 Jahren beteuern, sie würden sich endlich ändern wollen.
ARD und ZDF waren bis 2011 vertraglich verpflichtet, die Tour live zu übertragen. Ab 2012 wird es keine Live-Berichterstattung mehr geben. ARD und ZDF zeigen Tour de France 2012 nicht mehr live | tagesschau.de (http://www.tagesschau.de/sport/tour126.html)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Die Sieger der Tour de France

Jahr Sieger Land
2014 Vincenzo Nibali Italien
2013 Chris Froome Großbritannien
2012 Bradley Wiggins Großbritannien
2011 Cadel Evans Australien
2010 Andy Schleck Luxemburg
2009 Alberto Contador Spanien
2008 Carlos Sastre Spanien
2007 Alberto Contador Spanien
2006 Óscar Pereiro Spanien
2005 Lance Armstrong* USA
2004 Lance Armstrong* USA
2003 Lance Armstrong* USA
2002 Lance Armstrong* USA
2001 Lance Armstrong* USA
2000 Lance Armstrong * USA

*Aberkannt

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Alberto Contador
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten