Lade Daten...
06.03.2012
Schrift:
-
+

NBA-Rookie Rubio

Das zweifelnde Wunderkind

Von
DPA

Schon mit 17 Jahren spielte Ricky Rubio im Finale der Olympischen Spiele gegen die USA und die NBA-Stars. Doch die Entwicklung des Spaniers stagnierte, er bekam Selbstzweifel. Er wagte dennoch den Sprung in die NBA - das Basketball-Magazin "FIVE" stellt den Spielmacher vor.

Der Junge mit den dunklen Haaren ist unsicher. Gehört er wirklich hierhin? Er hat viel gelernt in den vergangenen Jahren. Er hat sich schon bewiesen, sogar gegen die Besten der Besten, vor den Augen der gesamten Welt. Und doch ist da der Zweifel. Dies ist nicht seine Heimat, die ist rund 9500 Kilometer entfernt. Der Tag seines größten Erfolgs liegt fast drei Jahre zurück. 36 Monate, in denen viel passierte, aber nur wenig Gutes.

Hier in Reseda ist fast alles anders als in El Masnou. Nur das Wetter in dem Stadtteil von Los Angeles ist ähnlich sonnig wie im kleinen Vorort Barcelonas, in dem Rubio aufwuchs und zum Profi reifte. Es sind keine ehemaligen Schulfreunde oder Teamkollegen, mit denen sich der 21-Jährige treffen kann. "Vielleicht ist das hier doch keine so gute Idee", denkt er sich. Trotzdem betritt Ricky Rubio das unscheinbare, rot-weiß gestrichene Fitnesscenter.

Die Klientel, die sich dort in Form hält, mag es unscheinbar. Kevin Garnett, Chauncey Billups und die vielen anderen NBA-Profis, die sich hier auf die Saison 2011/2012 vorbereiten, wollen ihre Ruhe. Sie sind zum Arbeiten hier, zum Schwitzen. Hier ist Basketball noch Basketball. Wer mit der harten Gangart nicht zurecht kommt? Die Pilates-Stunde findet ein paar Türen weiter statt.

"Er ließ sich nie einschüchtern"

Rubio wird von den Veteranen getestet. Natürlich kennen sie diesen filigranen spanischen Youngster. Sie alle haben das Olympiafinale 2008 zwischen den USA und Spanien gesehen, als der damals 17-Jährige für den verletzten José Calderon in die Startformation rückte. Je sechs Punkte und Rebounds lieferte er damals, plus je drei Assists und Steals. Nach der Partie kannte den jüngsten Basketball-Medaillengewinner der Geschichte Olympischer Spiele die gesamte Basketballwelt.

Zählen tut das in Reseda nichts. Die hartgesottenen NBA-Profis wollen diesem sagenumwobenen Rookie, der die beste Basketball-Liga der Welt zwei Jahre warten ließ, auf den Zahn fühlen. "Er machte sich gut", sagt Clippers-Guard Billups knapp. "Er ließ sich nie einschüchtern." Im Gegenteil, schon bald nimmt der Neue die Kollegen mit seinem Spiel ein. In diesen Tagen kommt Rubio in den USA an, auch wenn die NBA davon noch nichts merkt.

Rubio hatte die NBA nicht nur lange warten lassen. Schlimmer noch: Anstatt alles dafür zu tun, um möglichst bald in Nordamerika zu spielen, schien er lieber in seiner Heimat bleiben zu wollen. Dass Rubio 2009 aufgrund seiner hohen Ablösesumme und aus reiner Unsicherheit in der Heimat blieb, kam den Kritikern nicht in den Sinn.

Im Umfeld von Halbwahrheiten und bösen Gerüchten schadete es Rubio, dass er beim FC Barcelona in seiner Entwicklung zu stagnieren schien. Seine Statistiken verbesserten sich nicht, seine Trefferquoten waren weit unter dem Durchschnitt.

Zwischen Teddybären und Jordan-Poster

Auch Rubio selbst zweifelte: An seiner Entscheidung, in Spanien zu bleiben und von Joventut Badalona zum FC Barcelona zu wechseln, aber auch an seinem eigenen Spiel.

Rubio und Barcelona, das lässt sich nur als ein zwei Jahre währendes Missverständnis beschreiben. Das Spielsystem des Traditionsclubs war Gift für die Kreativität Rubios. Seine Stärke ist es, im vollen Lauf ins Pick-and-Roll zu gehen, zu improvisieren, Spielzüge vorauszusehen, Würfe für andere zu kreieren. Barça spielt anders. Die Point Guards schleppen den Ball nach vorn, sie beginnen den Angriff, sie beherrschen ihn nicht. Rubio stand in den Ecken an der Grundlinie, seine Verteidiger konnten ungestraft absinken. "Wenn du 15 Jahre alt bist und ein schlechtes Spiel hast, sagen dir alle, dass das vorkommt, dass das normal ist", sagte er einst der "Sports Illustrated". "Wenn du 20 bist, wächst der Druck. Du beginnst über deine Fehler nachzudenken. Du steigerst dich in etwas hinein. Irgendwann hast du Angst."

In dieser Zeit fürchtet der Teenager nicht nur den nächsten Distanzwurf. War er wirklich in seiner Entwicklung stehen geblieben? War er an einem Punkt angekommen, an dem es für ihn nicht mehr steil bergauf gehen würde?

Die Antwort würde Rubio auf einem anderen Kontinent finden müssen, weit entfernt von seinem Teenagerzimmer mit der Teddybär-Sammlung, dem Poster von Michael Jordan und der Olympischen Silbermedaille.

Lesen sie im zweiten Teil des "FIVE"-Porträts über Ricky Rubio: Wie die Minnesota Timberwolves den Spielmacher stärkten und wie der Spanier von seinem neuen Coach profitiert.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
1.
themistokles 06.03.2012
Entgegen allen Erwartungen spielt Rubio eine erstklassige Rookie-Saison und ist in die Startformation der Timberwolves rotiert. Ich bin gespannt, was noch von ihm zu erwarten ist. Unvergessen ist schon jetzt seine [...]
Zitat von sysopSchon mit 17 Jahren spielte Ricky Rubio im Finale der Olympischen Spiele gegen die USA und die NBA-Stars. Doch die Entwicklung des Spaniers stagnierte, er bekam Selbstzweifel. Er wagte dennoch den Sprung in die NBA - das Basketball-Magazin "FIVE" stellt den Spielmacher vor. NBA-Rookie Rubio: Das zweifelnde Wunderkind - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,818653,00.html)
Entgegen allen Erwartungen spielt Rubio eine erstklassige Rookie-Saison und ist in die Startformation der Timberwolves rotiert. Ich bin gespannt, was noch von ihm zu erwarten ist. Unvergessen ist schon jetzt seine Leistung beim U16 Turnier 2006, wo er im Finale nicht nur den entscheidenden Ball von der Mittellinie (!) versenkt hatte, sondern auch noch 51 Punkte 24 Rebounds, 12 Assists und 7 Steals beisteuerte.... Ricky*Rubio's profile | 2006*U16 European Championship Men: DIVISION A | ARCHIVE.FIBA.COM (http://london2012.fiba.com/pages/eng/fa/player/p/pid/53827/pid2//sid/4752/tid/362/tid2//_/2006_U16_European_Championship_Men_DIVISION_A/index.html)

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

FIVE@SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

NBA - Meister und MVPs seit 2000

Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2014 ? K. Durant ?
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten