Lade Daten...
13.12.2012
Schrift:
-
+

Handball-EM der Frauen

Deutschland beendet Hauptrunde mit Sieg

AP

Nationalspielerin Steinbach (l.): Acht Treffer gegen Rumänien

Die deutschen Handballerinnen haben bei der EM in Serbien ihren dritten Sieg gefeiert. Zum Abschluss der Hauptrunde setzte sich das Team von Bundestrainer Heine Jensen gegen Rumänien durch. Beste DHB-Werferin war Laura Steinbach mit acht Treffern.

Hamburg - Die deutschen Handball-Frauen haben die Hauptrunde der Europameisterschaft mit einem Sieg beendet und mit Rang sieben das beste Abschneiden bei einer EM oder WM seit EM-Platz vier im Jahr 2008 gefeiert. Im letzten Gruppenspiel besiegte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in Novi Sad Rumänien mit 25:23 (16:9). Laura Steinbach war mit acht Treffern beste deutsche Werferin.

Trotz des dritten Sieges im laufenden Turnier hat das Team von Bundestrainer Heine Jensen den dritten Tabellenplatz und damit das Spiel um Platz fünf am Samstag in Belgrad verpasst. Russland verdrängte die DHB-Auswahl durch einen 31:25 (13:11)-Sieg gegen Halbfinalist Ungarn noch, dank der mehr geworfenen Tore von Platz drei der Gruppe II. Die Halbfinal-Qualifikation war für das deutsche Team schon vor der Partie gegen Rumänien nicht mehr möglich, da Montenegro und Ungarn die Gruppe zwei uneinholbar anführen.

"Die Mannschaft ist auf einem guten Weg. Sie hat gezeigt, dass sie mit allen Teams der Welt mithalten kann", hatte DHB-Sportmanager Heiner Brand schon nach dem Sieg gegen Montenegro gesagt. Die Jensen-Truppe knüpfte gegen den WM-13. Rumänien an die starke Vorstellung an.

Nachdem die Anfangsphase noch ausgeglichen verlief (3:2/8. Minute) setzte sich das DHB-Team danach kontinuierlich ab. Nach dem 7:5 (15.) gelang dem rumänischen Team rund sieben Minuten kein Treffer (11:5/22.). Auch nach dem Seitenwechsel setzten die deutschen Frauen ihre konzentrierte Leistung in Abwehr und Angriff zunächst fort, leisteten sich dann aber eine kurze Schwächephase. So verkürzte Rumänien nach einem 10:18-Rückstand (35.) auf 14:18 (40.).

Doch die Rumäninnen schwächten sich selbst. Nach einem Foul an Nadja Nadgornaja sah Adriana-Gabriela Tacalie die Rote Karte (40.) und die DHB-Auswahl zog wieder auf 21:15 (44.) davon. In der Schlussphase leistete sich Deutschland aber einige Nachlässigkeiten und Rumänien kam noch einmal auf drei Tore heran (21:24/57.).

mib/dpa/sid

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Handball-Europameister der Frauen

Jahr Sieger DHB
2010 Norwegen 13. Platz
2008 Norwegen 4. Platz
2006 Norwegen 4. Platz
2004 Norwegen 5. Platz
2002 Dänemark 11. Platz
2000 Ungarn 9. Platz
1998 Norwegen 6. Platz
1996 Dänemark 4. Platz
1994 Dänemark 2. Platz

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Handball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten