Lade Daten...
17.12.2012
Schrift:
-
+

Panne in Wien

Österreicher vermessen sich bei Marathonstrecke - um 1,8 Kilometer

echo event

Hallen-Marathon in Wien: Die Strecke war um 1760 Meter zu kurz

Zuschauer und Sportler wunderten sich über die tollen Laufleistungen: Doch beim ersten Wiener Hallen-Marathon waren die Läufer nicht etwa besonders schnell - sondern die Strecke schlicht zu kurz.

Hamburg - Unter fünf Grad Celsius, dicke Wolken und Nieselregen - Wien zeigte sich am Sonntag für Läufer nicht unbedingt von seiner schönsten Seite. Doch es gab ja noch den ersten Indoor-Marathon der Stadt. Durch zwei Hallen der Wiener Messe führte die Strecke über einen Rundkurs, der Veranstalter versprach auf seiner Homepage: "Null Steigung oder Gefälle, kein Wind und konstante Temperatur von 15 Grad Celsius erlauben persönliche Bestleistungen."

Und davon gab es unter den insgesamt 850 Teilnehmern tatsächlich jede Menge - leider aus einem anderen Grund als den oben angeführten: Die Strecke war um genau 1760 Meter zu kurz. Statt der offiziellen Marathondistanz von 42,195 Kilometern hatten die Läufer nur 40,435 Kilometer zurückgelegt.

Sportler und Zuschauer wunderten sich zunächst über die auffallend guten Zeiten. Die Veranstalter dementierten laut der österreichischen Nachrichtenseite diepresse.com nach dem Rennen erste Gerüchte, der Rundkurs sei zu kurz gewesen. Eine Versetzung von Absperrgittern wegen der Notausgänge habe eventuell zehn bis 15 Meter gekostet, hieß es lediglich.

Später musste der Ausrichter einräumen, dass es bei der Vermessung "ein kleines Problem" gegeben habe - mit größerer Wirkung als angenommen. Jede Runde sei demnach um 110 Meter zu kurz gewesen. Die Strecke sei vorab mit einem "geeichten Messrad abgemessen" worden. Später habe man den Kurs wegen der Sicherheitsbestimmungen zu Fluchtwegen noch einmal etwas ändern müssen. So sei es zu der Verkürzung gekommen.

Die Veranstalter versprachen, die 42,195 Kilometer lange Marathonstrecke im nächsten Jahr offiziell zertifizieren zu lassen.

luk/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
1.
sportsmann33 17.12.2012
Scheinbar sind die Laufveranstalter in Österreich generell sehr unorganisiert, wie man hier liest: http://www.hdsports.at/laufsport/39-laufen/6793-unsere-laufveranstalter-im-groessenwahn
Scheinbar sind die Laufveranstalter in Österreich generell sehr unorganisiert, wie man hier liest: http://www.hdsports.at/laufsport/39-laufen/6793-unsere-laufveranstalter-im-groessenwahn
2. Wiener Marathon
dürrjähs 17.12.2012
Es is doch eh wurscht,wie lang der marathon is u.der Wiener übertreibt eh gern a wenig.Also schleichst euch ,ihr trotteln.
Es is doch eh wurscht,wie lang der marathon is u.der Wiener übertreibt eh gern a wenig.Also schleichst euch ,ihr trotteln.
3. optional
namura 17.12.2012
Die ewigen Weltmeister der Diplomatie wurden mit simplen Maßbändern bloßgestellt? Unglaubliche Vorgänge haben wir in unserer Zeit zu beobachten.....
Die ewigen Weltmeister der Diplomatie wurden mit simplen Maßbändern bloßgestellt? Unglaubliche Vorgänge haben wir in unserer Zeit zu beobachten.....
4.
adal_ 17.12.2012
Nicht nur die Laufveranstalter. An der Wien beginnt der Balkan. :-)
Zitat von sportsmann33Scheinbar sind die Laufveranstalter in Österreich generell sehr unorganisiert, wie man hier liest: Unsere Laufveranstalter im Größenwahn! (http://www.hdsports.at/laufsport/39-laufen/6793-unsere-laufveranstalter-im-groessenwahn)
Nicht nur die Laufveranstalter. An der Wien beginnt der Balkan. :-)
5.
ernesto_w 17.12.2012
Dumm nur an Ihrer Aussage, dass Marathon selbst auch auf dem Balkan liegt
Zitat von adal_Nicht nur die Laufveranstalter. An der Wien beginnt der Balkan. :-)
Dumm nur an Ihrer Aussage, dass Marathon selbst auch auf dem Balkan liegt

Empfehlen

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Marathon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten