Lade Daten...
15.01.2013
Schrift:
-
+

Handball-WM

Deutschland feiert ersehnten Sieg gegen Argentinien

Getty Images

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat dem Druck standgehalten und gegen Argentinien den erhofften Erfolg eingefahren. Im dritten WM-Gruppenspiel zeigte das Team von Bundestrainer Martin Heuberger seine bislang beste Turnierleistung. Spanien gelang ein Sieg mit 40 Toren Vorsprung.

Hamburg - Der deutschen Handball-Nationalmannschaft ist der ersehnte Befreiungsschlag gelungen: Im spanischen Granollers gewann das Team von Bundestrainer Martin Heuberger gegen Argentinien 31:27 (17:13) und festigte in der Gruppe A mit 4:2-Punkten Platz zwei. Damit hat DHB-Auswahl ihre Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale wieder deutlich erhöht. Beste deutsche Werfer waren Patrick Wiencek und Adrian Pfahl (je fünf Tore).

Nach der Niederlage gegen Tunesien im zweiten Gruppenspiel hatte enormer Druck auf Heubergers Mannschaft gelastet, das Minimalziel Achtelfinal-Einzug schien erntshaft in Gefahr. "Wenn wir verlieren, wird es echt schwer", hatte Torwart Silvio Heinevetter vor der Partie gesagt.

Entsprechend schwungvoll startete das deutsche Team in das Duell mit Argentinien, das bis dahin auf dem vierten Platz punktgleich hinter Deutschland gelegen hatte. Im Angriff funktionierten die Anspiele an den Kreis, zudem nutzten die Außen Dominik Klein und Patrick Groetzki die sich bietenden Räume gegen die offensive Deckung der Argentinier zu Torerfolgen.

So lag die DHB-Auswahl von Beginn an in Führung, auch wenn die Abwehr sowie Torhüter Silvio Heinevetter einige Schwächen offenbarten. Besonders Rückraumspieler Diego Simonet stellte die deutsche Deckung immer wieder vor Probleme und hielt Argentinien mit fünf Treffern in der Anfangsphase im Spiel (6:7/12. Minute).

Torwart Lichtlein sicherte am Ende den deutschen Erfolg

Deutschland zeigte sich in der Chancenverwertung im Vergleich zu den vorigen Spielen aber verbessert, zudem waren die Argentinier in der Rückwärtsbewegung vom deutschen Tempospiel überfordert. So setzte sich der Favorit in der 16. Minute erstmals mit drei Toren Vorsprung ab (10:7). Eine Führung, die bis zur Pause auf vier Tore ausgebaut wurde.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte auch der deutsche Rückraum etwas mehr Torgefahr, zudem bekam der eingewechselte Torhüter Carsten Lichtlein deutlich mehr Bälle zu fassen als Heinevetter. So konnte die deutsche Mannschaft eine 25:20-Führung in der 49. Minute herausspielen. Doch in der Folge schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ins deutsche Spiel ein, Argentinien verkürzte noch einmal auf zwei Treffer (23:25/53.). In der spannenden Schlussphase war Lichtlein aber zur Stelle und sicherte den deutschen Erfolg.

"Die Mannschaft hat über 60 Minuten einen tollen Fight geboten und sich den Sieg redlich verdient", sagte ein erleichterter Heuberger nach der Begegnung. Der Bundestrainer hatte sich in der zweiten Halbzeit mehrfach über Spielunterbrechungen ärgern müssen: Die Hallentechnik verursachte immer wieder Fehler in der Zeit- und Punkteanzeige.

Spanien gelingt dritthöchster Sieg der WM-Geschichte

Das nächste Spiel der DHB-Auswahl steht schon am Mittwoch (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Montenegro an. Mit einem Sieg hätte Deutschland vorzeitig die K.o.-Runde erreicht. Am Freitag (18.15 Uhr) geht es gegen Weltmeister Frankreich.

Auch Tunesien hat in der deutschen Gruppe A mit dem zweiten Sieg Kurs auf das Achtelfinale genommen. Zwei Tage nach dem 25:23 gegen die DHB-Auswahl gewann der Afrikameister gegen Montenegro 27:25. Allerdings muss Tunesien für den Rest des Turniers auf Rückraumspieler Amine Bannour verzichten: Der Linkshänder brach sich in der Schlussphase den Daumen der linken Wurfhand. Frankreich setzte sich 27:22 gegen Brasilien durch.

Spanien ist mit dem dritthöchsten Sieg der WM-Geschichte vorzeitig ins Achtelfinale eingezogen. Die Gastgeber besiegten Außenseiter Australien 51:11 (24:6) und sind mit 6:0-Punkten nicht mehr von einem der ersten vier Plätze der Gruppe D zu verdrängen. Höhere Erfolge hatten nur Deutschland 1958 (46:4 gegen Luxemburg) und Island 2003 (55:15 gegen Australien) gefeiert. Neben Spanien ist auch Kroatien (30:21 gegen Ungarn) weiter. Algerien und Ägypten trennten sich 24:24.

Den dritten Sieg im dritten Spiel gab es auch für die Serben in Gruppe C. Beim 30:20 (12:10) gegen Saudi-Arabien war der Kieler Momir Ilic mit acht Treffern bester Werfer. Zuvor hatte Weißrussland mit dem 26:20 (12:10) gegen Südkorea seinen ersten Sieg geholt. Außerdem gewann Slowenien 26:24 gegen Polen und steht damit im Achtelfinale.

Ebenfalls die K.o.-Runde fest im Visier hat Russland nach seinem zweiten Erfolg in der Gruppe B. Das Team bezwang Katar 29:22 (16:13). Zudem gewann Island 23:19 gegen Mazedonien, Dänemark bezwang Chile 43:24.

Deutschland - Argentinien 31:27 (17:13)
Deutschland:
Heinevetter, Lichtlein - Pfahl (5), Wiencek (5), Groetzki (4), Klein (4), Schmidt (4/2), Christophersen (3), Roggisch (2), Haaß (2), Weinhold (1), Strobel (1), Theuerkauf, Reichmann, Kneer, Fäth
Argentinien: Schulz, Maciel - D. Simonet (9), S. Simonet (7/3), Querin (3), Carou (2), Pizarro (2), Riccobelli (2), Vieyra (2).
Schiedsrichter: Stark/Stefan
Zuschauer: 4200

psk/dpa/sid

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
1. Gurkentruppe
Magic-Gerd 15.01.2013
Ich bin der Meinung, dass die DHB-Auswahl trotz dieses Sieges froh sein kann, das Achtelfinale zu erreichen. Die Mannschaft spielt viel zu pomadig, zeigt in der Abwehr erschreckende Schwächen und fand auch kein Mittel, gegen die [...]
Ich bin der Meinung, dass die DHB-Auswahl trotz dieses Sieges froh sein kann, das Achtelfinale zu erreichen. Die Mannschaft spielt viel zu pomadig, zeigt in der Abwehr erschreckende Schwächen und fand auch kein Mittel, gegen die vorgezogene Abwehr der Argentinier ein vernünfiges Angriffsspiel aufzuziehen. Wie man guten Handball spielt, zeigten gerade eben die Mannschaften von Slowenien und Polen....vielleicht sollte Heuberger sich bei denen mal taktische und technische Hilfe holen...aber der ist ja nicht mal in der Lage, seine Leute richtig zu motivieren...so spielen sie halt: lustlos, langsam, ideenlos...Hoffentlich wird es in den nächsten Spielen besser...
2. Dazu nur kurz:
me-privat 16.01.2013
Der Gegner war Argentinien! (...und nicht Spanien, Frankreich oder Kroatien) Und schon beginnen wieder die Jubelarien...
Zitat von sysopGetty ImagesDie deutsche Handball-Nationalmannschaft hat dem Druck standgehalten und gegen Argentinien den ersehnten Erfolg eingefahren. Im dritten WM-Gruppenspiel zeigte das Team von Bundestrainer Martin Heuberger seine bislang beste Turnier-Leistung - trotz mehrerer Spielunterbrechungen wegen Technikfehlern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/handball-wm-deutschland-gewinnt-gegen-argentinien-a-877740.html
Der Gegner war Argentinien! (...und nicht Spanien, Frankreich oder Kroatien) Und schon beginnen wieder die Jubelarien...
3.
andy12123 16.01.2013
Als Handballfan muss man halt Realist sein, es geschieht nichts von heute auf morgen und es muss akzeptiert werden, das wir keien Übermannschaft stellen zur Zeit. Gestern haben die Deutschen das gemacht was man gegen eine [...]
Zitat von Magic-GerdIch bin der Meinung, dass die DHB-Auswahl trotz dieses Sieges froh sein kann, das Achtelfinale zu erreichen. Die Mannschaft spielt viel zu pomadig, zeigt in der Abwehr erschreckende Schwächen und fand auch kein Mittel, gegen die vorgezogene Abwehr der Argentinier ein vernünfiges Angriffsspiel aufzuziehen. Wie man guten Handball spielt, zeigten gerade eben die Mannschaften von Slowenien und Polen....vielleicht sollte Heuberger sich bei denen mal taktische und technische Hilfe holen...aber der ist ja nicht mal in der Lage, seine Leute richtig zu motivieren...so spielen sie halt: lustlos, langsam, ideenlos...Hoffentlich wird es in den nächsten Spielen besser...
Als Handballfan muss man halt Realist sein, es geschieht nichts von heute auf morgen und es muss akzeptiert werden, das wir keien Übermannschaft stellen zur Zeit. Gestern haben die Deutschen das gemacht was man gegen eine offensive Abwehr machen muss, die Kreisläufer und die Aussen eingebracht. Ein einfaches Spiel, Kreuzungen im Rückraum gehen gegen eine 3:2:1 Deckung sind nicht so gut (Auch wenn es dynamischer aussieht). Klar gab es hier und da Schwächen, Argentinien ist aber durchaus auch in der Lage mal für eine Überraschung zu sorgen. Der Übertorwart (a la Fritz, Holpert oder Thiel) fehlt immoment, Lichtlein hat seinen Job aber gut gemacht, Heinevetters WM scheint das grade nicht zu sein. Nur verdient sich eine Nation nichts anderes in deren Hauptsender dieser Sieg als "Pflichterfüllung" und "Wille zur Wiedergutmachung" bezeichnet wird.
4.
enrico3000 16.01.2013
Deutschland gehört nicht mehr in die Top Ten der Weltspitze. Irgendwie komisch, da wir doch so gute Mannschaften in der Bundesliga haben. Es kommen aber auch wieder bessere Zeiten. Die Mannschaft braucht Zeit für den [...]
Zitat von sysopGetty ImagesDie deutsche Handball-Nationalmannschaft hat dem Druck standgehalten und gegen Argentinien den ersehnten Erfolg eingefahren. Im dritten WM-Gruppenspiel zeigte das Team von Bundestrainer Martin Heuberger seine bislang beste Turnier-Leistung - trotz mehrerer Spielunterbrechungen wegen Technikfehlern. http://www.spiegel.de/sport/sonst/handball-wm-deutschland-gewinnt-gegen-argentinien-a-877740.html
Deutschland gehört nicht mehr in die Top Ten der Weltspitze. Irgendwie komisch, da wir doch so gute Mannschaften in der Bundesliga haben. Es kommen aber auch wieder bessere Zeiten. Die Mannschaft braucht Zeit für den Neuanfang. Dazu müssten aber auch außerhalb der Turniere mehr Spiele absolviert werden.
5. es war nur Argentinien,
Andreas58 16.01.2013
da muss man nicht in Jubelstürme ausbrechen. Unser Torwart H. ist die blanke Katastrophe und verdient eine längere Auszeit- vielleicht sollte er mal zum Friseur gehen, damit er besser sehen kann. Ansonsten ist das Spiel einfach [...]
da muss man nicht in Jubelstürme ausbrechen. Unser Torwart H. ist die blanke Katastrophe und verdient eine längere Auszeit- vielleicht sollte er mal zum Friseur gehen, damit er besser sehen kann. Ansonsten ist das Spiel einfach zu pomadig und einfallslos, ich halte von diesem Trainer nicht allzu viel.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

DHB-Kader

Tor Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), Carsten Lichtlein (TBV Lemgo)

Rückraum Mitte Michael Haaß (Frisch Auf Göppingen), Martin Strobel (TBV Lemgo)

Rückraum links Sven-Sören Christophersen (Füchse Berlin), Stefan Kneer (SC Magdeburg), Steffen Fäth (HSG Wetzlar)

Rückraum rechts Steffen Weinhold (SG Flensburg-Handewitt), Adrian Pfahl (VfL Gummersbach)

Linksaußen Dominik Klein (THW Kiel), Kevin Schmidt (HSG Wetzlar)

Rechtsaußen Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Tobias Reichmann (HSG Wetzlar)

Kreis Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek (THW Kiel), Christoph Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten)

Die deutschen Gruppengegner

Brasilien
Die Handball-WM in Spanien ist für die junge brasilianische Mannschaft nur eine Durchgangsstation, das Ziel heißt Rio de Janeiro. Bei den Olympischen Spielen 2016 im eigenen Land wollen die Spieler mit ihrem spanischen Trainer Jordi Ribera für Furore sorgen. "Wir müssen den jungen Spielern die Chance auf internationale Erfahrungen einräumen - auch auf Kosten nicht so guter Ergebnisse", sagte Ribera vor dem Auftaktspiel gegen Deutschland. Bei den Panamerikanischen Spielen verlor die Mannschaft, die in Linksaußen Felipe Borges (Leon) und Rückraumspieler Thiagus Santos (Ciudad de Logrono) lediglich über zwei Legionäre verfügt, erst im Finale gegen Argentinien (21:22). - Bilanz gegen Deutschland: 7 Spiele, 7 Niederlagen. sid
Tunesien
Afrikameister Tunesien hat sich im Welthandball zu einer festen Größe entwickelt und nimmt in Spanien zum zehnten Mal in Folge an einer WM teil. Beste Platzierung war Platz vier bei der WM 2005 im eigenen Land. Nach dem Einzug ins Viertelfinale bei den Olympischen Spielen in London traten einige erfahrene Akteure zurück. Die Mannschaft des französischen Trainers Alain Portes befindet sich im Umbruch. Die Hoffnungen ruhen auf dem künftigen Kieler Rückraumspieler Wael Jallouz. - Bilanz gegen Deutschland: 9 Spiele, kein Sieg, ein Unentschieden, acht Niederlagen. sid
Montenegro
Einst im Handball kaum von Bedeutung, ist das Selbstvertrauen von Montenegro bei der WM groß. Nachdem das Team von Trainer Zoran Kastratovic in der Qualifikation im Sommer den späteren Olympiazweiten Schweden rausgeworfen hatte, landeten sie vor zwei Monaten den nächsten Coup: Der 31:27-Erfolg zum Auftakt der EM-Qualifikation gegen Deutschland markiert eine der schwärzesten Stunden der jüngeren deutschen Handball-Vergangenheit. "Wir haben der Welt gezeigt, dass auch Montenegro Handball spielen kann", sagte Kastratovic. Bei ihrer ersten WM-Teilnahme wollen die montenigrinischen Männer nun aus dem Schatten ihrer Landsfrauen treten, die im Dezember die EM gewannen und bei den Spielen von London Silber holten. - Bilanz gegen Deutschland: 3 Spiele, 1 Sieg, 2 Niederlagen. sid
Argentinien
Panamerikameister Argentinien will bei der Handball-WM an die starken Leistungen der letzten interkontinentalen Titelkämpfe anknüpfen. Vor zwei Jahren besiegten die Gauchos in der Vorrunde zunächst Gastgeber Schweden und zwangen die deutsche Mannschaft im Spiel um Platz elf danach zweimal sensationell in die Verlängerung. "Wir wollen das letzte WM-Ergebnis bestätigen und hoffen, die Gruppenphase zu überstehen", sagte Spielmacher Sebastian Simonet. Bei den Olympischen Spielen in London verpasste Argentinien das Viertelfinale knapp durch ein 23:25 im entscheidenden Spiel gegen Tunesien. Das Turnier beendeten die Südamerikaner auf dem zehnten Platz. - Bilanz gegen Deutschland: 2 Spiele, 2 Niederlagen. sid
Frankreich
Olympiasieger Frankreich kann bei der Handball-WM Geschichte schreiben und als erste Mannschaft überhaupt zum dritten Mal in Folge Weltmeister werden. "Wir sind niemals satt. Wir wissen, was wir schon gewonnen haben und was wir gewinnen können. Das stärkt das Selbstvertrauen", sagte Torhüter Thierry Omeyer vom deutschen Meister THW Kiel. Neben Omeyer zählen der Kieler Welthandballer Daniel Narcisse, Nikola Karabatic und Luc Abalo zu den Stars der Mannschaft von Trainer Claude Onesta. Allerdings sind auch die Franzosen nicht unschlagbar. Bei der EM 2012 in Serbien belegte Frankreich nur Platz elf. - Bilanz gegen Deutschland: 68 Spiele, 26 Siege, 7 Unentschieden, 35 Niederlagen. sid

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Handball-WM 2013
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten