Lade Daten...
26.01.2013
Schrift:
-
+

Finale der Australian Open

Asarenka siegt gegen verletzte Li Na

Getty Images

Tennisstar Asarenka: Einzel-Triumph in Melbourne

Victoria Asarenka heißt die große Siegerin bei den Australian Open. Im Endspiel besiegte die Weißrussin Li Na aus China in drei Sätzen. Sie profitierte dabei allerdings von einer Verletzung ihrer Gegnerin - und von einem Feuerwerk.

Hamburg - Victoria Asarenka aus Weißrussland hat die Australian Open in Melbourne gewonnen. Die Titelverteidigerin schlug die Chinesin Li Na in einem teilweise kuriosen Endspiel 4:6, 6:4, 6:3. Li Na musste die Partie zweimal wegen einer Fußverletzung unterbrechen.

Aus dem Konzept wurde die Chinesin zudem durch ein gut zehnminütiges Feuerwerk zum Anlass des Australian Day zu Beginn des dritten Satzes gebracht. Beide Spielerinnen mussten daraufhin warten, bis das Feuerwerk beendet war. Beim ersten anschließenden Ballwechsel knickte die Chinesin das zweite Mal unglücklich mit dem Fuß um.

Asarenka bleibt mit diesem Sieg die Nummer eins der Tenniswelt. Nach ihrem Matchball nach 2:40 Stunden brach die 23-Jährige in Tränen der Freude aus.

Nervöser Beginn vor allem bei Aufschlagspielen

Li Na begann das Endspiel vor 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena zwar mit einem Doppelfehler, ging dann aber mit 5:2 in Führung. Beide Spielerinnen zeigten allerdings Schwächen beim Aufschlag. Im ersten Satz gab es insgesamt sieben Breaks. Bezeichnend, dass der topgesetzten Asarenka beim vierten Satzball von Li Na ein Doppelfehler unterlief.

In der Folge steigerte sich US-Open-Finalistin Asarenka, die nach ihrem ersten Grand-Slam-Coup vor einem Jahr in Melbourne die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte. Die Juniorensiegerin der Australian Open 2005 ging 3:1 in Führung, verlor aber nach der Verletzungspause von Li Na fünf Punkte in Serie. Das wichtige Break im 58-minütigen zweiten Satz gelang Asarenka zum 5:4.

Die Vorentscheidung im dritten Durchgang fiel, als die Weißrussin der Chinesin den Aufschlag zur eigenen 3:2-Führung abnahm. Zuvor war das Finale wegen eines zehnminütigen Feuerwerks zur Feier des "Australia Days" unterbrochen worden.

Die Sympathien in der Arena waren klar verteilt. Während Publikumsliebling Li Na gefeiert wurde, spendeten die Zuschauer der Weißrussin nur höflich Beifall. Asarenka war nach ihrem Halfinalsieg gegen Teenie Sloane Stephens (USA) in die Kritik geraten, weil sie kurz vor dem Ende des Matches eine umstrittene und knapp zehnminütige medizinische Auszeit genommen hatte.

Im Finale der Herren treffen am Sonntag (9.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) Andy Murray und Titelverteidiger Novak Djokovic aufeinander. Der Gewinner des ersten Grand-Slam-Turniers 2013 kassiert ein Preisgeld in Höhe von 2,56 Millionen Dollar.

Das Doppel-Finale der Männer entschieden die US-amerikanischen Brüder Bob und Mike Bryan 6:3, 6:4 gegen die Niederländer Robin Haase und Igor Sijsling für sich. es war bereits der 13. Grand-Slam-Titel für das weltbeste Doppel. Damit haben die beiden Amerikaner das legendäre australische Gespann John Newcombe und Tony Roche in der ewigen Bestenliste als Nummer eins abgelöst.

aha/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Mhm.
vowi2 26.01.2013
Gratulation. Azarenka ist sehr konstant, hat aber auch von dem leichten Draw profitiert. Sie bleibt die vermutlich unbeliebteste Nummer 1, die es jemals gab. Und ich hätte Li den Sieg gegönnt. Dennoch, Gratulation.
Gratulation. Azarenka ist sehr konstant, hat aber auch von dem leichten Draw profitiert. Sie bleibt die vermutlich unbeliebteste Nummer 1, die es jemals gab. Und ich hätte Li den Sieg gegönnt. Dennoch, Gratulation.
2.
gigamesh 26.01.2013
Klar, sie ist ja auch eine Weißrussin, - obwohl sie schon seit Jahren in den USA residiert - dieser Umstand ist mit "Beliebtheit" wie diese meistens verstanden wird per se nicht kompatibel.
Zitat von vowi2Gratulation. Azarenka ist sehr konstant, hat aber auch von dem leichten Draw profitiert. Sie bleibt die vermutlich unbeliebteste Nummer 1, die es jemals gab. Und ich hätte Li den Sieg gegönnt. Dennoch, Gratulation.
Klar, sie ist ja auch eine Weißrussin, - obwohl sie schon seit Jahren in den USA residiert - dieser Umstand ist mit "Beliebtheit" wie diese meistens verstanden wird per se nicht kompatibel.
3.
Dr. Süß 26.01.2013
Hätte Azarenka beim Stand von 3:1 im zweiten Satz - wie vom Autor des Artikels behauptet - fünf Punkte in Folge verloren, hätte sie den ganzen zweiten Satz und somit das Turnier verloren. Zum Anderen kann eine Tennusspielerin [...]
Hätte Azarenka beim Stand von 3:1 im zweiten Satz - wie vom Autor des Artikels behauptet - fünf Punkte in Folge verloren, hätte sie den ganzen zweiten Satz und somit das Turnier verloren. Zum Anderen kann eine Tennusspielerin nicht wegen der gleichen Verletzung 2 Auszeiten nehmen - auch Li Na hat regelkonform beim ersten Mal wegen Knöchelverletzung pausiert und das zweite Mal wegen unglücklichem Ausrutschen bzw. weil sie sich dabei beinahe eine Kopfverletzung zugefügt hatte. Und "Australia Day" schreibt man im Übrigen immer noch ohne "s" am Ende. Peinlich, diese Qualität der Berichterstattung.
4.
Dr. Süß 27.01.2013
Die ersten beiden Kommentatoren brauchen sich um Beliebtheit von Viktoria keine Sorgen zu machen - sie lässt diese "Experten" auf der Sympathie-Liste Lichtjahre hinter sich...
Die ersten beiden Kommentatoren brauchen sich um Beliebtheit von Viktoria keine Sorgen zu machen - sie lässt diese "Experten" auf der Sympathie-Liste Lichtjahre hinter sich...

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Jetzt Fan werden!

Die Sieger der Australian Open seit 2000

Jahr Männer Frauen
2014 Stanislas Wawrinka Li Na
2013 Novak Djokovic Victoria Asarenka
2012 Novak Djokovic Victoria Asarenka
2011 Novak Djokovic Kim Clijsters
2010 Roger Federer Serena Williams
2009 Rafael Nadal Serena Williams
2008 Novak Djokovic Marija Scharapowa
2007 Roger Federer Serena Williams
2006 Roger Federer Amélie Mauresmo
2005 Marat Safin Serena Williams
2004 Roger Federer Justine Henin
2003 Andre Agassi Serena Williams
2002 Thomas Johansson Jennifer Capriati
2001 Andre Agassi Jennifer Capriati
2000 Andre Agassi Lindsey Davenport

Tennis: Die wichtigsten Schläge

Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Tennis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten