Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

Doping-Prozess

Fuentes-Vernehmung verschoben

REUTERS

Dopingarzt Fuentes: Prozess beginnt mit Verzögerung

Wer auf Enthüllungen am ersten Verhandlungstag gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der Auftakt des Prozesses gegen den spanischen Doping-Doktor Eufemiano Fuentes war geprägt von Verzögerungen und Verfahrensfragen. Am Dienstag soll es ergiebiger werden.

Hamburg - Prozessauftakt mit Hindernissen: Erst klärte das Gericht in Madrid am Montag mit den Anwälten der Angeklagten zwei Stunden lang Verfahrensfragen. Dann wurde die mit Spannung erwartete Aussage von Eufemiano Fuentes im möglicherweise spektakulärsten Doping-Prozess der Sportgeschichte auf Dienstag verschoben.

Dann sollen auch die vier Mitangeklagten José Ignacio Labarta, Manolo Saiz, Vicente Belda Vicelo und Fuentes-Schwester Yolanda, eine Ärztin, gehört werden. Für alle fordert die Staatsanwaltschaft Haftstrafen bis zu zwei Jahren und ein ähnlich langes Berufsverbot sowie Geldstrafen bis zu rund 16.000 Euro.

Zu den 35 Zeugen, die bis zum geplanten Prozessende am 22. März vernommen werden sollen, gehört auch der deutsche Radprofi und geständige Dopingsünder Jörg Jaksche. Zu den 58 in den Fuentes-Akten aufgeführten Klienten zählt auch der frühere Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich. Betroffen sind insgesamt rund 200 Sportler, darunter Tennisprofis, Fußballer, Leichtathleten und Schwimmer.

Doping-Forscher glaubt nicht an spektakuläre Enthüllungen

Der Prozess hatte am Montagmorgen mit rund 75 Minuten Verspätung begonnen. Bis zur Vertagung auf Dienstag versuchten die Anwälte der Angeklagten, die Zulassung von Beweismitteln zu verhindern und die geplante Vernehmung der Zeugen zu verzögern.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) und der Weltradsportverband UCI sind bei dem Prozess als Nebenkläger vertreten. Die Wada erhofft sich von dem Verfahren Aufschlüsse darüber, ob auch Profis anderer Sportarten die Dienste von Fuentes in Anspruch genommen haben. In den offiziellen Akten der spanischen Ermittler sind nur die Namen von Radsportlern aufgeführt.

Der Mainzer Doping-Forscher Perikles Simon glaubt nicht, dass der Prozess gravierende Konsequenzen haben wird. "Ich bin ein bisschen skeptisch", sagte der renommierte Mediziner am Montag im Deutschlandradio Kultur. Simon bemängelte, dass es für Ärzte zwar in allen europäischen Ländern sehr gefährlich sei, mit Drogen zu handeln, die Verabreichung von Dopingmitteln aber "eigentlich relativ unkritisch" vonstattengehen könne.

Der Sportmediziner sagte, er verstehe nicht, wieso der Skandal erst jetzt vor Gericht komme, ergänzte aber mit Blick auf Deutschland: "Ich sehe nicht, dass es in Deutschland zu anderen Situationen käme als jetzt hier in diesem spanischen Prozess. Das ist eigentlich für mich die interessante Quintessenz. Wir müssen nur auf die deutsche Situation gucken, hier passiert eigentlich auch nicht besonders viel."

aha/sid/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Betroffen sind insgesamt rund 200 Sportler!!!
fred82 28.01.2013
darunter Tennis-Profis, Fußballer, Leichtathleten und Schwimmer. Zu den 58 in den Fuentes-Akten aufgeführten Klienten zählen neben Jan Ulrich allerdings nur Radsportler. Sagt schon alles, dieser Prozess wird sicher nichts [...]
darunter Tennis-Profis, Fußballer, Leichtathleten und Schwimmer. Zu den 58 in den Fuentes-Akten aufgeführten Klienten zählen neben Jan Ulrich allerdings nur Radsportler. Sagt schon alles, dieser Prozess wird sicher nichts neues enthüllen, ausser die Bestätigung jener, die behaupten Doping gäbe es vorallem im Radsport und sei in anderen Sportarten wie Tennis und Fussball lediglich am Rande existent. Stimmt, denn wenn sich 58 von 200Kunden auf eine von 4 Sportarten verteilt, dann sind das natürlich schon enorm viel mehr, als es in den anderen 3 Sportarten sein können... Na herzlichen Glückwunsch! Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt ...
2. Warum bitte
derandersdenkende 28.01.2013
ist immer nur vom Radsport die Rede? Tennisspieler und Fußballer gehörten nachweislich auch zum Kundenstamm von Dr Fuentes.
Zitat von sysopREUTERSWer auf Enthüllungen am ersten Verhandlungstag gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der Auftakt des Prozesses gegen den spanischen Doping-Doktor Eufemiano Fuentes war geprägt von Verzögerungen und Verfahrensfragen. Am Dienstag soll es ergiebiger werden. http://www.spiegel.de/sport/sonst/fall-fuentes-prozess-gegen-doping-arzt-in-madrid-verschoben-a-880105.html
ist immer nur vom Radsport die Rede? Tennisspieler und Fußballer gehörten nachweislich auch zum Kundenstamm von Dr Fuentes.
3.
fussball11 28.01.2013
Fuentes ist ja nun nicht der einzige Doping Arzt. Ferrari und del Moral, beide lebenslang gesperrt, haben offen für auch teuerste Fussballvereine gearbeitet. Es wird hat nicht berichtet, weil sich keiner traut. Das [...]
Zitat von derandersdenkendeist immer nur vom Radsport die Rede? Tennisspieler und Fußballer gehörten nachweislich auch zum Kundenstamm von Dr Fuentes.
Fuentes ist ja nun nicht der einzige Doping Arzt. Ferrari und del Moral, beide lebenslang gesperrt, haben offen für auch teuerste Fussballvereine gearbeitet. Es wird hat nicht berichtet, weil sich keiner traut. Das ist der eigentliche Skandal. Es gibt Sportarten die eine solche Macht haben das sich kein wichtiges Medium traut offen zu recherchieren und zu berichten.
4. optional
jumbing 29.01.2013
Dieser Prozess ist eine Farce. Die Dopingpraxis im Radsport läßt sich nicht mehr länger vertuschen, aber die anderen Sportarten wie Leichtathletik,Fußball, Tennis etc. werden weiterhin geschützt und speziell in Spanien hat [...]
Dieser Prozess ist eine Farce. Die Dopingpraxis im Radsport läßt sich nicht mehr länger vertuschen, aber die anderen Sportarten wie Leichtathletik,Fußball, Tennis etc. werden weiterhin geschützt und speziell in Spanien hat niemand ernsthaft ein Interesse daran, dies zu ändern. Sport muß hier einem völlig übersteigerten Prestigebedürfnis dienen und dafür ist jedes Mittel recht.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Epo und Epo-Doping

Erythropoetin (Epo)
Die Ausdauerleistungsfähigkeit ist wesentlich vom Sauerstoffaufnahmevermögen abhängig. Erythropoetin (Epo) ist ein Eiweißhormon, das die Produktion roter Blutkörperchen (Erythrozyten) im Körper stimuliert. Je mehr Erythrozyten im Blut, desto mehr Sauerstoff kann aufgenommen und zu den Körperzellen transportiert werden - die Leistungsfähigkeit steigt.
Struktur und Wirkung
Natürliches Erythropoetin ist ein komplexes Eiweißmolekül aus 165 Aminosäuren, an das noch Zuckermoleküle angelagert sind. Es wird hauptsächlich in der Niere gebildet und bewirkt im Knochenmark die Bildung von Erythrozyten.
Künstliches Epo
Seit den achtziger Jahren kann Epo gentechnisch hergestellt werden. Seither gibt es eine große Zahl von Epo-Präparaten. Sie müssen injiziert werden, in der Regel mehrmals pro Woche. Zahlreiche Pharmakonzerne haben Epo-Präparate entwickelt, in denen das natürliche Epo-Molekül chemisch abgewandelt wurde - mit dem Ziel, die Verträglichkeit, die Wirksamkeit und die Wirkdauer zu steigern. Eines der lang wirksamen Epo-Präparate ist CERA des Konzerns Hoffmann-La Roche. Es muss nur einmal im Monat verabreicht werden.
Nebenwirkungen
Bei Überdosierung nimmt die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut zu hohe Werte an. Das Risiko von Blutgerinnseln steigt, Herzinfarkt, Lungenembolie oder ein Hirnschlag können die Folge sein.
Epo-Mimetika
Statt des Originalmoleküls oder den chemisch leicht abgewandelten Formen gibt es auch sogenannte Epo-Mimetika - Präparate, die sich chemisch vom Erythropoetin-Molekül unterscheiden, im Körper aber dieselbe oder eine sehr ähnliche Wirkung entfalten.
Epo-Doping und Nachweis
Seit Beginn der industriellen Produktion von Epo Ende der achtziger Jahre wird es zur Leistungssteigerung genutzt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verbietet seit vielen Jahren den Gebrauch von Epo. Unerlaubt zugeführtes Epo kann mit speziellen Methoden im Urin nachgewiesen werden. Allerdings wird der Nachweis aufgrund der mittlerweile riesigen Anzahl an Epo-Präparaten, die abgewandelte Epo-Moleküle oder Epo-Mimetika enthalten, immer schwieriger.

Jetzt Fan werden!

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten