Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Letzter Auftritt in Melbourne

Aufholjagd, Schmerzen, Tränen - Murray scheidet bei den Australian Open aus

Er glich einen Zwei-Satz-Rückstand aus, doch dann ließ die Kraft nach: Andy Murray ist bei den Australian Open gegen Robert Bautista Agut ausgeschieden. Es war wohl sein letzter Auftritt in Melbourne.

AFP

Andy Murray

Montag, 14.01.2019   13:06 Uhr

Andy Murray ist bei seiner voraussichtlich letzten Teilnahme an den Australian Open in der ersten Runde gescheitert. Der 31 Jahre alte Brite unterlag in Melbourne dem Spanier Roberto Bautista Agut 4:6, 4:6, 7:6, 7:6, 2:6. Eine Aufholjagd mit einem dramatischen Tiebreak im vierten Satz wurde nicht belohnt.

"Ich liebe es, hier zu spielen. Ich habe alles gegeben. Sollte das mein letztes Match hier gewesen sein, dann war es ein großartiges Ende", sagte Murray - und weckte leise Hoffnungen auf einen weiteren Auftritt in Melbourne: "Wenn ich noch mal zurückkommen wollen würde, müsste ich eine große Operation auf mich nehmen." Aber selbst dann sei nicht garantiert, dass er ein Comeback schaffen würde.

Am Freitag hatte der ehemalige Weltranglistenerste noch unter Tränen sein Karriereende angekündigt, spätestens im Sommer müsse er aufhören. Grund sind anhaltende Hüftprobleme. Er spiele schon lange unter Schmerzen, sagte Murray, der nur noch auf Platz 230 der Weltrangliste geführt wird.

"Come on!"

Diese Schmerzen waren ihm gegen Bautista Agut anzusehen. Spätestens ab dem dritten Satz geriet Murray sichtlich an seine körperlichen Grenzen. Nach Ballwechseln musste er die Hände auf die Oberschenkel stützen, der Gang wurde holprig. Sobald das Match wieder lief, hetzte Murray aber wieder jedem Ball nach - und gewann den Satz sogar im Tiebreak.

Hinterher brüllte er seine Freude heraus, "Come on!", auch der Großteil der Zuschauer jubelte ihm zu. Auch den vierten Satz gewann er im Tiebreak. Doch danach schien Murray die Kraft zu fehlen. Im fünften und entscheidenden Satz kassierte er schnell zwei Breaks und konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen.

Als die Fans merkten, dass Murray verlieren würde, sorgten sie mit Standing Ovations für eine kurze Unterbrechung. Mutter Judy auf der Tribüne hatte Tränen in den Augen, auch Murrays Augen waren gerötet. Er gewann sogar noch ein Spiel, doch dann beendete Agut den wohl letzten Auftritt des Briten in Melbourne.

mon/bka

Sagen Sie Ihre Meinung!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Tennis: Die wichtigsten Schläge

Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP