Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Australian Open

Petkovic muss nach Zusammenbruch aufgeben

Sie schlug den Ball ins Netz, dann machte der Körper nicht mehr mit: Tennisprofi Andrea Petkovic ist nach einem Kollaps bei den Australian Open ausgeschieden. Nach längerer Behandlung konnte sie den Platz selbst verlassen.

REUTERS

Andrea Petkovic

Montag, 14.01.2019   10:37 Uhr

Andrea Petkovic hat bei ihrem Erstrundenmatch bei den Australian Open gegen Irina-Camelia Begu aufgeben müssen. Beim Stand von 6:7, 3:4 und 30:40 schlug Petkovic einen Ball ins Netz, dann sank sie sichtlich benommen auf die Knie und stützte sich mit den Händen vom Boden ab. Kurz darauf legte sie sich auf den Rücken und lag minutenlang auf dem Platz.

Petkovic konnte zwar aufstehen und zu ihrem Stuhl laufen, von diesem kippte sie jedoch zur Seite weg. Nur mit fremder Hilfe konnte sie aufrecht sitzen. Als Petkovic wieder gehen konnte, gratulierte sie Begu und setzte die Partie nicht mehr fort.

Getty Images

Andrea Petkovic nach dem Match

Die Ursache für den Zusammenbruch war zunächst unklar. Die Temperaturen in Melbourne lagen zwar bei mehr als 30 Grad, die Luftfeuchtigkeit war hoch. Die bei diesem Turnier neu eingeführte Hitzebelastungsskala, die Athleten vor Überbelastung schützen soll, schlug aber offenbar nicht aus. Sie sieht bei extremen Bedingungen unter anderem Pausen vor. In der Vergangenheit wurden Spiele nur dann gestoppt, wenn mehr als 40 Grad erreicht waren.

Vor Petkovic war Julia Görges überraschend ausgeschieden, die 30-Jährige hatte 6:2, 6:7 (5:7), 4:6 gegen die Amerikanerin Danielle Collins verloren. Angelique Kerber bezwang Polona Hercog in 1:12 Stunden 6:2, 6:2.

mon/dpa/sid

insgesamt 5 Beiträge
hooge789 14.01.2019
1. Gute Besserung
Komme schnell wieder auf die Beine.
Komme schnell wieder auf die Beine.
zia-zaruba 14.01.2019
2. gute Besserung,
erstmal zur Ruhe kommen. ALLES andere kann warten... Danach geht es weiter.
erstmal zur Ruhe kommen. ALLES andere kann warten... Danach geht es weiter.
jean-baptiste-perrier 14.01.2019
3. Schade!
Sie war auf einem guten Weg. Und dann leider so ein Ende. Schade. Andererseits ist Andy die Tennisspielerin um deren berufliche Zukunft nach dem Tennis man sich die geringsten Sorgen machen muss. Sie hat eben noch ganz andere [...]
Sie war auf einem guten Weg. Und dann leider so ein Ende. Schade. Andererseits ist Andy die Tennisspielerin um deren berufliche Zukunft nach dem Tennis man sich die geringsten Sorgen machen muss. Sie hat eben noch ganz andere Talente als Tennis. Man stelle sich mal vor, es wäre Andrea gelungen 2014 bei den French Open das Halbfinale und dann das Finale zu gewinnen. Da wäre Tennis damals medial durch die Decke gegangen. Sehr schön fand ich ihre Beiträge im SZ-Magazin: https://sz-magazin.sueddeutsche.de/tag/30-love-unterwegs-mit-andrea-petkovic
conillet 14.01.2019
4. Den ersten Satz.....
..... hatte Petkovic im Tiebreak 7:6 gewonnen, nicht verloren.
..... hatte Petkovic im Tiebreak 7:6 gewonnen, nicht verloren.
biglewbowski 14.01.2019
5. Petkovic kippt regelmäßig
um. Mal dies, mal das. Für den eigenen Körper kann man nichts, aber so bringt das doch nix mehr. Ihr Tennis ist obsolet und schon lange nicht mehr konkurrenzfähig.
um. Mal dies, mal das. Für den eigenen Körper kann man nichts, aber so bringt das doch nix mehr. Ihr Tennis ist obsolet und schon lange nicht mehr konkurrenzfähig.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP