Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Australian Open

Görges überraschend in Runde eins ausgeschieden

Nach zwei Stunden und 24 Minuten sind die Australian Open für Tennisspielerin Julia Görges schon wieder vorbei: Die deutsche Nummer zwei unterlag der Amerikanerin Danielle Collins. Angelique Kerber gewann souverän.

AP

Julia Görges in Melbourne

Montag, 14.01.2019   03:58 Uhr

Die Tennisspielerin Julia Görges ist zum Auftakt der Australian Open in Melbourne überraschend ausgeschieden. Die deutsche Nummer zwei verlor am Montag 6:2, 6:7 (5:7), 4:6 gegen die Amerikanerin Danielle Collins. Für die letztjährige Wimbledon-Halbfinalistin ist es die erste Auftaktniederlage bei den Australian Open seit ihrem Melbourne-Debüt vor zehn Jahren.

Görges wehrte im ersten Durchgang nach zwei Doppelfehlern zwei Breakbälle zum 1:3 ab, danach hatte die Weltranglisten-13. das Geschehen gegen Collins erst einmal im Griff. Gegen die auf Rang 35 der Welt geführte 25-Jährige schlug Görges nun besser auf und holte sich nach einer halben Stunde den Satz.

Collins blieb mit ihren druckvollen Grundschlägen jedoch gefährlich, nach einer kurzen Schwächephase lag Görges im zweiten Satz plötzlich 1:4 hinten. Die 30-Jährige, die schon dreimal im Achtelfinale der Australian Open stand, glich sofort wieder aus, verpasste es nach dem nächsten Break zum 6:5 aber, das Match mit eigenem Aufschlag zu entscheiden. Eine Vorhand, die zwei Matchbälle gebracht hätte, landete knapp im Aus. So musste Görges nach dem verlorenen Tiebreak in den dritten Satz.

Die Fehlerquote stieg nun an. Eine gute Woche nach dem vielversprechenden Turniersieg in Auckland verabschiedete sich Görges in der Margaret-Court-Arena nach 2:24 Stunden bereits aus dem ersten Grand-Slam-Turnier der Saison. Collins erreichte dagegen erstmals die zweite Runde bei einem der vier wichtigsten Tennis-Turniere.

Angelique Kerber hat mühelos die zweite Runde erreicht. Die 30-Jährige, in Melbourne an Position zwei gesetzt, gewann gegen die Slowenin Polona Hercog in 1:12 Stunden 6:2, 6:2. Im gesamten Match ließ sie nur vier Breakbälle zu, die sie souverän abwehrte. Am Mittwoch bekommt es Kerber, die 2016 in Down Under ihren ersten von drei Grand-Slam-Titeln gewonnen hatte, mit der brasilianischen Qualifikantin Beatriz Haddad Maia zu tun.

Insgesamt treten bei den Australian Open 13 deutsche Teilnehmer an, sechs von ihnen spielen bereits am ersten Turniertag.

Mehr zum Zeitplan, zu den Favoriten und Rekorden des Turniers erfahren Sie hier.

aar/dpa/sid

insgesamt 4 Beiträge
noalk 14.01.2019
1. überraschend
So leid es mir für Görges tut, aber schon seit Beckers Zeiten gibt es für mich kein "überraschendes Ausscheiden" deutscher Tennisspielenden mehr.
So leid es mir für Görges tut, aber schon seit Beckers Zeiten gibt es für mich kein "überraschendes Ausscheiden" deutscher Tennisspielenden mehr.
jean-baptiste-perrier 14.01.2019
2. Überraschend!
noalk hat geschrieben:"So leid es mir für Görges tut, aber schon seit Beckers Zeiten gibt es für mich kein "überraschendes Ausscheiden" deutscher Tennisspielenden mehr. -------------- Zitat Ende --------------- [...]
noalk hat geschrieben:"So leid es mir für Görges tut, aber schon seit Beckers Zeiten gibt es für mich kein "überraschendes Ausscheiden" deutscher Tennisspielenden mehr. -------------- Zitat Ende --------------- Vor den Zeiten Beckers gab es "überraschendes Ausscheiden" von "deutschen Tennisspielenden" aber noch für Sie!? Sehr interessant. Schön für Sie. Gestatten Sie, dass andere Menschen (negativ) überrascht sind, wenn eine Weltranglisten-Vierzehnte (Nr. 14!) - die gerade das Turnier in Auckland gewonnen hat - in der ersten Runde in Melbourne rausfliegt.
biglewbowski 14.01.2019
3. Kann mich gar nicht mehr ärgern,
da Görges gerne das eine oder andere Spiel herschenkt. Leider beim falschen Turnier. Klar ist es nett, so ein 60000$ Zwergenturnier in Auckland zu gewinnen, bei dem auch gute Gegnerinnen am Start waren. Würde ich für eine [...]
da Görges gerne das eine oder andere Spiel herschenkt. Leider beim falschen Turnier. Klar ist es nett, so ein 60000$ Zwergenturnier in Auckland zu gewinnen, bei dem auch gute Gegnerinnen am Start waren. Würde ich für eine dritte Runde bei einem Major eintauschen. Sie hat immer wieder die gleichen Präzisionsprobleme, Stellung zum Ball, Beweglichkeit etc. Sie wird nie die Schnellste werden, aber vielleicht würde ein Wechsel des Fitnesstrainers helfen. Auch wenn es der Freund ist....
biglewbowski 14.01.2019
4. @jbp
noalk meint, dass es nach Becker /Graf/Stich kein nennenswertes deutsches Tennisniveau mehr gab. Daher ist das Ausscheiden danach nichts überraschendes mehr gewesen.
noalk meint, dass es nach Becker /Graf/Stich kein nennenswertes deutsches Tennisniveau mehr gab. Daher ist das Ausscheiden danach nichts überraschendes mehr gewesen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP