Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Boston-Marathon

Sechs Monate nach Genickbruch - Ironman-Star läuft starke Zeit

Vor sechs Monaten verletzte sich Tim Don lebensgefährlich - nun ist der Ironman-Spezialist mit einer guten Leistung beim Boston-Marathon zurückgekehrt. Auch eine US-Amerikanerin jubelte bei schlechtem Wetter.

AP

Marathon in Boston

Montag, 16.04.2018   18:50 Uhr

Eiskalte Temperaturen um den Gefrierpunkt, starker Wind und Regen: Die Bedingungen beim Marathon in Boston waren schlecht. Tim Don erreichte dennoch ein starkes Resultat: Der Brite kam nach 42,195 Kilometern mit einer Zeit von 2:49:42 Stunden ins Ziel.

Das Bemerkenswerte am Ergebnis des 40-Jährigen: Für Don war es der erste Wettkampf seit seinem schweren Unfall wenige Tage vor dem Hawaii-Ironman im vergangenen Oktober. Damals hatte sich Don bei einer Trainingseinheit auf dem Fahrrad den Halswirbel gebrochen. "Ich bin auf dem Boden aufgewacht nach einem Unfall. Ich hatte eine Halsmanschette an, konnte mich nicht bewegen", sagte Don kürzlich über die lebensgefährliche Verletzung.

Ihm blieben danach drei Möglichkeiten: eine weiche Halskrause, eine Operation oder das sogenannte Halo - ein Gestell, in das der Kopf regelrecht eingespannt wird. Dabei wird der Schädel mit vier Schrauben fixiert. Don entschied sich für die Halo-Variante - und trat nun sechs Monate und fünf Tage nach dem Zusammenstoß mit einem Auto zum Boston-Marathon an. (Lesen Sie in der "New York Times" mehr über das Comeback von Tim Don.)

imago/ Fotoarena

Tim Don bei seinem Ironman-Weltrekord 2017

Don ist der Ironman-Weltbestzeithalter mit einer Gesamtzeit von 7:40:23 Stunden - keiner absolvierte den Wettkampf der offiziellen Marke über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen bisher schneller. Beim Wettkampf im Mai 2017 in Brasilien benötigte er 2:44:46 Stunden für die Marathon-Distanz - in Boston lag er nur fünf Minuten über seinem damaligen Ergebnis.

Nach dem Rennen in Boston plant Don die Rückkehr zum Ironman. Vor wenigen Tagen sagte der 40-Jährige, er wolle im Juli beim Wettkampf in Hamburg oder Zürich teilnehmen. Sein Ziel: die Qualifikation für das Ironman-Rennen auf Hawaii, das am 13. Oktober stattfinden wird.

REUTERS

Desiree Linden siegte bei den Frauen

Der Tagessieg beim 122. Boston-Marathon - der mit Temperaturen knapp über null Grad der kälteste seit über 30 Jahren gewesen ist - ging an den Japaner Yuki Kawauchi in einer Zeit von 2:15:54 Stunden. Dies ist eine im Vergleich zu anderen Rennen eher langsame Zeit und spricht für die schweren Bedingungen mit starkem Wind von bis zu 65 km/h. Deutschlands aktuell schnellster Marathonläufer Arne Gabius kam nicht ins Ziel.

Bei den Frauen setzte sich Desiree Linden in 2:39:54 Stunden durch. Sie ist damit die erste US-Amerikanerin seit 1985, die das Prestigerennen in Boston gewinnen konnte. Auch ihre Zeit ist verhältnismäßig langsam: Es war die schwächste Zielzeit bei den Frauen seit 1978.

Der älteste Stadtmarathon der Welt war vor fünf Jahren von Bombenanschlägen überschattet worden. Die Attentäter hatten im Zielbereich zwei Bomben gezündet und damit drei Menschen getötet sowie 264 weitere verletzt.

jan

insgesamt 2 Beiträge
sharkslayer 16.04.2018
1. Etwas irrefuehrend ...
Weltrekordhalter ueber die klassische Ironmandistanz (3.8-180-42) ist nach wie vor Jan Frodeno mit 7:35.39 in Roth 2016 (https://en.wikipedia.org/wiki/Ironman_Triathlon#Men_2). Ist halt kein WTC Rennen, was aber hinsichtlich von [...]
Weltrekordhalter ueber die klassische Ironmandistanz (3.8-180-42) ist nach wie vor Jan Frodeno mit 7:35.39 in Roth 2016 (https://en.wikipedia.org/wiki/Ironman_Triathlon#Men_2). Ist halt kein WTC Rennen, was aber hinsichtlich von Rekorden keine Rolle spielt. Trotzdem tolle Leistung von Tim Don! Sehr sympathischer Typ.
madlex 17.04.2018
2.
Tim Don hält den Ironman Weltrekord, Jan Frodeno den Rekord über die Ironman-Distanz. Deshalb spricht der Artikel auch vom Weltrekord der Ironman Marke. Bin froh heute in Boston nicht gelaufen zu sein und hoffe, nächstes [...]
Zitat von sharkslayerWeltrekordhalter ueber die klassische Ironmandistanz (3.8-180-42) ist nach wie vor Jan Frodeno mit 7:35.39 in Roth 2016 (https://en.wikipedia.org/wiki/Ironman_Triathlon#Men_2). Ist halt kein WTC Rennen, was aber hinsichtlich von Rekorden keine Rolle spielt. Trotzdem tolle Leistung von Tim Don! Sehr sympathischer Typ.
Tim Don hält den Ironman Weltrekord, Jan Frodeno den Rekord über die Ironman-Distanz. Deshalb spricht der Artikel auch vom Weltrekord der Ironman Marke. Bin froh heute in Boston nicht gelaufen zu sein und hoffe, nächstes Jahr wenn ich dabei bin ist angenehmeres Wetter. Einer meiner (männlichen) running buddies war heute schneller als Des Linden, die Siegerin der Frauen, obwohl deren Bestzeit mehr als 10 Minuten schneller als seine ist. Scheinbar sind manche mit den schwierigen Bedingungen deutlich besser zurechtgekommen als andere.

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP