Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Ex-Stabhochspringer

Günther Lohre ist tot

In den Siebziger- und Achtzigerjahren gehörte Günther Lohre zu den besten Stabhochspringern der Welt. Zugleich war er den Funktionären ein unbequemer Athlet. Mit 65 Jahren ist Lohre gestorben.

DPA

Günther Lohre

Sonntag, 17.03.2019   12:12 Uhr

Die deutsche Leichtathletik trauert um den früheren Stabhochspringer, Funktionär und Trainer Günther Lohre. Der langjährige Aktivensprecher der Nationalmannschaft starb am Freitagabend in seiner Heimatstadt Leonberg im Alter von 65 Jahren, wie ein Familienmitglied der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Lohre war zwischen 1975 und 1984 jeweils neunmal deutscher Meister in der Halle und im Freien sowie nationaler Rekordhalter, zuletzt mit 5,65 Metern. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal belegte er Rang neun.

Der frühere Weltklasse-Athlet von Salamander Kornwestheim war nach eigenen Angaben in seiner Aktivenzeit vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) abgestraft worden, weil er die Einnahme von Dopingmitteln verweigert habe. "Ich habe Nein gesagt. Die Folge war, dass es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gab: die Harten, die richtig wollten, die Medaillengewinner. Und die Weicheier", sagte Lohre einmal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Sommerspiele 1980 in Moskau verpasste er wegen des Boykotts. Für die Spiele in Los Angeles vier Jahre später wurde er nicht nominiert. "Ich war in der Form meines Lebens. Und die sagen mir: Du bist zu alt für eine Endkampfchance."

Von 2009 an war Lohre für einige Jahre DLV-Vizepräsident Leistungssport, so auch bei der WM 2011 in Daegu/Südkorea. Dabei machte er sich für eine breite Förderung und die Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse stark, um auf sauberem Weg zu Erfolgen zu kommen.

aha/dpa

insgesamt 3 Beiträge
zauberer2112 17.03.2019
1. Schade
Ich (Jg. 1973) habe nie von ihm gehört. Meine ersten Großereignisse waren die WM 82 und LA 84 (Dietmar, Ulrike, Siggi, Albatros, Carl...) und das hat man ihm als Meister und Rekordinhaber trotz Fitness verwehrt (nach dem Boykott [...]
Ich (Jg. 1973) habe nie von ihm gehört. Meine ersten Großereignisse waren die WM 82 und LA 84 (Dietmar, Ulrike, Siggi, Albatros, Carl...) und das hat man ihm als Meister und Rekordinhaber trotz Fitness verwehrt (nach dem Boykott 1980)? Es geht nichts über "gute" Funktionäre.
Rodini 17.03.2019
2. Ein Sportler mit Charakter
und ein Vorbild. Schade, dass er so früh gehen mußte R.I.P Günther Lohre
und ein Vorbild. Schade, dass er so früh gehen mußte R.I.P Günther Lohre
neutralfanw 18.03.2019
3. Schade
Er war aufrichtig und auch ohne Doping sehr gut.
Er war aufrichtig und auch ohne Doping sehr gut.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP